4

Aus dem Spiegel-Magazin:

Unser Reporter Alexander Osang war früh davon überzeugt, dass Großes von Joachim Löw und seiner Elf zu erwarten sein würde, und er behielt recht.

Obwohl die beiden Formen sein würde und wäre korrekt sind, wird behauptet (zum Beispiel hier), dass wäre zu bevorzugen ist. Deshalb überrascht es mich, dass hier die Spiegel-Redaktion sein würde gewählt hat. Oder ist sein würde die anerkannte Form für den Konjunktiv I?

  • Könnte auch ein Konjunktiv 2 von "zu erwarten sein werden" sein. Also äquivalent zu "zu erwarten sein werden würde" – Emanuel Jan 12 '15 at 19:08
  • @Emanuel Danke. Glaubst du, dass das ist, was der Spiegel-Redakteur schreiben wollte? – boaten Jan 12 '15 at 20:57
  • Ehrlich gesagt keine Ahnung... ich glaube er wollte nicht "erwarten sein wird" schreiben, da das zu "indikativ" klingt (aber richtig sein kann), und er wollte aber auch nicht "wäre" schreiben, da das so nach Irrealis klingt. "sein würde" ist ein Kompromis. Was genau das jetzt ist und heißt ist zweitrangig. Weiß eh keiner so genau ;) – Emanuel Jan 12 '15 at 21:29
4

Grundsätzlich gehört da aus meiner Sicht ein Konjunktiv I hin, es ist ja die Wiedergabe der Überzeugung des Reporters:

Unser Reporter Alexander Osang war früh davon überzeugt, dass Großes von Joachim Löw und seiner Elf zu erwarten sei, und er behielt recht.

Die Überzeugung hat sich ja als richtig herausgestellt. Alternativ, wie schon vorgeschlagen wurde, war ursprünglich ein Futur gesagt worden:

Unser Reporter Alexander Osang war früh davon überzeugt, dass Großes von Joachim Löw und seiner Elf zu erwarten sein werde, und er behielt recht.

Konjunktiv II für sein hat da nur etwas zu suchen, wenn sich die Annahme schlussendlich als falsch herausgestellt hat:

Unser Reporter Alexander Osang war früh davon überzeugt, dass Großes von Joachim Löw und seiner Elf zu erwarten wäre, aber er lag völlig daneben.

Den Futur I kann man jedoch nicht in den Konjunktiv II setzen, denn der würde-Konjunktiv entspricht der Konstruktion eines Futur I Konjunktiv II ("Nimm das Hilfsverb und setze es in den Konjunktiv II"). Vergleiche:

Ich werde ins Kino gehen. (Futur I Indikativ)
Er sagte, dass er ins Kino gehen werde. (Futur I Konjunktiv I)
Er sagte, dass er ins Kino gehen würde. (strukturell Futur I Konjunktiv II, real analytischer Konjunktiv II)
*Er sagte, dass er ins Kino gehen werden würde. *Er sagte, dass er ins Kino gehen würde werden.

Halte ich für beides falsch. Der Autor hat einfach sein mit würde konjugiert, was tatsächlich sehr ungewöhnlich ist (aber grammatisch). Eventuell gab es im Original ja tatsächlich ein Futur und er ist darüber gestolpert.

|improve this answer|||||
  • Müsste ein "würde" nicht von einem "wenn" oder gleichwertigem flankiert werden, also etwa, dass er ins Kino gehen würde, wenn es aufhört zu schneien? Oder er würde, an meiner Stelle, ins Kino gehen (wenn er an meiner Stelle wäre). – user unknown Jan 13 '15 at 3:27
  • 3
    In der Wiedergabe der direkten Rede kann man den Konjunktiv II verwenden, wenn der Konjunktiv I mit Indikativ Präsens zusammenfällt oder man das Wiedergegebene nicht für wahr hält. – Veredomon Jan 13 '15 at 4:46
1

Früher hätte ich gesagt, wenn jemand would be mit würde sein statt wäre übersetzt, dann ist das falsches Deutsch. Heute findet man "würde sein" immer häufiger in Zeitungen und auch Romanen, das ich geradezu unsicher bin.

Nach wie vor halte ich "Das wäre schön" für richtig und "Das würde schön sein" für falsch. Und ich weiß nicht, woher die Marotte mit dem "würde sein" kommt. Ist das Einfluß des Englischen? Ich habe den Verdacht, dass manche Übersetzer von Romanen englisches would be einfach mit würde sein übersetzen.

Jedenfalls haben wir es hier mit einem Phänomen zu tun, wo man eine Veränderung des deutschen Systems vermuten könnte. Vielleicht gibt es hierzu schon genauere Studien.

Ich frage mich, wann ich höre "Wenn ich ein Vöglein sein würde" statt "Wenn ich ein Vöglein wär". Jedenfalls haben unsere Deutschlehrer uns eingebleut, im Wenn-Satz kein würde.

|improve this answer|||||
  • 1
    Zum letzten Satz: »Wenn ich arbeiten würde, wäre ich jetzt nicht zuhause.« ist meines Wissens nach schon länger allgemein als korrekt angesehen worden. – Wrzlprmft Jan 14 '15 at 8:33
  • @Wrzlprmft - Ja, beim Gebrauch von würde gibt es allerhand Finessen, mir geht es aber speziell um "würde sein" statt wäre. – rogermue Jan 14 '15 at 8:42

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.