7

ungestüm:
1. seinem Temperament, seiner Erregung ohne jede Zurückhaltung Ausdruck gebend; stürmisch, wild
2. (seltener) wild, heftig, unbändig

unbändig:
1. ungestüm, wild
2. (von Gefühlen o. Ä.) durch nichts gedämpft, abgemildert, sich ohne Beschränkung äußernd; nicht zu zügeln; heftig

Gibt es einen Unterschied zwischen den Wörtern?

4

ungestüm bezeichnet meist ein temperamentvolles, impulsives, vielleicht jedoch weniger wildes Verhalten:

Der Verteidiger unterbricht ungestüm den Vortrag des Zeugen.

Hier würde unbändig weniger passen.

unbändig wird eher im Sinne von maßlos, grenzenlos oder riesig im Zusammenhang mit Emotionen oder Eigenschaften verwendet:

Ich freue mich unbändig.

Der Sportler hat eine unbändige Ausdauer.

Diese Bedeutung hat ungestüm nicht. unbändig kann allerdings auch ein wildes, unkontrolliertes Verhalten beschreiben:

Die Kinder toben unbändig herum.

Dabei sind unbändig und ungestüm oft austauschbar.

Die Kinder toben ungestüm herum.

bedeutet im Grunde dasselbe.

7

Wie die beiden Einträge erkennen lassen, gibt es offensichtlich einen Überlapp, wo beide Worte austauschbar sind. (Seine unbändige/ungestüme Art wird nicht von jedem verstanden.) Zudem ist ungestüm das ältere der beiden.

Eine ungestüme Umarmung ist allerdings keine unbändige Umarmung, sondern vielleicht ein unbändiges Verhalten. Die Beispiele zu ungestüm hier zeigen recht deutlich, wo man unbändig ersetzen dürfte.

In diesem Eintrag zu unbändig gehören Begriffe wie unbändiger/ungestümer Junge oder unbändig/ungestüm herumtollen zum Überlappbereich, während ein unbändiger Hunger kein ungestümer Hunger sein kann.

Vermutlich und durch die Etymologie bestätigt bezieht sich un-gestüm auf das Gegenteil von Sanftmut und Ruhe. Dahingegen ist das Befreien von allen Banden Ausdruck eines Freiheits- oder Befreiungswillens, der mit unbändig in Verbindung gebracht wird.

Man hat zum Beispiel ein ungestümes Temperament, aber ein unbändiges Verlangen, was den Bedeutungsunterschied recht gut beschreibt.

Ungestüm ist oft eine Handlung, eine kurzer Zeitraum, während sich Unbändigkeit über einen längeren Zeitraum ausdrückt.

-2

ungestüm = hastig - unüberlegt agieren...

unbändig = überzogen und unkontrollierte Kräfte einsetzen...

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.