4

In der Zeit vom 20. August war ein großer Artikel über Kinder und ihr freies Spiel, der an mehreren Stellen das Verb »herumstromern« benutzt hat. Mein erster Gedanke war »das hat der Autor doch erfunden«, allerdings überzeugt mich die Recherche auf Wiktionary, Canoo.net und DWDS vom Gegenteil. Ich bin auch froh, dass ich die Bedeutung aus dem Kontext richtig erschlossen habe; es bedeutet »herumstreunern, sich herumtreiben«.

Eine kurze Umfrage unter Freunden scheint mich in meiner Ansicht zu bestätigen, dass der Ausdruck in meiner Peer-Group wenig bekannt ist, und in meiner Region selten verwendet wird.

  • Gibt es Regionen im deutschsprachigen Raum, in der er häufig verwendet wird?
  • Oder ist das Verb veraltet, gehoben, oder sonstwie seltener in Verwendung?
  • 1
    Hab ich in meiner Kindheit oft gehört. Ich glaube vor allem von meiner Oma (schlesische Vertriebene) und meiner Tante in Halle/Saale. – Matthias Sep 13 '15 at 21:51
  • 2
    Ich kenne die Bezeichnung Stromer für einen streunenden Hund. – chirlu Sep 13 '15 at 22:03
  • 2
    Nur für mich selbst aus Berlin: Mir ist das Wort bekannt, es ist nicht gehoben, meine Eltern würden es eher verwenden als ich, es ist (nun) selten genug, dass ich leicht zögern würde, es zu schreiben, weil ich mir nicht sicher wäre, ob ich es richtig verwende. – Carsten S Sep 13 '15 at 22:15
  • 3
    Was ist denn Deine Region? Mir ist das Wort geläufig, aber heute stromert man kaum noch rum. Das passt eher zu Bewegungsformen in Wald und Flur, weniger zu Städten und Wegen. – user unknown Sep 14 '15 at 0:23
  • 1
    @Jan: Wo hat er das nahegelegt? Herumstreunen passt m.E. auch gut für das Stadtviertel. Jedenfalls können Wörter selten werden, weil sie durch andere ersetzt werden oder weil sie einen Tatbestand beschreiben, der selten geworden ist - letzteres wollte ich nahelegen. – user unknown Sep 14 '15 at 0:40
7

Das Variantenwörterbuch des Deutschen stuft stromern als (nur) in ganz Deutschland verbreitet ein, wobei es im Südosten in Konkurrenz zu strawanzen steht, das auch in Österreich verbreitet ist. In der Schweiz soll stromern „selten“ auch vorkommen..

  • In Österreich wird strawanzen nie alleine stehend verwendet sondern immer im Zusammenhang mit einer Richtungsangabe -> 'herum strawanzen' oder 'durch die Gegend strawanzen' - Als Hauptwort 'Strawanzer' geht es auch ohne - neben 'Herumstrawanzer'... – mramosch Sep 13 '15 at 22:21
  • Ich kenne und nutze auch nur herum/rumstromern. Stromern allein hört sich seltsam an. – Iris Sep 14 '15 at 8:08
1

Ich würde aus der Erinnerung sagen, in den siebziger Jahren im Ruhrgebiet hätte es wohl jeder auf Anhieb verstanden.

Bekanntlich ist das Ruhrgebiet sowohl durch die Arbeiterklasse in Zeche und Stahlwerk als auch durch Zuwanderung aus den Gebieten der Oder und jenseits davon geprägt. Um da den entscheidenden Einfluss einschätzen zu können, bin ich allerdings selbst zu jung. :-)

Etwas geläufiger scheint mir Stromer, welches der Duden als abwertend und Jargon für Landstreicher anführt. (Auch das Verb kennt er übrigens.) Allerdings kenne ich es eher als Übertreibung für «Herumtreiber/herumtreiben» gegenüber Kindern oder Haustieren, was dem Duden ja auch nicht widerspricht.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.