5

Is it "Bist du am abc.com oder bist du auf abc.com"? Which is the right preposition?

3

There's no fixed rule yet but referring to persons, the most common usages are "auf" and "bei", with a slight semantic difference. "Auf" is often used to mean "actively using", while "bei" just means "registered member" (or possibly "employee".)

Referring to content you could also use "in". ("Ich habe in Facebook gelesen, dass ...") Saying "Ich bin in Facebook" would be understood to refer to the fact that (some of) your personal data is stored there.

"Am" is unusual. I would consider it incorrect.

| improve this answer | |
  • 3
    +1 for explaining the semantical difference of "auf" and "bei". -1 for the "in" stuff which is wrong. – äüö Sep 23 '15 at 12:16
  • 3
    I would never use "in". In your example, I would say "Ich habe auf Facebook gelesen...." – adhominem Sep 23 '15 at 14:53
-1

"Auf", "bei" oder "in". Laut IdS-Korpora (Archiv W4) liegt z. B. für Facebook folgende Verteilung vor:

auf 12.003
bei  8.869
in   1.073

Hinsichtlich "bei" muss noch beachtet werden, dass man dies auch verwenden kann, um über die Firma an sich zu sprechen, etwa "bei Facebook gab es einen Personalwechsel"; auf den ersten Blick überwiegt "bei" im Sinne von "auf/in" jedoch deutlich.

Ich denke, es hängt mit der Frage zusammen, wie man eine Webseite wahrnimmt. Die meisten dürften eine Seite wahrnehmen als etwas, auf der etwas steht - vor ihren Augen.

Andere nehmen sie eher als einen Raum wahr, in dem sie sich befinden. "Bei" wird vermutlich aus der Zugehörigkeit abgeleitet, so wie "Ich bin bei Daimler".

Edit: Hier noch zwei Belege für auf (es ist bei näherer Betrachtung jedoch geringer in der Zahl als oben angegeben):

Saale-Zeitung, 30.11.2011, S. 31; ohne Titel
Scarlett Johansson hat keine Ambitionen, Privates von sich preiszugeben. "Ich bin weder auf Facebook noch auf Twitter. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich etwas weniger gern tue als dauernd über Details aus meinem Alltag zu schreiben", sagt die Schauspielerin.

Oder:

Saale-Zeitung, 09.01.2012, S. 20; ohne Titel
Webtrekk analysierte die Daten von mehr als 100 Millionen Internet-Nutzern. 32 Prozent der Senioren sind auf Facebook.

Da es schlicht keine Regel gibt und derzeit auch keine Regel geben kann, ist dies nicht falsch.

| improve this answer | |
  • 2
    -1 weil der Eindruck entsteht, dass es egal sei, ob man "auf" oder "bei" verwendet – äüö Sep 23 '15 at 12:18
  • 1
    @falkb: Es ist egal. Die Präpositionen haben sich zu einer Zeit entwickelt, als es noch kein Facebook gab. Da man - räumlich - weder auf, in oder bei Facebook sein kann, weil Facebook nicht räumlich existiert, ist jeder Gebrauch eine Metapher, und welche Metapher man gebraucht, hängt von der eigenen Vorstellung ab. Irgendwann, wenn sich eine Präposition durchgesetzt haben sollte, kann man über eine Grammatikregel nachdenken. – Veredomon Sep 23 '15 at 14:33
  • 2
    @Veredomon: Das ist Quatsch. 'bei' heißt Mitglied, 'auf' heißt 'gerade in Benutzung', ganz klarer Fall – SchcS Sep 23 '15 at 16:21
  • 1
    @SchcS: Habe noch zwei Belege geliefert. – Veredomon Sep 24 '15 at 10:22
  • +1 für nachvollziehbare und belegte Fakten statt persönlicher Meinung – Matthias Sep 24 '15 at 13:28

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.