4

In einer anderen Frage kam dieser Satz vor:

Ich bin hergekommen, um viel Deutsch zu lernen.

Man kann ohne Zweifel viel Milch trinken, viel Sand ausstreuen, viel Honig aufs Brot schmieren, und auch sonst viel von diversen Singulariatantum konsumieren, verarbeiten, usw. Aber bei Sprachen bin ich mir unsicher, ob es stilistisch gutes Deutsch ist, das Wort »viel« voranzustellen.

Man kann viel lernen, und man kann Deutsch lernen. Man kann auch gut oder schlecht Deutsch sprechen. Auch mit »sie beherrscht nur wenig Deutsch« und »er spricht ein wenig Deutsch« habe ich keine Probleme. Aber viel + Deutsch will mir nicht gefallen.

Grammatisch scheint nichts dagegen zu sprechen, aber ist das dem Stil nach gutes Deutsch, wenn man sagt, dass man »viel Deutsch lernt«?

  • Der einzige Manko in dem Satz ist "Ich bin hergekommen". Das klingt hier komisch. Ich sehe aber keine Einwände dafür, viel Deutsch zu lernen. – Em1 Oct 1 '15 at 11:13
  • @Em1: Du schreibst: »Das klingt hier komisch.« Wo ist dieses hier? Denn hier (im Osten Österreichs) klingt das ganz normal und wird keineswegs als Manko empfunden. – Hubert Schölnast Oct 1 '15 at 12:50
  • Mit "hier" hatte ich mich eigentlich auf den Kontext bezogen. Natürlich fehlt der wirkliche Kontext, also ist German StackExchange gemeint gewesen, oder ein VHS-Kurs. Aber als losgelöster Satz und dem Zusammenhang, den ich herausinterpretiere, klingt es für mich einfach schräg, dies mit "Ich bin hergekommen" einzuleiten. – Em1 Oct 1 '15 at 18:52
5

Der Satz ist in Ordnung, da man das viel statt auf Deutsch auf Deutsch lernen beziehen kann.

Ich bin ins Trainingslager gefahren, um viel zu laufen.

| improve this answer | |
3

Aus dem Kontext gerissen klingt der Satz Ich bin hergekommen, um viel Deutsch zu lernen (für mich als Hamburger) sprachlich nicht schön.

Das liegt vielleicht daran, dass man zwar viele Sprachen lernen kann, wir die Einteilung von Sprachen in viel und wenig aber nicht gewohnt sind. Der Satz Er spricht wenig Deutsch würde mir nicht auffallen. In einer Situation, in der jemand in ein deutschsprachiges Land zieht, um die deutsche Sprache zu erlernen, ist die Aussage jedoch nicht falsch, und man kann es so ausdrücken.

Der Klang des Satzes ändert sich, wenn man ein weiteres Wort, beispielsweise möglichst hinzufügt.

Ich bin komme aus Italien, mache aber gerade ein Praktikum in Hannover, und hoffe, dort möglichst viel Deutsch zu lernen.

Hilfreich ist auch, sich dies anhand anderer Beispiele zu verdeutlichen:

Formuliert man den Satz Er hat in kurzer Zeit viel Deutsch gelernt in Er hat in kurzer Zeit viel der deutschen Sprache gelernt um, verliert er für mich seinen unbeholfenen Klang.

| improve this answer | |
2

Meiner Meinung nach ist die Ausdrucksweise völlig in Ordnung. Sprachenlernen hat ja auch einen quantitativen Aspekt in Bezug auf den Wortschatz.

| improve this answer | |
2

Ich finde die Formulierung (ebenfalls) unglücklich, weil unklar bleibt, was eigentlich viel ist und außer Frage steht, dass es sich hier um eine schlecht (oder gar nicht) messbare Größe handelt.

Mögliche Alternativen:

  • Ich verwende viel Zeit auf das Erlernen von Deutsch
  • Ich lerne viele Vokabeln, erweitere meinen Wortschatz
  • Ich setze mich intensiv mit Grammatik auseinander
  • Ich arbeite konzentriert an meiner Aussprache
| improve this answer | |
  • 3
    Wenn offen bleibt, was viel ist, so ist dies immer gegeben. Wenn Hubert in seiner Frage sagt, man trinkt viel Milch oder man schmiert viel Honig auf's Brot, ist die Aussage in irgendeiner Form aussagekräftig? Für manch einen ist 1 Liter Milch am Tag viel, ein Freund von mir trinkt aber schon zum Frühstück soviel, ich würd behaupten, er trinkt zu viel Milch. – Em1 Oct 1 '15 at 11:09
  • @Em1: Aber in diesen Fällen ist nur die Menge diskutierbar (wie viel ist viel), dass es sich um Milch oder Honig handelt, ist klar. Bei einem Objekt wie "Deutsch" ist nicht einmal das klar, deswegen bleibe ich dabei, dass in diesem Zusammenhang viel noch weniger aussagt. – guidot Oct 1 '15 at 11:28
  • 1
    Im Fall von »Deutsch« ist meiner Meinung nach - ganz analog wie bei der Milch - durchaus klar worum es sich handelt: Nämlich um »Deutsch«. Das Argument, das Wort »viel« sage bei Deutsch weniger aus als bei Milch kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. – Hubert Schölnast Oct 1 '15 at 12:56

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.