4

Ich singe in einem Chor, und wir studieren derzeit das Stück Szenen aus Goethes Faust von Robert Schumann ein. Das Werk entstand zwischen 1844 und 1853, also 12 bis 21 Jahre nach Goethes Tod. In dem Werk sind einige Schlüsselszenen aus Goethes Faust vertont. Leider habe ich Faust nie gelesen, und bin damit nicht sonderlich vertraut.¹

Jedenfalls gibt es in dem Stück, das wir bald aufführen werden, in der »dritten Abtheilung« den Satz »№ 7. Faust’s Verklärung«, mit der Unterschrift Bergschluchten, Wald, Fels, Einöde. Heilige Anachoreten, gebirgauf vertheilt, gelagert zwischen Klüften, der mit diesem vom Chor gesungenen Text beginnt:

Waldung, sie schwankt heran,
Felsen, sie lasten dran,
Wurzeln sie klammern an,
Stamm dicht an Stamm hinan,
Woge nach Woge spritzt,
Höhle die tiefste schützt;
Löwen sie schleichen stumm
freundlich um uns herum,
ehren geweihten Ort
Heiligen Liebeshort.

Ich nehme an, dass diese Zeilen 1:1 aus Goethes Faust stammen.

Meine Frage: Was ist mit Waldung gemeint? Ist das schlichtweg ein Wald?


¹ Goethe ist aus österreichischer Sicht ein ausländischer Autor und wird daher nicht so ausführlich unterrichtet, wie das vermutlich in Deutschland der Fall ist. In Österreich legt man eher Wert auf Raimund, Nestroy, Grillparzer, Musil, Zweig, Stifter, Schnitzler, usw.

  • 1
    Faust II wird auch in Deutschland in der Schule wenig gelesen. – chirlu Nov 7 '15 at 22:08
  • 1
    Und Du hast es in keinem Wörterbuch gefunden? – user unknown Nov 8 '15 at 1:52
  • 2
    @user unknown: Es steht zwar im Duden, der sich aber nicht um historischen Bedeutungen kümmert (vgl. Scherbe, was in Faust I ‘Blumentopf’ heißt). Das DWB wiederum ist schwer zu lesen. Daher finde ich es nicht angebracht, es als „general reference“ vorauszusetzen. – chirlu Nov 8 '15 at 13:12
  • 1
    Gut, dass wir in Deutschland weltoffener sind. Wir haben auch ausländische Autoren wie Zwei oder Dürrenmatt gelesen. Und wer darf eigentlich Kafka reklamieren? – Carsten S Nov 8 '15 at 15:28
  • 2
    @HubertSchölnast Die heutigen Grenzen anzuwenden ist Blödsinn, sonst müsste man Kant als russischen Philosophen führen. Die ehemaligen Grenzen helfen aber auch umso weniger weiter, je weiter man in die Vergangenheit geht. Gryphius, Eichendorff und Hauptmann waren deutsche Dichter aus Schlesien - einer der drei müsste nach der Grenzregel als Österreicher gelten (Preisfrage: wer?). Wem bringt das was? Goethe wird in deutschen Schulen gelehrt, weil er der bedeutendste deutschsprachige Dichter seiner Zeit und darüber hinaus war, und nicht weil Frankfurt und Weimar heute in Deutschland liegen. – Matthias Nov 8 '15 at 19:36
6

Das Deutsche Wörterbuch erläutert:

die ursprüngliche bedeutung ist die collective, ein gröszerer bezirk, der mit wald bestanden ist … vielfach steht waldung im gebrauch wald sehr nahe und wechselt namentlich im plur. beliebig mit diesem …

Demnach ja, es ist hier einfach ein Wald. Möglicherweise wurde Waldung aus metrischen Gründen gewählt.

|improve this answer|||||

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.