21

Oft hört man dem gesprochenen Deutsch eines Menschen dessen Herkunft an, wenn es sich nicht um die Muttersprache handelt, und sagt "er spricht mit Akzent".

Sehr viel ungenauer ist es, die Muttersprache dem geschriebenen Wort zu entnehmen (hat man öfter mit solcher Art der Kommunikation zu tun, kann sich ein gewisses Gefühl entwickeln - ich habe das bei Deutsch schreibenden Franzosen).

Nun suche ich einen Ausdruck dafür, also quasi: "Sie schreibt mit Akzent".

Gibt es einen?

  • Wie wäre es mit Sprachmixen wie: Denglish (Deutsch mit englischen Einfluss), Kanak Sprak (Deutsch mit Türkischem Einfluss), Japanglish (Japanisch mit englischen Einfluss)? – Iris Oct 14 at 13:13
  • @Iris Kanak Sprak empfinde ich als abwertend, gibt's etwa keinen neutralen Begriff? (Türkendeutsch?) – c.p. Oct 14 at 18:43
  • @c.p. In Berlin kenn ich das auch als Kiezdeutsch. Die Soziolinguistin Diana Marossek spricht von Kurzdeutsch. Kurzdeutsch ist aber eigentlich ein neuer Sprachdialekt, der auch von Nicht-Türken gesprochen wird. – Iris Oct 15 at 13:11
11

Ich würde vermutlich versuchen, das zu umschreiben, vor dem Hintergrund, dass es sich ja bei Beidem um zwei Seiten der selben Medaille handelt:

"Sie verwendet Deutsch mit leichtem französischen Einschlag"

"Man merkt ihr den französischen Akzent auch im Schriftverkehr an"

"Sie schreibt mit Akzent" ist mir zu wenig. Es klingt unvollständig und vielleicht sogar mißverständlich (möglicherweise, weil in der Schriftsprache der Akzent etwas anderes bedeutet?).

  • 2
    Ich hätte auch sofort Einschlag verwendet. Ich glaube, dass das Problem darin besteht, dass geschriebene Sprache mehr standadisiert ist, und daher ein Akzent eher als einfach falsch gilt. – Phira Oct 3 '11 at 13:56
6

Wenn der Eindruck vom Satzbau herrührt kann man sagen: "Er schreibt mit Dänischem Satzbau".

Oder jemand verwendet Redewedungen, die im Englischen typisch sind - tut er nicht? Dann könnte man das konkret so sagen.

Oder die Schreib Weise wäre in einer anderen Sprache korrekt.

Freilich könnte man unbewußt an eine Sprache erinnert werden, ohne sich bewußt zu sein, woher der Eindruck rührt. Auch dann könnte man es einfach sagen. Es ist ganz einfach: Man sagt, was man sagen will. "Ich entnehme Deiner Schreibweise, dass Du Österreicher bist! :)" (berl.: 'Deiner Schreibe').

So wie er schreiben viele Schweizer.

3

Der Begriff "Akzent" bezieht sich meines Erachtens spezifisch auf die spezielle Aussprache von Lauten und Betonung von Wörtern, und dezidiert nicht auf Fragen des Satzbaus, der Wortwahl oder der Grammatik. Insbesondere kann man perfektes Deutsch mit deutlichem Akzent sprechen (oder auch deutsche Texte fehlerfrei, aber mit Akzent vortragen), sowie umgekehrt akzentlos fehlerhaftes Deutsch sprechen.

Die Analogie für Schriftstücke wäre, wenn man aus dem Schriftbild die Nationalität erkennen oder erraten kann. Falls das möglich ist (keine Ahnung ob das geht, ich habe mit fremdsprachigen Handschriften keine Erfahrung), würde ich das dann auch entsprechend ausdrücken, etwa:

Sie hat eine sehr französische Schrift.

Gemeint ist hier aber vermutlich etwas anderes, nämlich, dass in der Sprache Konstruktionen auftauchen, die typisch für französischsprachige Personen sind (was beim Sprechen durchaus mit einem französischen Akzent kombiniert sein kann, aber nicht muss). In diesem Fall finde ich die erste Version von Mac gut:

Sie verwendet Deutsch mit leichtem französischen Einschlag.

Hingegen wäre meines Erachtens sein zweiter Vorschlag, "Man merkt ihr den französischen Akzent auch im Schriftverkehr an" allenfalls dann angebracht, wenn sich die Eigenheiten der Aussprache auch in der Schreibweise wiederfinden (beispielsweise wenn jemand, der bestimmte "e"s immer wie "ä"s ausspricht, an den entsprechenden Stellen auch "ä" statt "e" schreibt).

  • Sehr schöne Elaboration. +1 auch für die Unterscheidung zwischen Akzent und Fehlerhaftigkeit, die unabhängig voneinander sind. – Olaf Oct 7 '12 at 16:50
1

Ich kenne keinen passenden Ausdruck bezogen auf Schrift. Es gibt aber zwei andere Ausdrücke die bezogen auf Schrift meiner Meinung nach besser aussehen:

  • holpriges Deutsch
  • gebrochenes Deutsch

Sowohl Sie schreibt holpriges Deutsch wie auch Sie schreibt gebrochenes Deutsch funktionieren in meinen Augen besser als Sie schreibt mit Akzent.

  • 4
    Ich wäre damit sehr vorsichtig - m.E. sind beide Versionen sehr viel stärker als das ursprüngliche Beispiel. Ein Akzent allein bedeutet noch nicht, dass die Sprache schlecht gesprochen wird - "holprig" und "gebrochen" sagen aber genau das aus. – Mac Sep 30 '11 at 11:18
  • Eine gelegentliche fremdssprachige Metapher ist noch nicht holprig oder gebrochen. – Phira Oct 3 '11 at 13:57
  • @Phira Ein Akzent und eine gelegentliche fremdsprachige Metapher haben eigentlich nichts miteinander zu tun ... – takrl Oct 4 '11 at 6:26
  • @Mac Das empfinde ich nicht so, aber vielleicht liegt's an mir ... – takrl Oct 4 '11 at 6:27
  • 1
    Um das noch konkreter zu machen: Auch wenn ich einen korrekten französischen Satz mit richtiger Aussprache auf die Reihe kriege, kann ein Gesprächspartner leicht meinen Akzent erkennen, wenn ich als Füllwort "äh" statt "öh"(=euh) verwende. Das würde wohl kaum jemand als gebrochenes Französisch bezeichnen, aber als Spionin wäre ich schon entlarvt. – Phira Oct 4 '11 at 8:36

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.