13

In meinem Zivildienst wurde mir eines Tages aufgetragen, Schwarzbrot zu besorgen. Was ich kaufte, sah in etwa so aus:

Schwarzbrot

Da ich das Brot direkt einräumte, wurde ich nicht direkt kritisiert, sondern es wurde mir beim nächsten Einkauf zwischen Tür und Angel mitgeteilt, dass ich doch dieses Mal nicht so etwas Seltsames mitbringen solle, sondern richtiges Schwarzbrot. Mir blieb nichts übrig, außer zu raten, und so kaufte ich etwas, das wie folgt aussah und das ich als Pumpernickel bezeichnen würde:

Pumpernickel

Schließlich wurde ich darüber aufgeklärt, dass mit Schwarzbrot in etwa Folgendes gemeint sei, was ich als Graubrot bezeichnen würde:

Graubrot

Dieselben Personen stuften Folgendes als Graubrot ein. Ich würde es schlichtweg Brot nennen (oder trockenen Mampf).

Brot

Meine Frage ist nun, ob es irgendwelche Erhebungen oder ausführliche Beschreibungen der regionalen Verteilung der Bezeichnungen für unterschiedliche Brothelligkeiten gibt. Im Atlas zur deutschen Alltagssprache bin ich nicht fündig geworden. Was ich im Internet finden konnte, behauptet, dass Graubrot nur in Österreich als Schwarzbrot bezeichnet werde – aber die besagte Geschichte spielte sich in Norddeutschland ab und es gab keinen Grund zu der Annahme, dass einer der Beteiligten eine österreichische Vergangenheit hatte.

Beachte: Dies ist keine Umfrage. Ich bin an weiträumigen Erhebungen interessiert, nicht daran, wie Ihr persönlich Brot kategorisiert.

  • Völlig an Deiner Frage vorbei, fiel mir aber trotzdem gerade ein: slate.com/articles/podcasts/lexicon_valley/2015/04/… – Carsten S Feb 16 '16 at 21:06
  • Ich halte diese Frage für Unsinn, weil es ganz klar ist, dass solche Einordnungsversuche völlig unscharf bleiben werden, da nicht nur regional sondern individuell bzw. von Familie zu Familie unterschiedlich. Das ist in etwa, als ob einer fragt, ab welcher Temperatur heiß anfängt. – äüö Feb 18 '16 at 8:49
  • @falkb: Zwar erwarte ich keine völlig scharfe Trennung, aber iauch nicht, dass es völlig unscharf ist. Und selbst wenn dem so sein sollte, wäre das immer noch eine Antwort. Selbst eine Frage nach der regionalen Verteilung der Verwendung von heiß sehe ich als berechtigt an, sofern es irgendwelche Hinweise darauf gibt, dass es hier regionale Unterschiede geben könnte. Hier kommt allerdings erschwerend hinzu, dass die Verwendung von heiß auch vom Kontext abhängt. – Wrzlprmft Feb 18 '16 at 9:26
  • Übrigens backe ich Brot aus reinem Weizenmehl das in etwa so dunkel aussieht wie in Deinem letzten Bild. – Steffen Roller Feb 22 '16 at 19:16
7

Zunächst ein Blick auf die rechtliche Seite. Die drei großen deutschsprachigen Länder haben alle eine offizielle Definition von Weißbrot, aber nur Österreich auch eine für Schwarzbrot:

Damit ist es – außer in Österreich – weitgehend den Bäckern und dem allgemeinen Sprachgebrauch überlassen, was sie als Schwarzbrot oder Graubrot bezeichnen wollen.

Laut dem Variantenwörterbuch des Deutschen ist der Begriff Graubrot nur in den Gebieten D-Nordost und D-Mittelwest verbreitet und bezeichnet dort ein Mischbrot aus Roggen- und Weizenmehl. D-Nordost besteht dabei etwa aus Mecklenburg-Vorpommern, den nördlichen Teilen von Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie Berlin; zu D-Mittelwest gehören vor allem das Rheinland und Hessen.

  • Ich bin in Mecklenburg aufgewachsen. Bei uns gab es Weißbrot, Mischbrot, Schwarzbrot und Pumpernickel. Das Wort "Graubrot" habe ich erst in der Familie meiner Freundin gehört, die aus Sachsen (Raum Borna) kam. "Richtiges" Schwarzbrot ist aus meiner Sicht Roggenbrot, Roggenmischbrot; oft auch noch mit Malz "geschwärzt". – Steffen Roller Feb 22 '16 at 19:13
4

Dieses Graubrot ist definitiv kein Schwarzbrot. Als jemand, der ursprünglich aus dem Norden kommt, wundert es mich, dass dies jemand als Schwarzbrot bezeichnen würde. Denn gerade in Norddeutschland wird Schwarzbrot seinem Namen eigentlich sehr gerecht.

Man sollte Schwarzbrot allerdings nicht unbedingt mit Pumpernickel verwechseln. Pumpernickel ist eine besonders deftige Variante, aber definitiv nicht die Definition von Schwarzbrot. Grundsätzlich handelt es sich bei Schwarzbrot um ein mindestens dunkelbraunes, wenn nicht sogar wirklich fast schwarzes, Roggenvollkornbrot. Das kann auch häufig ein Krustenbrot sein, aber eines von sehr dunkler Farbe. Nicht so ein farb- und geschmacksarmes Graubrot.

Das auf dem ersten Foto abgebildete Brot kommt dem, was ich unter Schwarzbrot verstehe, am allernächsten.

Edit: man sollte dazu aber vielleicht auch noch sagen, dass die Wahl des Getreides ein Brot noch nicht schwarz macht. Die Farbe kommt meistens durch Färbung mit Sirup. Die Unterscheidung zwischen echtem und falschem Schwarzbrot liegt aber immer noch in der Art des Mehls. Ein Weißbrot wird niemals ein Schwarzbrot, egal wie viel Zuckercouleur man dazu gibt.

  • Der Sirup - ich denke wohl meistens Rübenmolasse - ist im Pumpernickel und gibt ihm den speziellen Geschmack. Das Schwarzbrot wird schwarz vom Gerstenmalz. – Steffen Roller Feb 22 '16 at 19:15
  • Naja, kommt auf das Schwarzbrot an. Bäcker schummeln bei jeder Art Vollkornbrot ganz gern, weil es sich dunkler einfach besser verkauft. :-) – Janek Bevendorff Feb 22 '16 at 19:23
  • Bist Du Bäcker? Was wäre denn "schummeln" beim Vollkornbrot? – Steffen Roller Feb 23 '16 at 20:44
  • Nein, ich bin kein Bäcker, aber ich hab schon mal Brot gebacken. Normales Vollkornbrot ist von Natur aus erstaunlich hell (etwa so wie auf dem dritten Bild im Frageposting). Mit einer schönen kernig braunen Farbe verkauft es sich aber besser. – Janek Bevendorff Feb 23 '16 at 20:54
  • Verstehe. Ich lebe in Kanada und backe mir mein Brot hier selber - aus purer Not :-). Ich fand, daß das Vollkornweizenmehl das ich hier bekomme fast ein Schwarzbrot ergibt. Mein Roggen-Sauerteigbrot ist nicht viel dunkler. – Steffen Roller Feb 24 '16 at 21:20
1

Südlich des Mains ist alles, was kein Weißbrot (also aus reinem, feinen Weizenmehl gebacken) ist, eben Schwarzbrot. Dort wird historisch wohl mehr Wert auf die Unterscheidung zum "luxuriösen" Weißbrot gelegt. Und den Begriff "Graubrot" gibt es im Süden überhaupt nicht.

  • 3
    Hast du dafür eine Quelle oder ist das nur eine persönliche Einschätzung? – Iris Feb 17 '16 at 8:55
  • 1
    Ich bin südlich des Mains und kann der Antwort nicht zustimmen. – Jan Feb 17 '16 at 18:27
-1

Seit wann darf Schwarzbrot grau sein? Wäre mir neu.

Der Duden definiert Schwarzbrot so:

"[überwiegend] aus Roggenmehl gebackenes dunkles Brot"

Ich esse kaum Brot, aber ich denke nicht, dass graues Brot überwiegend aus Roggen bestehen kann.

Gehst du allerdings mal in die Google Bildersuche, könnte an der Behauptung durchaus etwas dran sein.

  • 4
    Versucht das, die Frage zu beantworten? – Carsten S Feb 16 '16 at 21:35
  • 1
    Natürlich tut es das, sonst hätte ich den Post nicht erstellt. Der Post enthält Fakten, die ich durch eine kleine Recherche zusammengestellt habe. Der Duden ist das offizielle Nachschlagewerk der deutschen Sprache. – Reese Feb 17 '16 at 9:48
  • Was hattest du denn gegooglt? Und ist dir bewusst, dass jeder in Google etwas anderes sieht? – Iris Feb 17 '16 at 12:02
  • 1
    Nein, war mir in dem Augenblick nicht bewusst. Ich sah jedenfalls auch Bilder von Graubrot, also wird ja wohl etwas dran sein. Das war aber auch aus meinem Post so ersichtlich, weswegen man es nicht unbedingt noch selbst googlen muss, um den Post zu verstehen. – Reese Feb 18 '16 at 8:37

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.