11

The English term "grammar Nazi" is often used to describe a person who is overly pedantic about grammar. From what I have experienced in the English speaking world, it is generally considered acceptable in an informal context, and does not carry any significant overtones of the historic party or its atrocities.

However, Germans seem to be much more sensitive about this issue, and have even banned most depictions of Nazi symbols, for good reason.

Therefore, I was wondering if there was any equally idiomatic translation of the phrase into German, and if the literal translation "Grammatiknazi" is a reasonable usage in colloquial German.

  • 3
    If you read all answers and comments to the question on English.SE that you refer to, you would notice that the English term is actually not generally considered acceptable. – Loong Feb 23 '16 at 13:59
  • 5
    If you'd call /me/ a grammar Nazi, I'd probably not be offended, but I know a lot of people that would. One think I don't get with this (English) expression is, out of the numerous connotations that you could possibly have, the pedantic aspect was chosen. We Germans do have a lot of connotations with "Nazi", but "pedantic" is not exactly the most – tofro Feb 23 '16 at 14:23
  • 3
    obvious to us. We simply wouldn't understand a literal translation, I think. – tofro Feb 23 '16 at 14:30
  • 1
    @Loong I thought that "a few random people getting offended" counts as generally acceptable in colloquial usage, and I personally don't know anyone who would be offended by the phrase. – March Ho Feb 23 '16 at 14:41
  • 2
    Schön, dass Du so genau weißt, wie der Begriff im Englischen verwendet wird ... Glaubst Du ernsthaft, eine Sitcom wie zB Seinfeld (en.wikipedia.org/wiki/The_Soup_Nazi) würde diesen Begriff verwenden, wenn er die "ganzen unangenehmen Assoziationen des Naziregimes" transportieren würde? Finden wir uns damit ab, im Englischen hat sich der Begriff gewandelt. Man mag das bedauern, in jedem Fall muss man sich aber damit abfinden. Der Begriff ist im Englischen, anders als im Deutschen, ugs. soweit akzeptabel. – Ingmar Feb 24 '16 at 6:25
12

The word 'Nazi' has a way stronger meaning in German than in English. I was surprised how it's easily used in North America. It seems to stem from the Seinfeld show where there is a Soup Nazi which was already related to in an earlier comment.

Never ever use the word 'Nazi' in German, ever! The only exception would be to name a person who's following the views and opinions of the former NSDAP. The 'believers' of White Supremacy are often called Neonazis by German news papers.

I met non smoking nazis, laundry nazis, whatever nazis. The informal use has soften the meaning of the word. That did not happen in the German language nor in Germany as such.

  • 1
    Yes, this is the only acceptable answer – äüö Mar 1 '16 at 23:17
  • 7
    I would disagree. It's true that for many Germans Nazi has a very strong meaning, but it can depend on context. From the many up and down votes on my answer below I can see how controversial this topic is. But I definitely wouldn't say that the word Nazi in softened context is an absolute no-go. It's definitely less common than in English and a lot more controversial but definitely not something you wouldn't hear now and then. I would say that context matters and a laundry nazi doesn't make a real Nazi any more acceptable. – Janek Bevendorff Mar 2 '16 at 10:13
  • 1
    @JanekBevendorff Was there ever a situation in a German speaking environment when somebody was called a Nazi outside of a political context? I'd be glad to learn what this was. – Steffen Roller Mar 2 '16 at 19:12
  • 2
    Sure. It pretty much only exists in spoken language and it's not very common, but I've definitely heard it a couple of times. And not from people who would trivialize violence, racism or hatred against foreigners. – Janek Bevendorff Mar 2 '16 at 19:14
  • 1
    I agree that the connotations of nazi differ between German and English. As a (right-hand) part of a compound, however, it can be disconnected from any NSDAP association even in German. It’s still better to avoid, though. – Crissov Mar 3 '16 at 9:31
11

Any literal translation of grammar nazi should be avoided in German. It’s actually encountered once in a while, as is the original English term, but I take that as proof that people who know the English expression don’t know an equivalent German one even if they’re proficient native speakers.

If it’s okay to lose (or loosen) some semantic associations, I would suggest Sprachfetischist or Sprachfaschist, although both have just ca. 1000 Google hits at the time of writing. Both compounds use the more generic Sprache ‘language’ instead of Grammatik ‘grammar’. They also both have the +ist ending common to extremism of all kinds. For the Fetischist, language is something they need or need to care about to feel good, i.e. something between a hobby and the only purpose in life. The Faschist has a totalitarian and absolutist view on language where only one way is right – their way (probably also found in The Book).

  • 2
    Ich würde Sprachfetischist ablehnen, weil der Fetischist Gegenstände aus religiösen oder sexuellen Motiven sammelt, die für ihn stellvertretend für eine verehrte Sache stehen, das Kreuz für Jesus, der Schlüpfer oder Schuh für eine Frau - wofür sollte Sprache ein Fetisch sein? In beiden Begriffen ist die Grammatik als das fragliche verschwunden zugunsten der Sprache allgemein - das sagst Du selbst, aber wieso, mit welchem Recht? Das könnte sich ebensogut auf die Wortwahl, die Zeichensetzung oder die Großschreibung beziehen. – user unknown Feb 24 '16 at 2:33
  • 2
    @userunknown Fetisch wird in verschiedenen Kontexten verwendet. Der gemeinsame Bedeutungskern ist in etwa: ‚Artefakt, in dem jemand, d.h. der Fetischist, mehr sieht als andere Menschen’. Das Gesammeltwerden ist keine Voraussetzung für einen Fetisch. Meiner Erfahrung nach bezieht sich grammar nazi selten wirklich nur auf Grammatik. – Crissov Feb 24 '16 at 10:31
  • 1
    @userunknown also, des letzte mal als ich nachgesehen hatte, sammelten fußfetischisten keine Füße... Und in vielen fällen hat die Wortwahl, die Zeichensetzung und die Großschreibung etwas mit der Grammatik zu tun. – Armin Feb 24 '16 at 12:53
  • Dennoch steht der Fuß stellvertretend für etwas anderes. – user unknown Feb 24 '16 at 15:25
  • @userunknown: Wofür denn? Meines Wissens empfinden Fußfetischisten ganz konkret die Füße der Partnerin/des Partners als erregend beziehungsweise anziehend. – O. R. Mapper Feb 25 '16 at 13:29
7

A noun such as Grammatik in combination with the term Nazi to describe someone who is overly pedantic exists in German as well. But I would argue that it is not as common as in English which is probably also the reason why many Germans actually use the English expression Grammar Nazi (or Grammar-Nazi which would be correct German orthography). But you will only find that in spoken language.

Another more common (but also very colloquial) term is Korinthenkacker which literally describes someone who poops raisins, but actually means someone who is annoyingly correct and pedantic in some way. This term, however, is a general expression for anyone who shows that kind of behavior, not just for grammar things. So it basically only means nitpicker which is also a general expression. You can't make the word more specific by composing it with other words. The expression Grammatik-Korinthenkacker does not exist or is at least extremely rare.

  • 2
    "Oberlehrer" is of similar connotation, especially in internet fora. But misses the grammar relationship as well. And, BTW, no, I do not use "Nazi" to describe overly pedantic people. – tofro Feb 23 '16 at 17:11
  • I didn't say that you use that expression. I said that this expression exists. I don't use it often myself, but I've definitely heard it before. Not sure why you need to vote the answer down for that. – Janek Bevendorff Feb 23 '16 at 17:17
  • 2
    Ich finde die Antwort gut, aber grammar nazi wörtlich zu übersetzen und sogar noch als Grammar-Nazi halb einzudeutschen, halte ich für völligen Murks. – Robert Feb 23 '16 at 19:46
  • Paragraphenreiter, Klugscheißer, Neunmalklug, Besserwisser treffen es ebenfalls nicht ganz. Man könnte noch Fetischist oder Faschist / Fascho versuchen. – Crissov Feb 23 '16 at 22:30
  • 2
    Ausgerechnet einen (Neo-)Nazi mit sowas gripsbedürftigem wie Grammatik in Verbindung zu bringen, halte ich, ehrlich gesagt, schon für ein bisschen schräg. – tofro Feb 24 '16 at 0:08
4

Grammatiknazi ist die beste Übersetzung, wenn man nahe am Original bleiben will.

Einerseits versteht man in Deutschland unter einem Nazi das gleiche wie in englischsprachigen Ländern, andererseits werden Metaphern und Übertreibungen hier nach den selben Regeln gebildet wie dort.

Die politische Erregbarkeit ist wohl bei diesem Thema etwas höher, so dass man hier vielleicht vorsichtiger ist, jemanden derart zu bezeichnen - es wäre ein peinlicher Faux Pas einen Überlebenden des Holocaust so zu benennen, einen Angehörigen oder ein Mitglied einer Opfergruppe.

Eine Beobachtung in freier Natur bestätigt mich darin, dass das Wort durchaus verwendet wird, allerdings ist der Autor Österreicher.

Soeben wurde auch auf 3sat in der Sendung "Shakespears letzte Runde" von einem Darsteller eine andere Person als XY-Nazi bezeichnet, wobei ich bei der Suche nach diesem Beitrag vergessen habe, was XY konkret war, jedenfalls war es eine an sich ähnlich unverfängliche Sache wie Grammatik.

Die vielen Downvotes bestätigen leider die Befürchtung, dass viele Deutsche glauben, man dürfte als Deutscher oder in Deutschland nicht den leisesten Anflug intellektueller Distanz zum Thema zeigen, sondern müsse in jedem Fall vorab eine unmissverständliche Distanzierung zeigen, selbst wenn man andere zitiert, selbst wenn man fiktive Gestalten auf die Bühne bringt, die nun mal so reden wie im richtigen Leben oder eben auch ganz anders.

Die Sprache ist da agnostisch, und Menschen die diese ängstlichen Distanzierungsrituale verweigern oder vielleicht auch nicht kennen gibt es nun mal, und je länger die Vergangenheit her ist, desto mehr werden es.

Wer das als Aufforderung missverstehen will einen Schlussstrich zu ziehen, der hat es nicht verstanden. Wie gut Antifaschismus qua Dressur funktioniert kann man m.E. z.Zt. fast täglich in den Nachrichten lesen.

  • 2
    Verwendet wird es, aber mein Respekt für den Autor ist ziemlich nahe bei Null. Über "grammar nazi" kann ich lachen, aber jemanden Angesicht zu Angesicht "Grammatik-Nazi" zu nennen halte ich für ungesund. – gnasher729 Apr 25 '16 at 0:09
  • It is good practice to answer questions in the language they have been asked. – jonathan.scholbach Aug 26 at 20:57
  • Ich habe Grammatik-Nazi auch schon gehört. Ich kenne auch den Spruch Ich werd' zum Nazi! wenn man sich über irgendetwas aufregt, gern auch in der Variante Ich werd' katholisch!. Das Wort Nazi im übertragenen Sinne zu verwenden ist also auch meiner Auffassung nach nicht unüblich. Das etwas selbstmitleidige obiter dictum in deinem Beitrag gehört hier aber nicht zur Sache. – jonathan.scholbach Aug 26 at 21:00
  • Inwiefern selbstmitleidig? Es geht in dem Text nicht um mich. Nirgends. Meinst Du das könnte ich klarer auf Englisch vermitteln? – user unknown Aug 27 at 4:28
  • 1
    um einen deutschen Grammatik-Nazi richtig zu provozieren sollte man natürlich beim Anglizismus Grammar-Nazi bleiben und ggf. stilsicher "lol :-)" nachsetzen. – vectory Aug 27 at 6:00
3

I would suggest "I-Tüpferl-Reiter".

It is colloquial and more common in the southern part of the Germanosphere (particular Austria).

"i-Tüpferl reiten" can refer to all kinds of pedantic behaviour but originally it was complaining about missing dots on the "i"s in handwritten text.

  • 2
    +1, even though I've never heard this term in Germany. – Iris Mar 2 '16 at 13:18
  • 3
    Ein i-Tüpferl-Reiter ist ganz allgemein ein Pedant. Ein besonderer Bezug zur Sprache oder Grammatik besteht nicht. Der Ausdruck bezeichnet ursprünglich jemanden, der sich darüber aufregt (und dann auch ausführlich darauf herumreitet), dass ein anderer den Punkt auf einem kleinen i nicht gemacht hat. Daher wird das Wort »i-Tüpferl-Reiter«, obwohl es ein Substantiv ist, mit kleinem i am Beginn geschrieben. Ein i-Tüpferl-Reiter ist also jemand, der sich über unbedeutende kleine Fehler übermäßig aufregt. Wie gesagt: Ohne besonderen Bezug zur Sprache, also nicht sinnverwandt mit »grammar nazi«. – Hubert Schölnast Mar 2 '16 at 14:32
  • @HubertSchölnast: Das ist falsch. Als Substantiv wird der I-Tüpfelchen-Reiter groß geschreiben, so wie auch das Wort klein am Satzanfang groß geschrieben wird, wie das Wort kursiv nicht immer kursiv gesetzt werden muss und das Wort rot nicht grundsätzlich in rot geschrieben wird. Der Leser ist kein Idiot, dass er ein I-Tüpfelchen sehen muss, um zu wissen, was das ist. Wenn der Text vorgelesen wird versteht man ihn ja auch, ohne dass der Vorleser sich verrenkt, um ein kleines I durch die Aussprache deutlich zu machen. – user unknown Oct 22 '16 at 20:35
  • @userunknown: Bevor man irgendwas großartig in die Welt hinaus posaunt, sollte man darüber nachdenken, welchen Eindruck man erweckt, wenn man auf einen mehrere Monate alten Kommentar mit Falschmeldungen antwortet: Duden: duden.de/rechtschreibung/i_Tuepfelchen Wiktionary: de.wiktionary.org/wiki/i-Tüpfelchen und auf Seite 178 im Wörterverzeichnis des Rechtschreibrates: rechtschreibrat.ids-mannheim.de/download/… – Hubert Schölnast Oct 24 '16 at 16:23
  • @HubertSchölnast: Ich verstehe Dein Anlehnungsbedürfnis an Autoritäten, aber wenn der Duden die dt. Sprache nicht versteht ist das nicht mein Problem. Der Thread wurde nicht von mir wieder hochgeholt und so las ich mir die Beiträge mit etwas Abstand nochmal durch. Bei Wortverkettungen mit Bindestrich, die ein Hauptwort sind ist das erste Wort großzuschreiben. Du würdest I-Tüpfelchen auch am Satzanfang sicher klein schreiben, davon bin ich überzeugt. – user unknown Oct 24 '16 at 22:19
2

Ich finde das Wort "Sprachpolizist" könnte alles sagen. Das Wort beschreibt eine Person die überwachet, dass alles Gesagte und Geschriebene korrekt und gesetzgemäss ausgedrückt wird. Zudem ist das Wort einfach und ziemlich eindeutig und ohne jede politische oder religiöse Belastung

  • Wie kommst Du darauf, dass der Sprecher oder Schreiber im Original ein politisch unbelastetes Wort benutzen wollte? Wieso nutzt er dann nicht grammar police? – user unknown Oct 24 '16 at 22:22
  • @userunknown Ich habe "zudem" davor geschrieben, was so viel bedutet, dass dies nicht das Hauptargument wäre..... Warum er nicht "grammar police" verwendet ist natürlich eine Sache über dem ich nichts weiß. Vielleicht gibt es das Wort nicht. Oder ich hab gar nicht verstqanden was du mit deinem Kommentar eigentlichen ausdrücken hat wollen. (?) – Beta Oct 25 '16 at 12:16
  • Grammar Nazi ist im englischen nicht politisch unbelastet, sondern vielmehr funktioniert das Wort nur aufgrund der politischen Belastung. Das Vorhaben das Wort weißzuwaschen ist selbst wiederum ein politisch zweifelhafter Akt der Entpolitisierung. Metaphern werden nach allem was mir über die engl. Sprache bekannt ist dort nach den gleichen Regeln gebildet wie hier - wer meinst Du denn hat Grammer Nazi zugelassen - der Sprach-TÜV? – user unknown Oct 27 '16 at 5:01
  • @userunknown Es scheint mir als hättest du die anderen Beiträge nicht gelesen. Wie meinst du mit "wer hat grammer Nazi zugelassen"? Natürlich keiner... Versteht sich selbst und darüber muss man sich keine Fragen stellen. – Beta Oct 27 '16 at 5:44
  • Eben, Und so versteht sich Grammer Police auch von selbst, oder wieso nicht? – user unknown Oct 27 '16 at 7:11

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.