3

Ben sagt: „In Berlin mit dem Fahrrad unterwegs sein, das geht prima“

Frage: Ben findet, dass ein Fahrrad in der Stadt sehr nützlich ist (Richtig oder falsch?)

Ich habe richtig gewählt, aber leider ist es nicht die richtige Lösung. Warum? Ist es vielleicht falsch, weil Berlin keine einfache Stadt ist, sondern eine Hauptstadt?

7

Ben sagt nichts darüber, ob ein Fahrrad in Berlin nützlich ist oder nicht.

Er sagt (ähnlich, aber nicht dasselbe): "Es geht" - Hier in einer Bedeutung wie "es funktioniert/ist möglich", "lässt sich machen", "ist akzeptabel".

Deine Vermutung über die Hauptstadt kann ich nicht bestätigen - Obwohl Berlin die Hauptstadt ist, sagen wir immer noch (auch) "Stadt" dazu.

| improve this answer | |
  • 1
    Ich bin völlig tofro's Meinung, und kann deiner Vermutung nicht zustimmen. Ben hat schlicht und ergreifend nichts über die Nützlichkeit gesagt, nur über die gute Möglichkeit. Natürlich ist es richtig, dass das Fahren auf einem Radweg entlang der Spree einfacher ist, als quer durch die Innenstadt, aber Ben hat klar von Berlin (im Sinne von ganz Berlin) gesprochen, und keine solche Unterscheidung erwähnt. Insofern ist deine Vermutung zwar technisch korrekt, ergibt sich aber nicht aus der Aufgabenstellung - und ist daher irrelevant. – Thomas May 5 '16 at 15:25
  • 2
    @AhmedRamadan Das war auch richtig gedacht. Allerdings ändert das nichts daran, dass er nicht sagt "Es ist toll nützlich", sondern "Es funktioniert gut" – tofro May 5 '16 at 17:54
  • 1
    Kurz gesagt: der Lehrer/Fragesteller sollte keine solchen spitzfindigen Fragen stellen! :-P – user21173 May 6 '16 at 0:32
  • 1
    @tofro grummel, grummel, grummel ist immer noch eine gemeine Trickfrage grummel, grummel, grummel – user21173 May 6 '16 at 9:28
  • 1
    Wenn ich nicht wüsste, dass es sich um eine Fangfrage handelt, würde ich auch richtig wählen. Nimmt man es genau, ist es das natürlich nicht. (Welch ein Wunder, dass es vielen schwer fällt, Deutsch zu lernen...) – Clijsters May 6 '16 at 20:53
2

I guess the answer is wrong for the following reasons:

  1. Ben talks specifically about Berlin, not any given city
  2. Ben doesn't say anything about using a bike is useful. He just says that it is easy to get around in Berlin using a bike, but not whether he sees any advantage in doing so.
| improve this answer | |
  • See, that's my problem: in all earnestness, when would you not see it as also being useful when something is easy and fun? Unless you are talking about pure entertainment value. Just think about our gadget driven world: unless it's easy and fun, you don't care how useful it is. Games exempted, naturally. – user21173 May 6 '16 at 9:20
  • The fact that something works well (like going by bike in Berlin) doesn't necessarily mean it has advantages over other methods of transportation. So going by bike in Berlin may work well, but it may not be more or less useful than for example going by car. That means that Ben doesn't make any representation about whether he thinks going by bike is useful. He just says it works. – Thorsten Dittmar May 6 '16 at 11:07
  • The problem is that this then becomes an exercise in semantics, not language! While my comments may have seemed flippant, I actually have a serious problem: are we really talking about a language teacher who was putting "traps" like this into a questionnaire or test or exam? Just look at us - German speakers, most, if not all, native, and we are discussing minutiae of meaning. "could mean"; "doesn't necessarily mean". It's ridiculous! I feel for Ahmed, because his teacher is a mongrel! – user21173 May 6 '16 at 11:16
  • There's no language without semantics. These tests are about understanding the meaning of sentences and no matter what language: you can not "read more from a sentence" than there is. That doesn't make the test bad or the teacher a bad person. It just shows that you need to practice your reading competence :-) – Thorsten Dittmar May 6 '16 at 18:17
  • We'll have to agree to disagree. Maybe it's because I deal with documents, technical and contractual, where such "deeper semantics" are anathema. I expect things to be spelled out clearly, lest they lead to issues, both expensive and legal (which is also expensive). – user21173 May 6 '16 at 22:56
2

In Bens Aussage wird die gestellte Frage nicht beantwortet. Deshalb ist "falsch" die richtige Antwort auf die Frage.

"Das geht prima" bedeutet hier, dass es keine Probleme gibt, wenn man in Berlin mit dem Fahrrad unterwegs ist.

| improve this answer | |
  • [...] bedeutet hier[...] Würde ich eine solche Aussage treffen - egal ob in Berlin oder einem eher hochdeutsch geprägten Raum - wäre es dort wohl nicht so präzise gemeint... Aber ja, das ist wohl die richtige Antwort auf diese Frage. – Clijsters May 6 '16 at 20:56
  • "falsch" ist ebenso falsch. Die korrekte Antwort wäre "wir wissen es nicht", weil wir nicht in Bens Kopf gucken können. – hiergiltdiestfu May 20 '16 at 12:19
0

I think the answer is wrong, because a bicycle is a very handy means of transport in a city as flat as Berlin, but in a more hilly city, like for example in Stuttgart or Zürich, to name only two, Ben would say something different altogether.

So the part "in der Stadt", which means "in a city-esque environment", as opposed to "in the city of Berlin" in this context, makes the answer wrong: Ben refers to a specific city, not any city in general.

The part "das geht prima" is not the problem: You were right there. This is a colloquial expression and could be translated as "works like a charm".

| improve this answer | |

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.