4

Setzt man hier ein Komma?

Es gibt kein x, für das gilt: …

Oder muss es folgendermaßen geschrieben werden?

Es gibt kein x für das gilt: …

8

Man setzt ein Komma. Du kannst die entsprechende Regel hier nachschlagen:

Link

Wenn Dir das noch nicht hilft, ergänze Deine Frage bitte um entsprechende Details.

4

Deine Konstruktion ist ein normaler Relativsatz, wobei zusätzlich zum Relativpronomen noch eine Präposition gebraucht wird. Da ein Relativsatz ein Nebensatz ist, wird er durch ein Komma abgetrennt.

Als simple Merkregel bietet sich an:

Zwischen zwei finiten Verben steht meistens ein Komma.

2
  • Regeln, in denen Wörter wie "meistens", "manchmal", "selten" oder "gelegentlich" vorkommen mögen zwar der Realität entsprechen, haben aber nur begrenzten Nutzen wenn man feststellen will, ob ein konkreter Fall richtig oder falsch ist. Da helfen Regeln, in denen "immer" oder "nie" steht, deutlich mehr. May 30 '16 at 10:38
  • 1
    @HubertSchölnast Stimmt, aber ich wollte auch nur eine Faustregel an die Hand geben. Der einzig nennenswerte Gegenfall ist »zwei Nebensätze, die mit und, oder, … verbunden sind« und selten genug.
    – Jan
    May 30 '16 at 11:53
0

Nebensätze (wie Relativsätze) werden vom Hauptsatz durch Komma abgetrennt.

Allerdings stellt sich die Frage hier eigentlich nicht. Es muss nämlich heißen:

Für alle x gilt: ...

und anstelle der drei Punkte das Gegenteil von dem, was im Originalsatz ausgelassen wurde.

9
  • Diese Umstellung gilt aber wirklich nur in einem streng mathematischen Kontext; sobald Du eine vergleichbare Aussage in Alltagssprache machen willst, ist das "für alle X gilt" nicht absolut genug, solnage Du nicht explizit ein "es gibt keine Ausnahme" hinzufügst. Nov 10 '19 at 12:45
  • Von "müssen" kann wohl kaum die Rede sein. Je nach Komplexität von x kann es auch durchaus schwierig sein, das Gegenteil zu formulieren.
    – johnl
    Nov 10 '19 at 12:46
  • @VolkerLandgraf Wenn etwas für alle x gilt, gibt es keine Ausnahme. Ansonsten gilt es höchsten für die meisten x. Ich halte einen mathematischen Kontext für eine Aussage in dieser Form für höchst wahrscheinlich. So spricht ja kein Mensch in Alltagssprache.
    – Olafant
    Nov 10 '19 at 12:53
  • @johnl Das Gegenteil dürfte kaum schwieriger zu formulieren sein als die eigentliche Aussage. Die Aussage kann ja nur behauptet werden, wenn klar ist, welche Eigenschaften kein x haben kann.
    – Olafant
    Nov 10 '19 at 12:59
  • @Olafant Das Wort alle hat nur in einem streng mathematischen Kontext wirklich diesen Absolutheitsanspruch. In einer Aussage wie "alle 80 Millionen Deutsche haben eine Krankenversicherung" muss man sich immer ein "(fast) alle" oder "(nahezu) alle" denken, was deutlich stärker ist als "die meisten" aber nicht "alle ohne eine einzige Ausnahme" bedeutet. Alltagssprache ist eben nicht mathematisch exakt. Nov 10 '19 at 13:01

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.