9

Bei der Beantwortung einer anderen Frage wurde behauptet, das Verb »umziehen« im Sinn von »Kleidung wechseln« könne nicht transitiv verwendet werden. Ich denke aber, dass das doch möglich ist, dass man also durchaus jemand anderen als sich selbst umziehen kann.

Daher meine Frage: Ist der fett hervorgehobene Satz grammatisch korrekt?

Sina ist Marthas zweijährige Tochter. Die Kleine hat beim Spielen in der Wiese ihre Hose schmutzig gemacht. Als sie ins Haus kommt, bemerkt Martha die Erde- und Grasflecken auf ihrer Hose. Um zu verhindern, dass Sina mit ihrer Hose Erde im Haus verteilt, zieht Martha ihre Tochter um. Die schmutzige Hose kommt in die Waschmaschine, und Sina tollt nun in einer sauberen Hose durchs Haus.

  • 1
    Verständlich ist der Satz natürlich, aber idiomatisch? Ich würde ihn so jedenfalls nicht verwenden und den SV umschreiben. – Ingmar Aug 11 '16 at 19:20
  • 6
    Ich finde den Satz vollkommen idiomatisch. Vielleicht muss man ein Elternteil sein, um das zu finden - Als meine Kinder klein waren, hab' ich das 10-mal am Tag gesagt... – tofro Aug 11 '16 at 19:32
  • Der einzige Fehler in dem Satz ist in meinen Augen, dass es "Erdflecken" sind und nicht "Erdeflecken" ;) – Em1 Aug 12 '16 at 7:31
  • 2
    @Em1: Gerade bei den Fugenlauten gibt es große regionale Unterschiede. In Deutschland quetscht man beispielsweise, wie ich schon mehrfach erfahren habe, gerne mal ein s in den Adventkalender, aber in Österreich kommt im Adventkalender kein s vor. Das tun wir viel lieber in den Schweinsbraten, in den viele Deutsche stattdessen lieber ein e geben. Ein e gibt man in Österreich wiederum ins gesetzliche Halteverbot. Keines von beiden (weder e noch s, und schon gar nicht es) würde aber ein Schweizer in einer Jahrzahl haben wollen. – Hubert Schölnast Aug 12 '16 at 14:23
  • 3
    @HubertSchölnast Die Schweizer laden das in der Jahrzahl übrig gebliebene s dafür in den Schnellzugswagen. Wo sie das übrige e hintun, weiss ich nicht. – tofro Aug 12 '16 at 14:53
12

Natürlich ist der Satz richtig. umziehen darf man sehr wohl transitiv verwenden. Von den drei Beispielen, die der Duden für umziehen im Sinne von "Kleidung wechseln" angibt, lautet eines:

Ein Kind festlich umziehen

(anscheinend ein gern genommenes Beispiel)

  • 5
    … vermutlich, weil Kinder sich nicht so gut dagegen wehren können. Ähnlich wie Pudel oder Shopping Queen-Kandidaten. ;-) – PerlDuck Aug 11 '16 at 19:59
  • 1
    @PerlDog: Das hat weniger mit sich dagegen wehren als vielmehr mit es noch nicht selber können zu tun. Menschen, denen von anderen Menschen die Kleidung gewechselt wird, sind in der überwiegenden Mehrheit Kleinkinder. Die zweite, aber viel kleinere Gruppe sind Menschen, die körperlich beeinträchtigt sind. – Hubert Schölnast Aug 12 '16 at 6:40
  • 2
    Ich bitte um Entschuldigung, @HubertSchölnast. Du schreibst immer so gute Beiträge und ich habe wieder mal nur rumgeblödelt. – PerlDuck Aug 12 '16 at 9:44
  • Ich finde allerdings "ein Kind festlich anziehen" besser und gebräuchlicher. – Uwe Sep 16 '17 at 20:57

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.