3

Gibt es eine Abkürzung für "letzter Zugriff am ..." oder für "zuletzt zugegriffen am ..." oder ähnliche Bedeutung?

Ich verwende viel Internetresourcen in meiner Masterarbeit und würde gerne den Phrase abkürzen, da dieser immer wieder unschöne Umbrüche verursacht.

2

Drei Vorschläge meinerseits:

  • Das englische "ed." für "edition"
  • Überleg dir selbst eine Abk. und führe sie im Abkürzungsverzeichnis auf
  • Lass es einfach weg. Nennung der Quelle mit Datum und Uhrzeit sollte genügen.

Ich würde letzteres bevorzugen. Zumal die Formulierung "letzter Zugriff" meiner Meinung nach ohnehin fragwürdig ist. Wie oft du zugegriffen hast, bevor du dich entschieden hast, dich auf den Inhalt zu beziehen, ist doch irrelevant.

  • 1
    Nebenfrage: braucht es dir Uhrzeit? – Thomas Zuberbühler Sep 22 '16 at 7:17
  • Ich halte diese Antwort größtenteils für ungeeignet. Das letzte sagt ja überhaupt nicht aus, wie oft man zugegriffen hat, sondern nur, wann das zuletzt (also bei der am wengsten weit zurückliegenden Gelegenheit) erfolgt ist. Und bei "Lass es einfach weg." fehlt die Information ganz. Sinn und Zweck von so etwas ist aber normalerweise, sicherzustellen, dass die Ressourcen zumindest möglichst kurz vor Veröffentlichung der referenzierenden Arbeit noch erreichbarbwaren. Edition impliziert wiederum eine Eigenschaft der referenzierten Ressource, was der Zugriff durch den OP ja gerade nicht ist. – O. R. Mapper Sep 22 '16 at 9:06
  • @O.R. Mapper: Nein, Sinn und Zweck ist einzig und allein anzugeben, auf welchen Stand der Website man sich bezieht. Und dazu genügt das Datum i.d.R. voll und ganz. Man muß nicht sicherstellen, daß die Ressource kurz vor Veröffentlichung noch erreichbar ist. Wie soll das praktisch funktionieren? Und wie stellt man sicher, ob dann tatsächlich noch dasselbe drinsteht? Nein, vielmehr ist es ratsam, sich eine Kopie der Seite zu sichern - und zwar just am angegebenen Datum. – mic Sep 23 '16 at 11:54
  • @mic: "@O.R. Mapper: Nein, Sinn und Zweck ist einzig und allein anzugeben, auf welchen Stand der Website man sich bezieht." - interessant, kenne ich (aus den Gelegenheiten, bei denen ich selber solche Arbeiten betreut und mitbetreut habe) anders. Zudem passt das auch nicht ganz damit zusammen, dass ein fürs ganze Literaturverzeichnis gültiger Hinweis à la "Alle Web-Quellen wurden zuletzt am ... besucht." nicht unüblich ist. "Man muß nicht sicherstellen, daß die Ressource kurz vor Veröffentlichung noch erreichbar ist." - doch, genau so kenne ich das. ... – O. R. Mapper Sep 23 '16 at 12:36
  • ... Und das ist ja dann auch eine Aussage zum referenzierten Stand. "Wie soll das praktisch funktionieren?" - ganz einfach, man öffnet am Tag vor dem Druck nochmal alle referenzierten Web-Quellen (was man im Zuge der allgemeinen Sorgfaltspflicht bei seiner Arbeit natürlich sowieso tun sollte) und ändert notfalls etwas ab (aktualisierte URL, Verweis auf die Wayback Machine, Hinweis, dass die URL schon bei Drucklegung unerreichbar war etc.). "Und wie stellt man sicher, ob dann tatsächlich noch dasselbe drinsteht?" - durch Inspizieren des Inhalts. ... – O. R. Mapper Sep 23 '16 at 12:36
5

Schon an

(Zugriff: TT.MM.JJJJ)

gedacht?

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.