8

Vermöbeln ist – zumindest in Deutschland – eine umgangssprachliche Umschreibung von zusammenschlagen, krankenhausreif schlagen, usw.

Ich frage mich, woher das Wort kommt. Ähnlich gebildete Verben wie verwässern oder versalzen bezeichnen das Hinzufügen von übermäßigen Mengen des Stammsubstantivs, was zu einem unerwünschten Effekt führt. Aber wenn ich vermöbelt werde, wird mir üblicherweise kein Möbel zugefügt – meistens sind es Fäuste und Fußtritte, gelegentlich auch Hilfsmittel wie Baseballschläger, die auf mich eindreschen. Und auch der Endzustand nach dem Vermöbeln erscheint mir nicht wirklich analog zum Endzustand nach einer Versalzung.

Gut, es gibt auch eine zweite Gruppe ähnlich gebildeter Verben: solche wie verseifen. Das bezeichnet ursprünglich den Prozess der Herstellung von Seife aus tierischen oder pflanzlichen Fetten, und in der Chemie darüberhinaus eine ähnliche Reaktion. Aber auch hier: Wenn ich vermöbelt werde, werde ich anschließend üblicherweise nicht an die Wand gestellt um irgendeine Funktion im Zimmer wie das Aufbewahren von Büchern zu übernehmen.

Woher stammt also vermöbeln und wie erklärt sich dessen Bedeutung?

  • 1
    Du sollst auch nicht an ein Ikearegal, sondern an einen Polstersessel oder ein Sopha (aus Grimm's Wörterbuch, der Eintrag bei vermöbeln: "wol einen wie ein hausgerät (stuhl, sopha) durchklopfen") denken... – tofro Oct 6 '16 at 6:57
  • 1
    @tofro Tja, Generation Sechskant … – Jan Oct 6 '16 at 18:25
  • 1
5

Laut Duden hieß "vermöbeln" ursprünglich etwas wie "vergeuden" oder "verschleudern". Der Ursprung liegt wohl in Auktionen, bei denen Möbel für (zu) wenig Geld unter die Leute gebracht wurden.

Wie die Bedeutung auf "jemanden völlig verprügeln" überging, kann ich nur spekulieren. Ich halte es aber für vorstellbar, dass es um die Chancenlosigkeit des Opfers geht. Wer "vermöbelt" wird, hat kaum bis keine Chancen sich zu wehren, er wird quasi "unter Wert" im Kampf besiegt - wie die Möbel bei den Auktionen oft unter Wert losgeschlagen wurden.

Im Internet findet man auch andere Erklärungsansätze. Beispielsweise sollen die Verteidiger einer belagerten Festung oder Stadt, wenn sie alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft hatten, die Angreifer auch schon mal mit dem Mobiliar beworfen haben. Ein anderer Ansatz ist, dass man früher (Polster-)Möbel "ausgeklopft" oder "ausgeschlagen" habe, ähnlich wie Teppiche, um sie vom Staub zu befreien. Diese Ansätze erscheinen mir jedoch weniger belastbar, deshalb verlinke ich auch keine Quellen dazu.

  • 3
    Ich finde eigentlich die Herkunft vom "Sessel ausklopfen" gar nicht so unplausibel. – tofro Oct 6 '16 at 5:59
  • 5
    Nicht nur du musst spekulieren, auch die Sprachwissenschaftler scheinen sich unsicher zu sein. Grimms Wörterbuch meint: "wol einen wie ein hausgerät (stuhl, sopha) durchklopfen" woerterbuchnetz.de/DWB/… Kluge (2011) meint: "[v]ermutlich über die Bedeutung 'polieren', vgl. aufmöbeln", und unter "aufmöbeln" findet sich dann die Bedeutung "alte Möbel auffrischen". Gemeint ist mit dem Verweis auf "polieren" dessen Gebrauch in Wendungen wie "die Fresse polieren" für "schlagen, verprügeln". – user4973 Oct 6 '16 at 6:30
  • @what Das mit aufmöbeln klingt auch interessant und plausibel! – Jan Oct 6 '16 at 18:26
5

Eine ganz andere unbestätigte Theorie wäre: Könnte es vielleicht um eine Fehlübersetzung aus einer anderen Sprache handeln? Die eigentliche Meinung wäre dann "ummöblieren" was man in manchen Sprachen sagt. Z.B in Englisch "rearrange (ones face)" und in Schwedisch "möblera om". D.h man hat die Absicht jemandens Nase zu plazieren wo das Auge gehört und die Zähne in den Schlund.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.