3

Man könnte die Frage wahrscheinlich durch diese verstehen: Warum reimen sich Russian und Prussian, aber russisch und preußisch nicht?

Mit anderen Worten: Was sind die historischen Gründe, weswegen Preußen und preußisch so schlecht ins Englisch übersetzt wurden? Hat man vielleicht im Mittelalter den ursprünglichen Preußen mit der Kiewer Rus verwechselt, und dann den Fehler nur später halbherzig korrigiert?

10

Zunächst Preußen. Dieser Name leitet sich von einem baltischen Volksstamm ab, dessen Eigenbezeichnung *Prūsai (rekonstruiert aus dem Adjektiv prūsiskan) war. Dieser Stamm besiedelte das Gebiet, das in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Ostpreußen genannt wurde. Im Mittelniederdeutschen wurde dieser Stamm als Prûsse bezeichnet, im Mittelhochdeutschen als Priuzen. Geläufige Latinisierungen waren Pruzi, Prutheni oder Borussi – aus letzterem leitet sich der Name vieler Fußballvereine ab.

Ob sich die Englische Variante (ehemals Pruce, später Prussia) nun von der mittelniederdeutschen oder einer Lateinischen Form ableitet ist unerheblich; er veränderte sich über die Jahrhunderte kaum. Die beiden deutschen Formen entwickelten sich jedoch analog zu vergleichbaren Wörtern wie ziugen, zeugen. Das heißt, der iu-Diphthong wurde zu eu, womit aus den Prußen Preußen wurden. Eine Verwechslung irgendwelcher Bezeichnungen lag nie vor, die Sprachgeschichte war schlicht unterschiedlich.

Nun zu Russland, dessen Name, wie du bemerkt hast, von den Kiewer Rus abstammt. Auch dafür gab es Latinisierungen wie Russia und Ruthenia. Und vielleicht überrascht es auch nicht, dass die mittelhochdeutsche Form Rûʒ existiert hat. Neben der etablierte sich aber auch die Wurzel Riuʒe. Wiktionary behauptet, dass die englische Variante sich direkt von der Latinisierung Russia ableitet.

Auch das Wort Riuʒe nahm am oben angesprochenen Lautwandel teil. Daraus wurde der Reußeeine veraltete Variante des Russen. Letztlich hatte diese sprachnatürliche Form aber keine Chance gegen die »Übermacht« der sie umgebenden (slawischen, romanischen, skandinavischen …) Varianten mit u, weswegen die unverschobene Form Russen niemals ausstarb. Im Gegenteil, es traf die Reußen, die heute nicht mehr in Gebrauch sind und auch kaum mehr verstanden werden.


Fazit: Beide Wörter beruhen tatsächlich auf dem gleichen Stamm. Preußen folgt einer systematischen Lautverschiebung, die beim Übergang vom Mittel- zum Neuhochdeutschen durchgeführt wurde. Die systematische Form Reußen existierte, wurde jedoch von der »Rückborgung« Russen verdrängt.

Nicht preußisch wurde schlecht ins Englische übersetzt sondern russisch »schlecht« ins Deutsche zurückgeholt.

  • 1
    Hervorragende Antwort! – Hubert Schölnast Oct 14 '16 at 7:06
  • Gut zusammengefasst, wobei ich den Satz mit der Übermacht der umgebenden Formen mit "u" gerne besser belegt wüsste. So haben sich ja bspw. poln. Rosja und schwed. Ryssland auch gehalten - und nicht zu vergessen russ. Rossija (d.h. die Eigenbezeichnung weicht auch vom u ab). – Chieron Oct 14 '16 at 8:54
  • Etymonline sagt zu Prussia: "from Medieval Latin Borussi, Prusi". Aber wie Du schon geschrieben hast, kommt es darauf nicht an. – Carsten S Oct 14 '16 at 11:59

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.