7

Angenommen ich schreibe heute eine Bewerbung. Unten müsste ich ja dann das Datum und den Ort hinschreiben.

Also wenn ich München wohne zum Beispiel:

München, den 1.11.2016

Wieso den und nicht der? Ich finde, das ergibt grammatikalisch keinen Sinn.

  • 4
    In jeder Sprache gibt es Redewendungen, die keinen Sinn ergeben. Ein kompletter Satz ist das Ganze sowieso nicht. – Martin Rosenau Nov 1 '16 at 19:47
  • 2
    @MartinRosenau: I see. Providing a bit of explanation and evidence/justification would probably yield a satisfactory answer. – user24309 Nov 1 '16 at 20:16
  • Zeitadverbiale stehen in Akkusativ, und vllt ist es daher – Beta Nov 1 '16 at 20:23
  • 5
    "Wir schreiben den 1.11.2016" - Möglicherweise daher. Der Rechtschreibrat schreibt übrigens "Donnerstag, 16. Februar 2006" in seinen Beispielen, zieht sich also aus der Affäre. – tofro Nov 1 '16 at 21:32
  • 6
    related: german.stackexchange.com/questions/4954/… – Titus Nov 2 '16 at 8:35
2

Sinn per se ergibt es nicht. Aber das tun andere Regeln wie "direkt betroffene Aktanten stehen im Akkusativ, indirekt betroffene im Dativ" im Grunde auch nicht. Trotzdem sind sie nützlich, weil alle MItglieder der Sprachgemeinschaft sich daran halten und dadurch schneller und einfacher kommunizieren können, als wenn alle Valenzrahmen komplett zufällig wären.

Ebenso mit den Zeitausdrücken. Man sagt

Wir spielten jeden Tag Fußball.

und nicht

Wir spielten jeder Tag Fußball.

d.h. der Akkusativ wird zur Markierung von Zeitadverbialen verwendet. Das ist an sich willkürlich. Nicht willkürlich ist aber die Überstimmung des Gebrauchs bei "jeden Tag" und "Hamburg, den 1.11.", denn zwei verwandte Konstruktionen mit verwandtem Sinn lassen sich leichter merken und verwenden als unterschiedliche Konstruktionen.

| improve this answer | |
1

wild geraten: Kurzform für "Wir schreiben den 1.11.2016."

Bei einer Bewerbung nach DIN 5008 wird kein Artikel verwendet. Aus dem dort verwendeten Beispiel wird nur nicht klar, wie das mit den führenden Nullen ist.

Ein umfassender Artikel zum Thema: http://www.annika-lamer.de/so-schreiben-sie-datum-und-uhrzeit-richtig/ . Annika Lamer erwähnt, dass DIN 5008 führende Nullen (für Daten und Uhrzeiten) vorschreibt.

Dafür entfällt laut DIN 5008 der Ort. Quelle

Artikel gibt es nur bei Datumsangaben im Fließtext; und da wird es erst recht kompliziert:

Die gute Nachricht vorab: Ob Sie den oder dem verwenden, bleibt (meistens) Ihnen überlassen; beides ist korrekt. Die schlechte Nachricht: Richtig knifflig wird’s bei der Zeichensetzung.

(Zitat Annika Lamer)


Und dann gibt es noch eine komplette Website zur DIN 5008. Hier heißt es:

  • Jahreszahl vierstellig
  • Tag zweistellig
  • Monat zweistellig oder ausgeschrieben
  • Außerhalb des Fließtextes können Monatsnamen abgekürzt werden.

Korrekt sind also

01.11.2016
2016-11-01 (ISO 8601)
1. November 2016
1. Nov 2016

| improve this answer | |
  • Führende Nullen sind ein Artefakt, das aus Formularen mit festen Kästchen für Ziffern herrührt und ergonomisch ungünstig ist. Und die DIN 5008 ist auch für kaum jmd. verbindlich. Dass ein "Wir schreiben" implizit gemeint ist müsste auch erst gezeigt werden, etwa, dass es früher üblich war und sukzessive verdrängt/verkürzt wurde. – user unknown Nov 2 '16 at 19:09
  • @userunknown Ich sag ja: wild geraten. – Titus Nov 2 '16 at 19:41