15

I am curious whether there is a rule when it comes to the grammatical gender of river names.

As I have understood it, non-German rivers are using der as an article, unless we are talking about those that end with e or a, in which case the article is die.

11

The bottom line is you'd need a full historical record of each hydronym you'd like to analyze.

I cite http://m.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/a-364172.html

Das Geschlecht von Flüssen lässt sich leider nicht nach Regeln bestimmen. Jeder Flussname hat seine eigene Geschichte, und deren Ursprung liegt meistens im Nebel frühester Zeiten verborgen und ist oft nur mühsam zu rekonstruieren.

For starters:

  • when was the name given
  • who gave the name (Germanic? Celtic? Romantic?)
  • cultural view of water at time named
  • other existing names given around the same period and their genders. -etc.

As you see, these things could possibly be predicted, but there is not any provable blanket rule that would cover any more cases than those you have described. I'd be both happy and surprised to see someone claim that they have discovered such a rule!

Die Elbe der Rhein die Donau der Inn

der Glan (Celtic)

die Glan (Celtic)

1

Die folgenden deutschen (mit Österreich und Südtirol) Flüsse (über 100 km Länge) sind männlich: der Rhein, der Main, der Inn, der Lech, der Neckar, der Kocher, der Regen, der Rhin und der Eisack. Alle anderen sind weiblich.

Bei ausländischen Flüssen muss man sich an die jeweiligen Landessprache halten, sie sind aber, wenn sie nicht auf -e (die Seine) oder -a (die Wolga) enden, tendenziell männlich.

  • 4
    Es fließen der Sile, der Idice und der Chiese durch Italien, ebenso der Savena und der Marecchia. – Iris Dec 13 '16 at 13:43
  • 6
    Es fließen die Lena in Russland und der Lena in Portugal. – Eller Dec 13 '16 at 13:49
  • 7
    Und gerade noch im Spiegelartikel (siehe Antwort von macmadness86) gelesen: Wir halten uns auch nicht an die Landessprache, denn die Rhone zum Beispiel heißt auf Französisch le Rhône. – Iris Dec 13 '16 at 13:50
  • 2
    @Ingmar, Der missverständliche Teil ist, dass tendenziell in dem Satz nach dem Komma steht und vor dem Komma ein muss. – Carsten S Dec 13 '16 at 17:02
  • 2
    @userunknown: Du bist sooo lustig. Not. – Ingmar Dec 15 '16 at 5:39

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.