7

Ich glaube, ab und zu keine Kommata zwischen Frageworten, beispielsweise

wer wie
wie wo
wer wie was
...,

gesehen zu haben. Ich könnte mir etwa gut vorstellen, dass

Die Polizei weiß schon, wer wie warum das Geld geklaut hat.

richtig ist. (Ist es so?)

Frage: Ist eine Kommasetzung möglich, obligatorisch oder verboten? Kann man die Frageworte auch so verwenden

Warum wie hast du das gemacht?

oder so

Warum und wie hast du das gemacht?
Warum, wie hast du das gemacht?

  • 2
    Die Rechtschreibung geht der Frage nach, wie einzelne (!) Wörter richtig geschrieben werden. Die Rechtschreibung kümmert sich um nichts, was außerhalb eines Wortes sonst noch vorhanden ist. Bei der Rechtschreibung geht es also nur um die Frage: »Welche Buchstaben müssen in welcher Reihenfolge aneinander gefügt werden, damit ein korrektes Wort entsteht?«. Wenn es um das Zusammenspiel mehrerer Wörter geht, oder darum, welche Zeichen man zwischen Wörter setzt, geht es nicht mehr um Rechtschreibung, sondern um Grammatik. Ich habe deine Frage entsprechend korrigiert. – Hubert Schölnast Jan 4 '17 at 16:31
  • Und den Satz, der mit Etwa beginnt, hast Du akzeptiert? – user unknown Jan 5 '17 at 4:33
  • 1
    @userunknown: Das ist mir eine Frage wert: german.stackexchange.com/q/34093/1487 – Hubert Schölnast Jan 5 '17 at 9:00
6

Man kann einige Beispiele konstruieren, die anscheinend mehrere Fragewörter miteinander verbinden:

Ich weiss, wer was getan hat.

Nur ist das wer in diesem Fall kein Fragewort (es handelt sich ja um keine Frage), sondern ein Relativpronomen, denn es leitet einen Relativsatz ein. was ist in diesem Fall ebenfalls kein Fragepronomen, denn es wird immer noch nichts gefragt - sondern ein Indefinitpronomen und meint so viel wie "etwas".

In meinem Beispiel gibt es ein Komma, das zur Einleitung des Relativsatzes gesetzt werden muss.

Mehr als zwei solche "Frageworte" (es sind keine) in einem Satz zu verwenden, ergibt meiner Meinung nach keinen rechten Sinn - Dein Beispiel

Die Polizei weiß schon, wer wie warum das Geld geklaut hat.

scheint mir kein korrekter Satz zu sein. Trennt man die Indefinitpronomen wie und warum durch ein "und", wird der Satz akzeptabel.

Die Polizei weiß schon, wer wie und warum das Geld geklaut hat.

Die Frage nach der Kommasetzung stellt sich also gar nicht.

Und

wer, wie, was, wieso, weshalb, warum?

geht einem nur so leicht von der Zunge, weil es jahrzehntelang der "Slogan" der "Sesamstraße" war.

  • 1
    Füge ein weiteres Wörtchen ein und du hast eine Aufzählung, die durch ein Komma getrennt ist. "Die Polizei weiß schon, wer wie, wo und warum das Geld geklaut hat." — Aber abgesehen davon, stimme ich deiner Antwort zu. – Em1 Jan 4 '17 at 14:37
  • youtube.com/watch?v=5nZRKEN4wb4 – Carsten S Jan 4 '17 at 18:02
  • @Em1: Ich hab's nicht verstanden. Wer, wie, wo, warum was geklaut hat? – user unknown Jan 5 '17 at 4:35
2

Zu diesem Thema gibt es einen Beitrag im Blog von Dr. Bopp. In dem dort diskutierten Beispiel kommt noch ein viertes, mit und angefügtes Fragewort vor - für Deine Frage also entsprechend zu

Die Polizei weiß schon, wer wie, wo und warum das Geld geklaut hat.

Die Antwort (angewandt auf Deine Frage) stellt dar, dass die Fragewörter wie, wo und warum wie aufgezählte Adverbialbestimungen funktionieren, bezogen auf den Satz "Wer hat das Geld geklaut". Entsprechend gelten die Kommaregeln für Aufzählungen, während wer das Subjekt des Satzes darstellt und somit nicht vom Rest des Satzes abgetrennt wird. Formal spricht nichts dagegen, auch die verkürzte Form so zu behandeln, also

Die Polizei weiß schon, wer wie, warum das Geld geklaut hat.

Allerdings wird eine Aufzählung aus zwei Elementen meist mit und verbunden, weshalb diese Variante etwas fremd wirken mag. Interessant finde ich deshalb, dass Dr. Bopp auf zwei Alternativen hinweist. Zum einen darauf, dass man die Fragewörter als gleichwertig empfinden kann und er deshalb auch ein Komma nach "wer" akzeptieren würde, auch wenn die syntaktische Analyse das nicht hergibt. Zum anderen darauf, dass insbesondere in der Variante ohne und die Fragewörter eben auch als Platzhalter gesehen werden können in einem Satz, den man "ausgefüllt" auch nicht mit Kommas schreiben würde, etwa so:

Die Polizei weiß schon, wer mit List aus Habgier das Geld geklaut hat.

Aus diesem Blickwinkel gesehen, wäre auch Deine ursprüngliche Annahme richtig:

Die Polizei weiß schon, wer wie warum das Geld geklaut hat.

Auf Deine Anschlussfrage lässt sich das aber nicht übertragen. Hier handelt es sich auf jeden Fall um eine Aufzählung, bei der Du die Fragewörter mit Komma trennen oder mit und verbinden musst.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.