5

Es gibt einen Film, der Das radikal Böse heißt, und dieser Titel scheint mir falsch zu sein.

Ich denke, dass "radikal" in diesem Fall ein Adjektiv ist, kein Adverb, und deshalb sollte es "radikale" heißen. Ich kann aber nicht glauben, dass der Titel einen Fehler beinhaltet!

Ist der Titel also richtig? Und warum?

EDIT: Dieser Fall scheint mir anders zu sein als "wie geschnitten Brot". Wie die Antwort zu jener Frage erklärt, geht es um einen grammatischen Fehler, der aber bei einigen Ausdrücken ausnahmsweise korrekt ist. Hier ist die Sache anders.

13

Kommt darauf an, was man qualifizieren will - es kann beides richtig sein. Nehmen wir ein anderes Beispiel:

Die furchtbare Alte (1)

vs.

Die furchtbar Alte (2)

In (1) bezieht sich das "furchtbar" auf die Frau, sie ist also "alt und furchtbar", während sich "furchtbar" in (2) auf "alt" bezieht, sie ist also "furchtbar alt". Wird das erste Adjektiv mit dem substantivierten zweiten Adjektiv flektiert, bezieht es sich auf das Substantiv, also die Frau - Wenn nicht, dient es als Adverb und qualifiziert es die Eigenschaft.

Oder nehmen wir z.B. die flüchtige Bekannte, die wir nur mit Hilfe eines Adverbs zu einer flüchtig Bekannten machen können und somit vor der Strafverfolgung retten können.

Das Englische unterscheidet strenger zwischen Adjektiven und Adverbien - hier würde (1) als terrible, old ... und (2) als terribly old geformt.

  • Muss der "Alte" in "der furchtbar Alte" nicht zwingend ein Adjektiv sein? – Arminius May 7 '17 at 21:14
  • 1
    @Arminius Natürlich ist "alt" ein Adjektiv - Aber hier in der Funktion eines Substantivs. – tofro May 7 '17 at 22:48
  • 3
    @Arminius warum nicht? Wer bestimmt, wo ein Adverb stehen darf? Es qualifiziert das "alt sein" der Alten. Genauso wie im ursprünglichen Filmtitel das "böse sein" des Bösen durch "radikal" qualifiziert wird. – tofro May 7 '17 at 23:04
  • 2
    @Arminius Die Basisfrage ist, ob das Adjektiv durch die Substantivierung plötzlich alle seine Eigenschaften verliert - Nein, tut es nicht, z.B. kann man es auch in den Komparativ oder Superlativ erheben (die Ältere), was man mit einem Substantiv ja auch nicht kann.Von daher spricht auch nichts dagegen, es weiterhin mit einem Adverb zu qualifizieren. – tofro May 7 '17 at 23:21
  • 1
    Trotzdem würde ich von einer flüchtigen Bekannten reden, wohl weil ich Bekannte nicht mehr als Substantivierung empfinde und den Ausdruck wie einen guten Freund behandle, mit dem ich ja auch gut befreundet bin. Anders wäre es mit einer mir flüchtig Bekannten. – Carsten S May 8 '17 at 18:16
3

Das wirklich Schöne ist, dass beides möglich ist.

Deutsch ist mit seinen Adverben sehr nachlässig. Tatsächlich kann man praktisch überall ein adverbial gebrauchtes Adjektiv setzen. Die beiden Worte funktionieren dann wie ein Eigenname.

Das radikal Böse hat wieder zugeschlagen.

Eine Bande oder Kraft mit diesem Namen.

Das radikale Böse hat wieder zugeschlagen.

Und das nichtradikale Böse?

Zwei radikal Böse haben wieder zugeschlagen.

"Radikal Böse" ist der vom Sprecher einer Gruppe zugewiesene Name.

Zwei radikale Böse haben wieder zugeschlagen.

Zwei einzelne Böse, die außerdem noch radikal sind.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.