1

I stumbled upon this word in an old text I'm reading, and I can't seem to find its definition in the dictionaries nor on the internet.

The text is Schopenhauer's, demonstrating his views on women and their role. Here's the sentence where the word is found:

"Die heftigsten Leiden, Freuden und Kraftäußerungen sind ihm [dem Weib] nicht beschieden; sondern sein Leben soll stiller, unbedeutsamer und gelinder dahinfließen, als das des Mannes, ohne wesentlich glücklicher, oder unglücklicher zu seyn."

  • 1
    More context please. Please quote the complete sentence, and what kind of text it was. – Hubert Schölnast Jun 3 '17 at 20:02
  • Compare: »What does the word "turn" mean?« Some possible contexts: »Turn the knob clockwise« »You have to turn right at the corner« »Turn to page 20« »Leaves turn red in autumn« »The milk tastes awful. It has turned« »Midas turned everything into gold« »The prisoners turned on the warden.« – Hubert Schölnast Jun 3 '17 at 20:10
  • There you go, I added a piece of the text – Ezequiel Barbosa Jun 3 '17 at 20:25
  • 2
    @CarstenS: After reading the context, I still think that is possibly what was meant. – O. R. Mapper Jun 4 '17 at 10:29
  • 1
    @O.R.Mapper: Die Intensität seelischer Glücks- und Schmerzempfindungen steigt nach Schopenhauer mit der Sensibilität des Gehirns. Je höher das Gehirn entwickelt ist, d. h. je näher einer dem Genie kommt, umso greller sind seine Empfindungen. Und je stumpfer das Gehirn, umso flacher die Empfindungen. Im Klartext: Die Frau kann weder himmelhoch jauchzen noch zu Tode betrübt sein, dafür ist sie zu blöd. Mental gesehen ist sie ein Ding zwischen Kind und Mann – nach Schopenhauer. (→ § 366) – Pollitzer Jun 7 '17 at 7:19
5

Schopenhauer assesses the intellectual abilities of women according to their lower physical strength, classifies women in both fields inferior to men.

Wider context of your quotation:

Schon der Anblick der weiblichen Gestalt lehrt, daß das Weib weder zu großen geistigen, noch körperlichen Arbeiten bestimmt ist. Es trägt die Schuld des Lebens nicht durch Thun, sondern durch Leiden ab, durch die Wehen der Geburt, die Sorgfalt für das Kind, die Unterwürfigkeit unter den Mann, dem es eine geduldige und aufheiternde Gefährtin seyn soll. Die heftigsten Leiden, Freuden und Kraftäußerungen sind ihm nicht beschieden; sondern sein Leben soll stiller, unbedeutsamer und gelinder dahinfließen, als das des Mannes, ohne wesentlich glücklicher, oder unglücklicher zu seyn.

Source: § 363

So by »Kraftäußerungen« he means considerable intellectual and physical performance.

  • 2
    Sehr gute Antwort, denn erst der weitere Kontext macht den Ausdruck verständlich. Vielleicht sollte man noch hinzufügen: Ohne diesen Kontext gerät man leicht in Gefahr, Kraftäußerung mit Kraftausdruck (= derber, vulgärer Ausdruck von Ärger, Erstaunen o.ä.) zu verwechseln. Interessant: Dudens Deutsches Universalwörterbuch (2. Aufl. 1989, 1816 Seiten) nennt nur Kraftausdruck", nicht aber *Kraftäußerung. – Christian Geiselmann Jun 4 '17 at 10:33
  • Im letzten Satz, wo kommen die intellektuellen Leistungen her? Wieso nicht nur physische Leistungen? – user unknown Sep 3 '17 at 4:06
  • @userunknown: Bezieht sich auf den ersten zitierten Satz: »... dass das Weib weder zu großen geistigen noch körperlichen Arbeiten bestimmt ist.« – Pollitzer Sep 3 '17 at 6:53
  • Leiden und Freuden sind aber keine geistigen oder körperlichen Arbeiten. Ebenso sind nicht alle Kraftäußerungen Arbeit. Der dritte Satz ist also keine Wiederholung des ersten. – user unknown Sep 3 '17 at 10:35
  • @userunknown: Ich glaube, dass mit Kraftäußerungen das gemeint ist, was der menschliche Körper physisch zu leisten vermag, sei es nun Arbeit oder nicht. – Pollitzer Sep 3 '17 at 12:33
4

This is a compound substantive formed from

Kraft - Power, strength

and

Äußerung - expression, exhibition of something.

So it could be translated to "exhibition of strength".

Contemporary translations to English used it like so:

The greatest sorrows and joys or great exhibition of strength are not assigned to her; her life should flow more quietly, more gently, and less obtrusively than man’s, without her being essentially happier or unhappier.

  • Ok, there's just a question I'd like to ask you. Given the translation you've given, it looks as if you did know the text beforehand, am I right? – Ezequiel Barbosa Jun 4 '17 at 1:30
  • 1
    Sure. It's probably the piece of most misogynic literature ever written in German, and thus pretty well-known. Schopenhauer was a mad bastard in that respect. – tofro Jun 4 '17 at 7:34
2

The passage translates: "The heftiest sufferings, joys, and exertions of force are not given to her [woman], but her life shall be quieter, less significant, and gentler than that of the man, without her being much happier or unhappier."

The author was saying that women were less "hefty" and "forceful" than men, and would therefore live quieter and gentler (but less significant) lives. Their "overall" happiness would be about the same as that of men, but with fewer highs and lows.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.