3

In diesem Fall verwendet man einräumen oder zugeben?

Kann man sagen z.B.

Räum ein, was du getan hast!

  • Das kann man ohne den Kontext nicht beantworten. – Janka Jul 16 '17 at 9:38
9

Einräumen und zugeben sind weitgehend bedeutungsgleich. Der Unterschied liegt im 'Ort der Verwendung', oder nenne es auch gerne Register der Sprache.

Zugeben wirst du etwas in einer Alltagssituation.

Einräumen wirst du es in formalisierter Sprache, etwa in einer Presseerklärung, einer Parlamentsrede, einem Rechtsstreit, etc.

Alltagssprache:

Trump hat endlich zugegeben, dass er mit russischen Geheimdienstleuten zusammengearbeitet hat, um den E-Mail-Server der Demokraten zu hacken.

Formaler Stil:

Trump hat nun endlich eingeräumt, er habe mit Vertreten des russischen Geheimdiensts kooperiert, um den E-Mail-Server der Demokratischen Partei zu hacken.

Räum ein, was du getan hast (achte auf die Wortstellung!) könntest du zwar sagen, und man würde es verstehen. Es wäre im Alltag jedoch sehr ungewöhnlich. Dein Satz klingt eher wie aus einem Theaterstück in Versen aus dem 18. oder frühen 19. Jahrhundert, oder auch aus einem mehr oder weniger simplen Gedicht:

Zum König sprach der Untertan:
"Räum endlich ein, was du getan!"

Drauf jener: "Lass mich doch in Ruh,
Ich bin ein Lump, ich geb's ja zu."

Im Alltag des 21. Jahrhunderts würdest du sagen

Gib zu, was du getan hast!

Gib schon zu, du warst es!

Hast du das gemacht? Gib's zu!

PS

An Jankas Antwort auf dieser Seite, dass zugeben sich auf schlimmere Dinge, einräumen sich auf weniger schlimme beziehen kann, ist auch was dran. Allerdings wird es in der Praxis immer so sein, dass ein Politiker, der einen großen Mist baut, es - jedenfalls in seinen eigenen Verlautbarungen - niemals zugeben wird, allenfalls einräumen.

Die USA räumten ein, es sei kriegsrechtlich problematisch gewesen, Hiroshima und Nagasaki mit Atombomben zu zerstören.

Hätten sie's mal ruhig zugegeben.

Guttenberg räumte ein, in seiner Doktorarbeit mit wörtlichen Zitaten zu sorglos umgegangen zu sein.

Er hätte auch einfach zugeben können, dass er abgeschrieben hat.

| improve this answer | |
  • 1
    "einräumen" heißt eher "na gut", zugeben "ja". – tofro Jul 16 '17 at 14:00
  • Ja, na gut. Ich muss einräumen, das muss ich zugeben. – Christian Geiselmann Jul 16 '17 at 22:30
  • Danke für die Zeit, die du für diese Antwort verbringt hast! – TBR Jul 19 '17 at 16:56
3

Das kommt auf den Kontext an. Generell bedeutet einräumen ein eher kleines Zugeständnis, während zugeben ein allumfassendes Geständnis ist.

Gib's zu! Du warst es!

Nach kurzem Verhör gab er alles zu.

Nach kurzem Verhör räumte er alles ein. (zu zwiespältig)

Außerdem kann der Unterschied im Grad der Einsicht bestehen:

Er räumte ein, dass es (vielleicht) ein Fehler war. (Es war aus seiner Sicht nur ein kleiner Fehler.)

Er gab zu, dass es ein Fehler war. (Er hat eingesehen, dass es ein ziemlich schlimmer Fehler war.)

| improve this answer | |
2

Wird ein Vorwurf im Ganzen abgelehnt, ein Teilaspekt aber eingestanden, verwendet man eher »einräumen« als »zugeben«.

Er wies die Kritik von sich, räumte aber ein, dass es einen noch besseren Weg gegeben hätte.

| improve this answer | |

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.