7

Ich will einen Mitschüler beschreiben, der mit mir gemeinsam in der Stufe, aber nicht in der gleichen Klasse ist.

Gibt es ein analoges Wort zu Klassenkamerad, das sich auf die Stufe bezieht? Insbesondere sollte es auch auf Mitschüler in der Oberstufe passen. Ich dachte an Stufenkamerad, aber das scheint nicht zu existieren bzw. geläufig zu sein.

8
  • Meinst du Stufe wie Oberstufe oder wie in Klassenstufe? Stufenkamerade würde ich intuitiv mit letzterer Bedeutung verstehen. Aug 11 '17 at 9:09
  • Klassenstufe. Ich erwähnte Oberstufe nur, weil es in der Oberstufe den normalen Klassenverband nicht mehr gibt, weil jeder Schüler andere Kurse belegt.
    – morxa
    Aug 11 '17 at 9:10
  • Wieso hast du denn dann user unknowns Antwort akzeptiert, wenn sie überhaupt nicht das ausdrückt, was du suchst (sondern einen "Mitschüler [einer beliebigen Klassenstufe] der Oberstufe")? Aug 11 '17 at 9:29
  • Weil das Prinzip trotzdem anwendbar ist. Wenn es eine bessere Antwort gibt, akzeptiere ich die aber gerne.
    – morxa
    Aug 11 '17 at 9:31
  • 2
    Prinzipiell sollte man mit den Akzeptieren von Antworten ein paar Tage warten. Erst wenn genügend viele Antworten eingegangen sind, sollte man sie vergleichen und sich dann für die beste entscheiden. Aug 11 '17 at 14:20
2

Stufenkamerad ist vollkommen in Ordnung.

Es kommt natürlich ein bisschen darauf an, was für Anforderungen du an die "Existenz" bzw. "Geläufigkeit" des Wortes stellst. Stufenkamerad mag nicht im Duden stehen, aber eine Internetsuche bringt einen schnell zu diversen Belege für die Verwendung selbst in formellem Kontext (Zeitungen, s. https://www.taz.de/!326026/ oder https://www.derwesten.de/staedte/witten/ein-festival-des-freibiers-id8110415.html).

Ich habe Stufenkamerad in der Vergangenheit selber schon mehrfach verwendet und bin dabei noch nie auf Verständnisprobleme gestoßen. Zumindest für den mitteldeutschen und norddeutschen Sprachraum bin ich mir daher recht sicher, dass die Bedeutung auch für Leute, die das Wort noch nie gehört haben, transparent ist.

Quelle: Deutscher Muttersprachler

2
  • 1
    Unter einem »Stufenkameraden« würde ich ad hoc jemanden verstehen, der neben mir auf derselben Stufe einer längeren Treppe sitzt. Zumindest in Österreich kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand dieses Wort freiwillig verwendet. Da mag auch daran liegen, dass man seine Mitschüler hier eher selten als Kameraden bezeichnet. Aug 11 '17 at 14:01
  • Über die Verwendung in Österreich kann ich tatsächlich nichts sagen, habe meine Antwort entsprechend eingeschränkt.
    – fko
    Aug 11 '17 at 14:08
5

Ja.

Im Deutschen darf man Wörter miteinander verketten. Also schreibt man, wie Du, was man sagen will auf:

Es sollte auf Mitschüler in der Oberstufe passen.

Isoliert die Substantive:

Mitschüler, Oberstufe

Sortiert sie um, so dass die Eingrenzung der Kategorie vorne steht

Oberstufe, Mitschüler

Und verbindet das Ergebnis zu einem einzelnen Hauptwort:

Oberstufenmitschüler

Ob das Wort vor Dir ein Literaturpreisgewinner oder Oberstudienrat schon mal benutzt hat oder nicht spielt keine Rolle, man darf auch jungfräuliche Begriffe die wohlgebildet sind ohne Zertifikat benutzen.

Ob sie einem gefallen ist eine andere Frage. Mitschüler der Oberstufe ist eine Spur länger und es gibt selten eine Belohnung dafür, nur ein Wort zu benutzen, wo man auch dreie benutzen kann.

2
  • 1
    »Oberstufenmitschüler« hat für mich einen sehr militärischen oder bürokratischen Beigeschmack, vergleichbar mit Oberstabswachtmeister oder Baufachoberinspektor. Damit würde ich keinen (ehemaligen) Schulkollegen bezeichnen wollen. Aug 11 '17 at 13:53
  • Jahrgangsstufengleicher Schulkollege wird Dir dann wohl auch nicht gefallen. Woher Du militärische Beiklänge nimmst ist mir rätselhaft; das "Kamerad" in Klassenkamerad finde ich deutlich militärischer. Das bürokratieaffine kann ich nachvollziehen. Da Schulen und deren Struktur eine öffentliche Aufgabe sind ist es wohl kaum vermeidlich, will man die Präzision von "Jahrgangsstufe" erhalten. Aug 11 '17 at 22:26
4

Ich halte das vom OP vorgeschlagene Stufenkamerad durchaus für angemessen, auch wenn er nicht unbedingt verbreitet zu sein scheint. Wenn klar ist, dass der Kontext die Schulzeit ist, leuchtet die Bedeutung zumindest in Südwestdeutschland ein. Dabei ist allerdings zu beachten, dass Stufe zwei Bedeutungen haben kann:

  • die Klassenstufe (1./2./3./...)
  • die generelle Stufe in der Schullaufbahn, die jeweils mehrere Klassenstufen umfasst (z.B. im Gymnasium Unter-, Mittel- und Oberstufe)

Während ich persönlich Stufenkamerad intuitiv mit der ersten Bedeutung assoziieren würde (nicht zuletzt, weil die Unterteilung in Unter-, Mittel- und Oberstufe für die Schüler weitgehend willkürlich und bedeutungslos ist), besteht natürlich die Gefahr, dass andere dies anders sehen.

Statt dessen halte ich daher den Begriff Jahrgangskamerad (gegebenenfalls mit angehängtem "in/aus der Schule", falls der Kontext nicht klar ist) für geeigneter. Der Jahrgang bezieht sich im Schulkontext im Allgemeinen auf Geburts-, Einschulungs- oder Abschlussjahr der Schüler. Abgesehen von Ausnahmen (wiederholte Klassen etc.) sind all diese Jahrgänge aber einigermaßen synchron, sodass eine Gruppe von Schülern in derselben Klassenstufe typischerweise als "ein Jahrgang" bezeichnet wird.

3

Eine Antwort aus österreichsicher Sicht. (Ich vermute, dass »Kamerad« und »Kollege« in D und Ö mit voneinander abweichender Häufigkeit verwendet werden.)

Das Wort Klassenkamerad als Bezeichnung für einen Mitschüler wird in Österreich zwar nicht als falsch, aber als »eher deutsch« (im Sinn von: eher nicht österreichisch) empfunden.

Kameraden sind in Österreich eher Soldaten, mit denen man gemeinsam beim Bundesheer war, oder Mitglieder derselben Feuerwehr, Rettungsmannschaft oder ähnlicher Zusammenschlüsse, bei denen eine hierarchische Organisation und Pflichterfüllung im Vordergrund stehen.

Eine Person, die mit einem in dieselbe Klasse geht, nennt man in Österreich eher

Klassenkollege

Ein Schüler desselben Jahrgangs ist ein

Jahrgangskollege,

was auch die Antwort auf die gestellte Frage sein dürfte.

Ein Schüler, der zur selben Zeit dieselbe Schule besucht, ist ein

Schulkollege

Diese Begriffe schließen einander nicht aus. Jeder Klassenkollege ist auch ein Jahrgangskollege, und alle Jahrgangskollegen sind Schulkollegen.

Daneben gibt es den »Mitschüler«, bei dem aber nicht klar definiert ist, ob das jemand ist, der nur in derselben Schule war, oder ob er auch in derselben Klasse war. Dieselbe Unschärfe existiert beim »Schulfreund«, wobei hier auch noch eine freundschaftliche Beziehung hervorgehoben wird, die beim bloßen Mitschüler oder Schulkollegen kein definierender Bestandteil ist.

4
  • 1
    Ich kann bestätigen, dass der österreichische Gebrauch von Kollege damit offenbar von dem in Deutschland abweicht. In DE sind Kollegen ausschließlich Personen, mit denen man sich einen Arbeitgeber geteilt hat. Nur in Jugendsprache werden Kommilitonen, Freunde, Mitschüler oder Ähnliches als Kollegen bezeichnet (in Sätzen, die typischerweise mit "ey alder" oder so was beginnen ;) ). Aug 11 '17 at 14:37
  • 1
    Und wenn ich ein zweites Mal +1 machen könnte, würde ich das für den letzten Absatz über die Mehrdeutigkeit von Mitschüler und Schulfreund tun. Aug 11 '17 at 14:39
  • @O.R.Mapper: Ich habe schon oft gehört, dass sich Leute betriebsübergreifend Kollege genannt haben. Das könnte branchenabhängig sein - eher auf dem Bau, als bei Bankern. Die erste Vermutung wäre aber gleicher Betrieb. Informell habe ich auch schon "pack mal mit an, Kollege" für Wildfremde gehört, "Kollege, hier ist Halteverbot!" Aug 11 '17 at 22:53
  • "betriebsübergreifend Kollege genannt" - na ja, aber dennoch besteht da ein Arbeitskontext. Den Umstand, dass man vielleicht nicht denselben Arbeitgeber, aber (dank desselben Projekts) zum Beispiel denselben Auftraggeber oder zumindest sozusagen dasselbe Arbeitsfeld (wenn man auf einer Messe einen Mitarbeiter eines anderen Unternehmens trifft) hat, hatte ich nicht bedacht, er zählt aber in der Tat ebenso. Die Beispiele mit den Wildfremden zähle ich eher zur genannten Jugend- oder vielleicht insgesamt informellen Umgangssprache. Aug 11 '17 at 23:11
2

Ja, allerdings nicht klassenstufenunabhängig. So gibt es

Mitzwölftklässler
Mitelftklässler

Miterstklässler

Des Weiteren ist es aus meiner Erfahrung eher unüblich, dass Schüler zwischen Mittelstufenschülern und Oberstufenschülern unterscheiden. Meistens sind sich die Zehntklässler (im achtjährigen Gymnasium) nicht einmal bewusst, dass sie schon Oberstufenschüler sind. Stattdessen wird zwischen den konkreten Klassenstufen unterschieden (siehe oben) oder zwischen den Schularten.

Ein

Mitoberstufenschüler

ist also möglich, aber ungewöhnlich.

2
  • Impliziert (o.B.d.A.) Mitelftklässler, dass die Person nur während der 11. Klasse den entsprechenden Status hatte (und beispielsweise vorher und nachher auf eine andere Schule ging)? Ich bin mir da nicht sicher. Aug 11 '17 at 22:20
  • @O.R.Mapper Es sagt lediglich über die 11. Klasse etwas aus.
    – Toscho
    Aug 27 '17 at 15:38
2

Man sagt gewöhnlich Mitschüler aus der Parallelklasse oder Mitschüler aus der selben Stufe, weil es kein spezielles Wort dafür gibt. Konstruiert man eins, wird man Akzeptanzprobleme für dieses neue Wort haben.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.