0

Im folgenden Satz aus der Filmkritik zum Film "Die Schöne und das Biest":

...., der (...) ein einsames Leben frönt, verzweifelt vor Angst, die Zauberrose könnte das letzte Blütenblatt verlieren./ Dieses Leben genießt er also nicht./

Aus dem Spiegel

Auch inhaltlich scheint mir der Satz nicht ganz richtig zu sein

Ist dies ein Fehler oder wird man das in der Zukunft immer wieder sehen?

2
  • 5
    Das hätte vielleicht fristet statt frönt heißen sollen - dreiste Autokorrektur?
    – guidot
    Aug 23, 2017 at 20:12
  • 4
    Das ist eine falsche Alternative. Etwas kann ein Fehler sein und man man wird es in der Zukunft immer wieder sehen. Aug 24, 2017 at 1:30

1 Answer 1

5

Nein. "frönen" verlangt immer den Dativ.

Der Spiegel ist für vieles bekannt, aber nicht unbedingt für gutes Deutsch. Wenn dort was komisches steht, kann das oft einfach schlampiger Sprachgebrauch sein.

3
  • "... der einem einsamen Leben frönt" klingt auch nicht richtig, oder? Magst Du vielleicht noch auf den Beispielsatz eingehen?
    – Arsak
    Aug 23, 2017 at 18:53
  • 1
    @Marzipanherz: Doch. »Gestern brachten wir einen Bericht über Erich, den Eremiten, der einem einsamen Leben frönt.« Das ist vollkommen korrekt. Das Verb »frönen« bedeutet: »sich ausgiebig einer Beschäftigung hingeben; etwas gern und ausdauernd machen.« Einsam zu leben kann man durchaus als Beschäftigung betrachten, daher ist auch die Wahl des Wortes »frönen« in Ordnung. Aug 24, 2017 at 6:12
  • @Marzipanherz das klingt etwas hölzern, wahrscheinlich würde niemand das sagen, aber wenigstens ist es nicht komplett falsch, im Gegensatz zu "...ein einsames Leben frönt". Aug 28, 2017 at 19:04

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.