2

In einer kontrastiven Analyse, in der der Übersetzer einen konditionalen Nebensatz durch einen kausalen Nebensatz wiedergibt, möchte ich folgenden Satz schreiben, zweifle aber an der Wahl der Konjunktion:

… der deutsche Übersetzer interpretiert den italienischen Konditionalsatz als/wie einen Kausalsatz.

Ich neige zu als, aber hundertprozentig bin ich mir nicht sicher.

  • 2
    Beides ist hier möglich, etwas interpretieren als ist jedoch eine feste Phrase für das Gemeinte und deshalb zu bevorzugen. – Janka Aug 23 '17 at 20:32
  • 1
    @Janka Ganz genau. Wenn es bereits eine feststehende Wendung gibt, fällt es auf, wenn jemand sie vermeidet, und erweckt den Eindruck, er hätte gerade diese Bedeutung nicht gemeint. Dadurch bewegen sich die üblichen Interpretationen der beiden Alternativen auseinander. – Kilian Foth Aug 24 '17 at 5:05
3

Die Verben sehen, beschreiben, wahrnehmen, deuten, interpretieren (und möglicherweise noch einige andere), geben, zumindest wenn sie mit als oder wie zusammen verwendet werden, eine vergleichende Wahrnehmung wieder.

Ohne Brille sehe ich die Katze nur als dunklen Fleck.
Ohne Brille sehe ich die Katze nur als einen dunklen Fleck.
Ohne Brille sehe ich die Katze nur wie einen dunklen Fleck.

Wie man sieht, sind beide Konjunktionen, jeweils gefolgt von einer adverbialen Bestimmung, möglich, wobei wie zwingend ein Determinativ (z.B. einen Artikel oder ein Pronomen) verlangt, während das Determinativ im Fall von als optional ist.

Der Unterscheid in der Bedeutung ist sehr subtil und in den meisten Fällen vernachlässigbar:

  • Ohne Brille sehe ich die Katze nur als (einen) dunklen Fleck.

    Ich weiß, dass ich eine Katze betrachte, aber in meinem Gehirn entsteht eine andere Wahrnehmung, nämlich die eines dunklen Flecks. (Vergleich des tatsächlichen Objekts mit der daraus entstandenen Wahrnehmung.)

  • Ohne Brille sehe ich die Katze nur wie einen dunklen Fleck.

    Wenn ich eine Katze und einen dunklen Fleck betrachte, erfahre ich dieselbe Wahrnehmung. (Vergleich zweier gleicher Wahrnehmungen, die von verschiedenen Objekten herrühren.)


Derselbe subtile Unterschied tritt in deinem Beispiel auf:

  • Der deutsche Übersetzer interpretiert den italienischen Konditionalsatz als (einen) Kausalsatz.

    Der deutsche Übersetzer erkennt, dass es sich um einen italienischen Konditionalsatz handelt, und er behandelt ihn so, als wäre er ein Kausalsatz. (Vergleich der tatsächlich vorliegenden Satzart mit ihrer Interpretation.)

  • Der deutsche Übersetzer interpretiert den italienischen Konditionalsatz wie einen Kausalsatz.

    Der deutsche Übersetzer behandelt italienische Konditionalsätze und Kauslasätze gleich. (Vergleich zweier gleicher Interpretationen, die aber auf verschiedene Satzarten zurückgehen.)

0

Hubert's Antwort ist per se erstmal richtig, aber zur Verständlichkeit nochmal wie ich es erklären würde:

… der deutsche Übersetzer interpretiert den italienischen Konditionalsatz als einen Kausalsatz.

Der Übersetzer tut so, als wäre der italienische Konditionalsatz ein Kausalsatz.

… der deutsche Übersetzer interpretiert den italienischen Konditionalsatz wie einen Kausalsatz.

Er interpretiert den Satz so, wie er einen Kausalsatz interpretieren würde.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.