1

From WP I learnt that progressive structures can be translated in German by either beim + INF or am + INF.

How would you characterise the difference (if any) between these two options? I.e., If I say

Ich bin am Lernen

is it the same as saying

Ich bin beim Lernen

?

1

No. This is not standard German. It came up in western German dialects, spoken along the river Rhein, and therefore is called rheinische Verlaufsform or, because of the usage of the word am to build this progressive form am-Progressiv.

This grammatical feature is spreading across a wide range of Germany, but did not cover the whole Germany (as far as I know it is used very rarely in Saxony), and it did not reach Austria. (But it is used in Switzerland.)

The actual status of this feature is: regional colloquial speech. It is not part of the standardized language, but maybe it will be in the future. (Maybe in 50 or 100 years? Maybe even sooner, or even later. Nobody knows.)

  • Wirklich? Zumindest hier und hier kommt es für mache der untersuchten Verben auch in Österreich vor. – Takkat Sep 1 '17 at 18:54
  • @Takkat: »Ich bin gerade am überlegen, ob ...« ist tatsächlich auch in Österreich üblich, aber weit davon entfernt als standardsprachlich wahrgenommen zu werden. Bei den anderen untersuchten Verben (»sie ist am Schlafen«, »er ist am Äpfel schälen«) ist mir persönlich diese Form nicht geläufig. Laut deinem Link sollte »ich bin schon am platzen« manchmal auch in Ö üblich sein, mir persönlich ist das aber noch nicht untergekommen. Und die Version »ich bin gerade die Uhr am reparieren«; »er ist die Äpfel am schälen« ruft vermutlich nicht nur bei mir heftigen Sprachekel hervor. – Hubert Schölnast Sep 1 '17 at 19:49
  • Jaaa - auch mir ist ganz blümerant, wenn ich das höre. Ich kann aber beim besten Willen keine Regel finden, nach der man entweder am oder beim oder gar im nimmt... nur, dass ich das jeweils andere als falsch empfinde. – Takkat Sep 1 '17 at 20:05
  • 1
    Ich bin Frankfurter, ich kenne die Form, habe aber den Verdacht, dass ich das vor allem vom Siegerländer Platt kenne (da kommt mein Vater her). "Ech sinn am ääwe" ("ich bin am Arbeiten") macht für mich gefühlt mehr Sinn im Sejerlänner Platt als im Frankfurter Hessisch ("Isch bin am abbeidde"?). Wenn ich hochdeutsch spreche, vermeide ich das, denn dann klingt es falsch. Meine persönliche Empfehlung daher: im Hochdeutschen vermeiden - und umgangssprachlich "am", nicht "beim". – Jimi Jackson Sep 3 '17 at 2:04
  • 1
    @hartmut there are sometimes (usually minor) grammatical anomalies in dialects, but I think that's true for dialects in all languages. Take for example some English dialects using double negative or "he don't". The fact that it's also referred to as "rheinische Verlaufsform" (from the river Rhine) already suggests it's dialectal. What I find fascinating about it is the similarity to the English progressive form. In German, instead of a progressive form you usually use the simple form + modifier, as in "Ich arbeite gerade" for "I am working". This form however is literally "I am at working". – Jimi Jackson Sep 4 '17 at 19:23

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.