12

Beispiel:

"Mach doch mal das Fenster zu, hier zieht's ja wie Hechtsuppe!"

Alles, was ich zur Herkunft finden konnte war dieser Artikel im Abendblatt, wo es aber nur heißt:

"Die Herkunft ist nicht sicher belegt"

und alle vorgeschlagenen Erklärungsversuche werden im Prinzip mit "unwahrscheinlich" bewertet. Hat jemand eine bessere Erklärung, wie der Hecht in die Suppe kommt, und wieso diese eine solch starke Zugluft verursacht?

10

Meines Wissens wird der Ausspruch oft im Zusammenhang mit Durchzug bei der Zimmerlüftung, am Wasser, auf Bahnhöfen, in Gassen oder Durchgängen benutzt.

Diese Redensart hat weder mit einem Hecht noch mit einer Suppe zu tun! Die "Hechtsuppe" stammt aus dem Hebräischen und heißt eigentlich hech supha. Übersetzt bedeutet das Sturmwind oder starker Wind.

Der hebräische Ausdruck wurde in den jiddischen Sprachgebrauch übernommen. Man sagte also, es zieht wie hech supha, wie ein Sturmwind oder starker Wind. Daraus entstand im Laufe der Zeit die Redensart "es zieht wie Hechtsuppe".

British English: “There’s a terrible draught.” American English: “There’s a terrible draft.”

  • 1
    Im verlinkten Artikel wird diese Herleitung ebenfalls erwähnt, aber als "äußerst strittig" bezeichnet. Leider lässt sich das Abendblatt nicht darüber aus, WARUM das nun strittig ist. :( – waka Sep 22 '17 at 15:45
  • 3
    @Ich finde auch nur diese Erklärung, und sie leuchtet auch ein. Für eine "Strittigkeit" finde ich keinerlei Hinweise. Die hat sich das Abendblatt wohl selbst eingebrockt und muß sie jetzt auch auslöffeln (um im Bilde zu bleiben). – tofro Sep 22 '17 at 16:00
  • 4
    In der Tat. Die heksupa-(oder wie man es auch schreibt)-Erklärung ist befriedigend, passt ins Ahnenbild einer ganzen Reihe solcher Ausdrücke, die verballhorntes oder missverstandenes Hebräisch sind, und dass das "strittig" sein soll, ist strittig. Das Abendblatt ist ja wohl meschugge! So ein Tohuwabohu! – Christian Geiselmann Sep 22 '17 at 17:56
  • ... eher würde ich mich fragen, wo kommt eigentlich der Ausdruck "ein Muckaseckele" her für "ein ganz kleines bisschen". Fände sich da am Ende auch noch eine hebräische Wurzel? – Christian Geiselmann Sep 22 '17 at 18:02
  • @Christian Geiselmann - Das ist natürlich aus dem Griechischen (wie kommst du auf Hebräisch?) und verballhornt aus Mikrostadion. – tofro Sep 23 '17 at 8:04

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.