1

In einer wissenschaftlichen Arbeit lese ich vermehrt solche Sätze:

Auch stellt der Gebrauch von (...) einen klaren Verstoß... dar.

Auch erhält die Kommunikation (...) ihren typischen (...) Anstrich.

Mir kommt solche Struktur etwas seltsam vor, da es in meinen Ohren irgendwie nicht nach "gutem Deutsch" klingt. Sind solche Sätze angemessen oder nicht?

  • 2
    Klassisch: "Auch du mein Sohn Brutus?" - War damals schon erlaubt ;) – tofro Sep 22 '17 at 17:38
  • 2
    @tofro - Die beiden Konstruktionen sind nicht vergleichbar, oder? Hieße es "Auch trachtest du mir nach dem Leben, Brutus!", dann vielleicht. Für mich ist das typisch hölzerne Wissenschaftssprache: Sie ersetzt das natürlich klingende "zudem" durch das vermeintlich neutralere "auch". Falsch ist es nicht, besonders schön klingt es auch nicht, zumal wenn regelmäßig und schemenhaft verwendet. – Endre Both Sep 22 '17 at 17:52
  • @EndreBoth "Falsch ist es nicht. Auch klingt es nicht besonders schön". Einen Satz mit einer Konjunktion (auch, aber) zu beginnen, gilt als stilistisch unschön. Mit einem Adverb wie hier habe ich aber keinerlei Problem. Wir haben im Deutschen eine große Flexibilität in der Wortreihenfolge - Die sollten wir auch nutzen. Das heißt natürlich nicht, daß jeder zweite Satz mit "auch" anfangen sollte. – tofro Sep 22 '17 at 18:01
  • @EndreBoth: Was an "auch" hölzerner sein soll als an "zudem" bzw. was an "zudem" natürlicher klingen soll als an "auch" musst du nun aber erklären. Ehrlich gesagt scheint mir "zudem" eher gehobenes Schriftdeutsch zu sein, während das Wort "auch" durchaus auch in der gesprochenen Sprache häufig vorkommt, und somit durchaus als "natürlich" eingestuft werden kann. – O. R. Mapper Sep 22 '17 at 20:04
3

Der erste Satz sollte

Auch ist der Gebrauch von (...) ein klarer Verstoß...

lauten. Dann ist das völlig in Ordnung, nur sollte sich der Gebrauch solcher Formulierungen nicht häufen. (Der vorhergehende Satz nach dem Komma hat eine ähnliche Struktur.) Eine Alternative wäre beispielsweise:

Hinzu kommt, dass der Gebrauch von (...) ein klarer Verstoß (...) ist.

Das erscheint mir nicht besser.

| improve this answer | |
  • "Dann ist das völlig in Ordnung" - warum ist es denn mit der ursprünglichen Wortwahl nicht in Ordnung? Also, wieso ist "der Gebrauch ist" besser als "der Gebrauch stellt ... dar"? – O. R. Mapper Sep 22 '17 at 20:01
  • 1
    @O.R.Mapper, die Frage ist verändert worden. – Carsten S Sep 22 '17 at 20:04
  • 2
    Ach ja, so ein Fall mal wieder. Dann ist mir die Bemerkung in der Antwort klar. – O. R. Mapper Sep 22 '17 at 20:06

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.