-1

Gestatten, mein Name ist Cox (Name eines Romans)
Mein Erfolg hat viele Väter. Gestatten, der Papst /Aus einem aufklärenden Video über das HIV-Virus/

Was möchte der Sprecher dabei ausdrücken?

closed as off-topic by user unknown, Björn Friedrich, Hubert Schölnast, tofro, Robert Dec 2 '17 at 14:38

This question appears to be off-topic. The users who voted to close gave this specific reason:

  • "This site is about the usage and rules of the German language. It is not well-suited to replace dictionaries, grammar books or similar. If you have already consulted such general references and still have questions, please edit your question to explain what you found and why it did not help. See this post on Meta for more information." – user unknown, Björn Friedrich, Hubert Schölnast, tofro, Robert
If this question can be reworded to fit the rules in the help center, please edit the question.

  • 6
    Man könnte beinahe den Eindruck haben, der Fragesteller hätte sich nicht der Mühe unterzogen, "gestatten" in einem Wörterbuch nachzuschlagen. – RHa Dec 2 '17 at 0:38
  • I believe that "gestatten" here as a meaning in context. To improve the question, I would give the normal meaning, and then ask why that particular meaning doesn't seem to fit the context. – Tom Au Dec 3 '17 at 1:17
2

"Gestatten" als solches ist, in diesem Zusammenhang, die etwas veraltete Kurzform von "Gestatten Sie, dass ich mich (oder die Person neben mir) Ihnen vorstelle." Gestatten ist allgemein eine Höflichkeitsform von "Erlauben".

Im Video soll wahrscheinlich zum Ausdruck gebracht werden, dass die Verbreitung von HIV durch die Verhütungsverbote der katholischen Kirche und des Papsts als ihr Oberhaupt die Verbreitung begünstigten. Der Papst wird hier vom Sprecher bzw. Virus als einer der Väter des Erfolgs des Viruses dem Zuschauer "präsentiert".

1

(1) Derjenige stellt sich in (veralteter) höflicher Weise z.B. auch durch Ziehen des Hutes jemandem vor, um ein Gespräch zu beginnen bzw. aufzubauen.

(2) Derjenige nimmt sich in förmlicher Weise die - gegebenenfalls nicht erwünschte - Freiheit etwas zu tun oder zu lassen.

Gestatten, ich trete mal [in den Raum] ein.

Gestatten, ich werde ich die Sitzung jetzt verlassen.

Als Synonym ist denkbar:

sich erlauben, sich gönnen, sich zubilligen, dulden, einräumen, zulassen

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.