4

Wikipedia schreibt:

Mashup (von englisch to mash für vermischen)...

Ich habe als Korrekturvorschlag bekommen beide Begriffe in Anführungszeichen zu setzen, also

Mashup (von englisch „to mash“ für „vermischen“)

Gibt es feste Regeln oder ist das weitgehend Geschmackssache?

4

In den offiziellen Rechtschreibregeln betreffen die Paragraphen 89 bis 95 Anführungszeichen.

  • § 89 lautet:

    Mit Anführungszeichen schließt man etwas wörtlich Wiedergegebenes ein.

    Das trifft hier nicht zu.

  • §§ 90–93 regeln Details zur wörtlichen Wiedergabe.

  • § 94 regelt (Hervorhebung von mir):

    Mit Anführungszeichen kann man Wörter oder Teile innerhalb eines Textes hervorheben und in bestimmten Fällen deutlich machen, dass man zu ihrer Verwendung Stellung nimmt, sich auf sie bezieht.

    Dies betrifft Deinen Fall, ist aber optional.

  • § 95 regelt verschachtelte Anführungen.

Insofern verpflichtet Dich keine offizielle Regel, Anführungszeichen zu setzen, es ist aber ausdrücklich zugelassen. Um Verwirrung zu vermeiden, würde ich empfehlen, irgendeine Auszeichnung zu verwenden. Hier sind Anführungszeichen und Kursivschrift am üblichsten und auch typografisch am sinnvollsten. Ich würde Kursivschrift bevorzugen, da sie weniger störend ist; und so handhaben es auch die offiziellen Rechtschreibregeln (Du bist also in guter Gesellschaft), zum Beispiel in § 65:

Das Anredepronomen Sie und das entsprechende Possessivpronomen Ihr sowie die zugehörigen flektierten Formen schreibt man groß.

  • 1
    "Zu" "viele" "Anführungszeichen" in solchen "Texten" sehen oft gruslig aus und können auch "irreführend" sein - Sie werden oft als Ausdruck von Ironie oder Sarkasmus aufgefasst - Deshalb ist eine andere Art der Textauszeichnung, wie dein Vorschlag, kursiv zu setzen, viel besser. – tofro Dec 14 '17 at 14:01
9

Da wissenschaftliche Arbeiten heutzutage nicht mehr mit der Schreibmaschine erstellt werden, würde ich dafür kursive Schrift bevorzugen und Anführungsstriche nur für wörtliche Rede und ggf. Zitate verwenden.

Also

Mashup (von englisch to mash für vermischen)

Wenn es in deiner Arbeit nicht um sprachliche Aspekte geht, würde ich Hinweise auf die Wortherkunft oder Ähnliches weglassen.

Mashup (englisch für vermischen)

Mit jeder Anmerkung störst du den Lesefluss, weswegen du sie möglichst kurz halten solltest.

Bei jedem Fremdwort, für das du eine Übersetzung angibst, solltest du dir auch überlegen, ob du es im Text nicht lieber ganz durch den deutschen Begriff ersetzen kannst. Wenn du hingegen doch etwas längere Erklärungen unterbringen möchtest, weil es sich beispielsweise um Fachbegriffe handelt, solltest du über die Erstellung eines Glossars nachdenken.

  • Ja, was man machen würde ist schon und gut. Gibt es hierfür aber feste Regeln, z.B. für wissenschaftliche Publikationen, wie es der Fall ist in anderen Sprachen? Es gibt sogar DIN-Normen für Geschäftsbriefe, also gibt es auch sowas für wissenschaftliche Publikationen? – Rudy Velthuis Dec 10 '17 at 23:11
  • @userunknown: Der erste Satz bezog sich auf eine ältere Version des Textes in einem anderen Beitrag. Da anscheinend der OP auch inzwischen die richtigen Anführungszeichen setzen kann, entferne ich den Satz. – clemens Dec 11 '17 at 5:40
  • @RudyVelthuis: Für die DIN-Norm der Geschäftsbriefe gibt es sogar eine LaTeX-Vorlage. ;) Die Verwendung der Norm ist aber freigestellt. Abgesehen davon, dass ein Geschäftsbrief wesentlich einfacher zu normieren ist, betreffen DIN-Normen in der Regel Prozesse oder Gegenstände aus der Geschäftswelt oder der Technik aber nicht der Wissenschaft. Wenn man nach Vorgaben für wissenschaftliche Arbeiten sucht, würde ich eher beim Fachbereich oder der Uni mal nachfragen. Sogar die verschiedenen Fachzeitschriften und -konferenzen haben aber noch nicht mal einheitliche Regeln. – clemens Dec 11 '17 at 5:53
  • 1
    @ChristianGeiselmann: Ich habe auch nicht behauptet, dass sie das nicht haben, sondern nur, dass das nicht einheitlich ist oder gar eine Norm existiert. Erstaunlicherweise vermuten hier anscheinend viele einheitliche Regeln, es gibt dazu aber hier noch keine Beiträge mit entsprechenden Regeln. Ich denke, hier tummeln sich genug Akademiker, von denen der ein oder andere über sowas ja schon gestolpert sein müsste. BTW.: Kannst du zukünftig meinen Namen bitte richtig schreiben? (Ist nicht persönlich gemeint. Die falsche Schreibweise tut mir nur in den Augen weh. ;-) – clemens Dec 11 '17 at 15:11
  • 1
    Es ist sogar so, dass die meisten wissenschaftlichen Zeitschriften diese Hausregeln hüten wie einen Schatz, denn die Erstellung hat Geld gekostet und das könnte einfach einer nehmen... – tofro Dec 14 '17 at 17:19
0

Anführungsstriche sind Satzzeichen und die dienen der Abgrenzung:

  • Ich sah mir Kleidung im Geschäft an. (Vorgang)

  • Ich sah mir „Kleidung“ im Geschäft an. (Produktname)

  • Ich sah mir „Kleidung im Geschäft“ an. (Filmtitel).

  • Ich mag „Kinder“ mehr als „Milka“. (Herstellernamen)

Eine Formatierung (kursiv oder fett) ist selten gleichbedeutend mit korrekter Nutzung von Anführungsstrichen. Wikipedia ist da gleich im ersten Satz sehr eindeutig (siehe Details in den Regeln). Geschmackssache ist fast unmöglich.

  • im ersten Satz – Welchen Satz meinst Du? Am besten zitierst Du ihn. — Beachte außerdem, dass das die offiziellen Rechtschreibregeln Wörter, über die sie reden, grundsätzlich kursiv schreiben und somit fast gar keine Anführungszeichen verwenden (außer in Beispielen für Anführungszeichen). – Wrzlprmft Dec 14 '17 at 12:58
  • Der erste Satz des verlinkten Artikels, das ist schon präzise. Kommentar etwas konfus - eine Enzyklopädie redet auch nicht. Auf dieser Internetseite gestellte Fragen betreffen die Sprache, nicht Regeln auf anderen Internetseiten. – AmigoJack Dec 14 '17 at 15:18
  • Der erste Satz lautet: »Anführungszeichen sind Satzzeichen, die am Anfang und am Ende der direkten Rede, eines wörtlichen Zitats oder des zitierten Titels oder Namens eines Werkes stehen.« Ich lese da nichts über andere Arten der Auszeichnung. — nicht Regeln auf anderen Internetseiten – das andere Werk auf das ich mich beziehe ist nicht irgendeine Internetseite, sondern die offiziellen Rechtschreibregeln, also die höchste Instanz bzgl. der Zeichensetzung in der deutschen Sprache. – Wrzlprmft Dec 14 '17 at 15:22
  • Genau: Zitat: wird English nun zitiert oder nur verwendet? "Regeln auf anderen Internetseiten" von mir bezog sich auf Wikipedia, sofern mir der Erstkommentar verständlich war. Bitte eigenen (Erst)Kommentar nochmal lesen und ggf. löschen+neuschreiben. – AmigoJack Dec 14 '17 at 16:10
  • Genau: Zitat: wird English nun zitiert oder nur verwendet? – Es wird ziemlich klar nicht zitiert. Es geht nicht darum, exakt wiederzugeben, was jemand anderes gesagt hat. So oder so, der Wikipedia-Satz stellt keine Behauptung auf, dass sie in irgendeinem Kontext verwendet werden müssen. – Wrzlprmft Dec 14 '17 at 17:30

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.