3

Ist in der Germanistik die Ansicht verbreitet, dass sich in der gesprochenen Sprache eine alternative Flexion zur direkten Ansprache bspw. aus den Personalpronomen du und Sie entwickelt [hat] oder wird das generell als ein rein lautliches Phänomen (Verschmelzung, Verschleifung, Verkürzung) angesehen?

    • Weißte waste/wasse bist? Lügen tuste, dat biste!
    • Weißt du, was du bist? Lügen tust du, das bist du!
    • Komm[en]se rein, könn[en]se rausgucken!
    • Kommen Sie [bitte] herein, [dann] können Sie hinausgucken!
  • Nebenbemerkung: Lügen tun mit Lügner sein, passt irgendwie nicht zusammen, habe ich auch noch nicht gehört. Besser "Lügner biste, dat biste! – Thomas Mar 17 '18 at 14:27
  • @Thomas kommt nicht aus NRW. – Crissov Mar 17 '18 at 14:34
4

Darüber hatte ich schon öfter nachgedacht, aber ich bin schon lange nicht mehr auf dem aktuellen Forschungsstand. Das Phänomen zieht sich in meiner Dialekt-Region durch die gesamte Konjugation: habbich, hasse, hatter, hattse, hattet, hammwer, happter, hammse; ähnlich binnich, bisse, isser ..., kommich, kommße, kommter ...; schön auch mit 'kriegen': krijjich, krichße, krichter, krichtse, krichtet, kringwer, krichter, kringse - usw. Die Frage ist im Zusammenhang mit betonten und unbetonten Pronomen zu sehen - diese Unterscheidung scheint es etwa im Bairischen praktisch durchgängig zu geben (Ludwig Merkle, Bairische Grammatik, S. 122 ff.). In meiner Region (Ruhrgebiet) wird da zumindest in der 3. Person unterschieden: dat hatter immer abgestritten (unbetont) vs. der hattdat immmer abgestritten (normal betont). Ein er wie in der Hochsprache würde hier ziemlich gekünstelt wirken, aber in den Grammatiken wird so ein der immer als Demonstrativpronomen und nicht als betontes Subjektpronomen der 3. Person aus der normalen Personalpronomen-Reihe gehandelt.

Das wär' mal ein schönes Forschungsprojekt.

  • 1
    Ach was Forschungsprojekt! Gleich eine Grammatik des Verschleifdeutschen! Ich freue mich sehr auf die Konjugationstabellen! Machmer Schluss mit der veralteten Schriftsprache! Schreimer die Verben wiemerse sprechen! Nehmwer ne zeitgemäße Morphologie! – Christian Geiselmann Mar 18 '18 at 1:12
  • 1
    Gemach, wir sprachen hier nur von Gesprochenem, kein Grund für derlei Aufgeregtheiten. – Ralf Joerres Mar 18 '18 at 13:40

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.