7

Wenn ich jemandem sage, daß ich gegen fünfzehn Uhr komme, dann meine ich damit, daß ich spätestens 15:00 Uhr da bin, eigentlich eher etwas überpünktlich.

Die Bedeutung habe ich als Kind so kennengelernt und wende es auch heute noch so an. Das erschloß sich mir auch immer indem ich statt der Zeit etwas Gegenständliches einsetzte. Beispielsweise den Spaten gegen die Wand stellen.

Meine Frage ist nun folgende. Bekannte von mir benutzen gegen im obigen Zusammenhang als Ersatz für etwa oder zirka. In deren Sprachverständnis umfaßt gegen also auch kurz nach der besagten Zeit. Diese Verwendung war mir bis vor einiger Zeit überhaupt nicht geläufig und ich frage mich daher, ob es sich um eine lokale Sprachvariante handelt (hier ganz Norden Deutschlands)? Kann da jemand weiterhelfen?

5

Österreich (Sicher: Steiermark, Burgenland, Wien, Niederösterreich. Vermutlich aber auch darüber hinaus):

Der Satz

Ich werde gegen 15:00 Uhr bei dir sein.

bedeutet hier:

Meine Reiseplanung zielt darauf ab, dass ich pünktlich um 15:00 Uhr bei dir eintreffen werde. Ich habe aber nicht auf alle Parameter meiner Reise Einfluss, daher kann es sein, dass ich auch etwas früher oder auch etwas später ankomme.

Anders Beispiel:

Laut Augenzeugen verließ Frau Schober das Lokal gegen 23:30 Uhr.

heißt:

Keiner der Augenzeugen hat genau beim Abgang von Frau Schober auf die Uhr geschaut. Aus den Angaben der Augenzeugen kann man aber zusammenfassend schließen, dass es ungefähr halb zwölf gewesen sein muss als sie das Lokal verließ, plus/minus 5 bis 10 Minuten.


Darüberhinaus möchte ich anmerken, dass »pünktlich« bedeutet: »genau zur vereinbarten Uhrzeit«, wobei je nach Situation noch wenige Minuten Abweichung in beide Richtungen toleriert werden.

Wer deutlich vor der vereinbarten Zeit kommt, ist nicht pünktlich, sondern zu früh, also unpünktlich! (Ein Bus, der eine Haltestelle 2 Minuten vor dem im Fahrplan angegebenen Zeitpunkt verlässt, ist nicht pünktlich. Besucher, die am Sonntag statt wie vereinbart um 11:00 Uhr schon um 10:30 an der Tür klingeln, sind nicht pünktlich.)

  • 2
    "Wer deutlich vor der vereinbarten Zeit kommt, ist nicht pünktlich, sondern zu früh, also unpünktlich!" - das hängt aber komplett davon ab, ob sich "pünktlich sein" auf das Eintreffen oder die Anwesenheit bezieht. Wer zu früh kommt, mag unpünktlich eintreffen, ist aber dennoch pünktlich anwesend, da im letzten Fall "pünktlich" effektiv gleichbedeutend mit "rechtzeitig eingetroffen" ist. – O. R. Mapper Apr 10 '18 at 7:35
  • 2
    @O.R.Mapper: Du verwechselst pünktlich mit rechtzeitig. Diese beiden Begriffe sind keine Synonyme! – Hubert Schölnast Apr 10 '18 at 7:40
  • Eigentlich hatte ich in meinem Kommentar doch exakt dargestellt, in welchem Verhältnis die beiden Begriffe zueinander stehen. – O. R. Mapper Apr 10 '18 at 9:04
  • 1
    @O.R.Mapper: Du hast exakt dargestellt, in welchem Verhältnis die beiden Begriffe aus deiner Sicht stehen. Ich habe in meinem Kommentar versucht darzustellen, dass deine Sicht unzutreffend ist. Anders gesagt: Du irrst dich. Wenn meine Eltern 90 Minuten vor der vereinbarten Zeit eintreffen, also zu einem Zeitpunkt wo ich noch im Bett liege (was tatsächlich schon mal passiert ist), dass sind sie zwar zum vereinbarten Zeitpunkt auch noch bei mir in der Wohnung, deswegen aber noch lange nicht pünktlich, sondern viel zu früh, also unpünktlich, was ich als grobe Unhöflichkeit empfinde. – Hubert Schölnast Apr 10 '18 at 20:46
2

Also hier im Westen (NRW) wird gegen bei einer Zeitbeschreibung auch als Variante von 'etwa', 'ungefähr' und ähnlichem benutzt.

Es ist relativ ungenau und wird vor allem benutzt wenn die Ankunftszeit nicht genau eingeschätzt werden kann, etwa bei einer langen Anreise.

Meiner Erfahrung sind +/- 5-10 Minuten um die genannte Uhrzeit mit der Aussage gegen abgedeckt. Bei größerer Verspätung sollte man Bescheid geben.

  • 1
    Gegen Ostern beginnt die Spargelsaison - +/- 10 Minuten. – user unknown Apr 9 '18 at 19:35
  • 1
    @userunknown: Die Frage bezog sich auf Uhrzeiten. Ostern ist keine Uhrzeit. – Hubert Schölnast Apr 10 '18 at 6:35
  • @userUnknown: Auch hier passt 'gegen' für 'ungefähr'... Die Toleranz wird hier aber nicht in Minuten, sondern Tagen gesehen. – Helmut Mustermann Apr 10 '18 at 7:21
  • 1
    @HubertSchölnast: Die Frage bezieht sich erkennbar auf Zeiten, auch wenn als konkretes Beispiel dann eine Uhrzeit verwendet wurde. Gegen 2050 wirst Du mir Recht geben. – user unknown Apr 10 '18 at 8:22
2

Hier in Baden-Württemberg bezeichnet gegen meiner Erfahrung nach ausschließlich die Zeit kurz vor der genannten Uhrzeit. Das passt auch mit der exakteren der von Wiktionary vorgeschlagenen Umschreibungen "in Richtung auf" zusammen - nur, wenn man sich (auf dem Zeitstrahl, in Richtung des Zeitverlaufs) noch auf den genannten Zeitpunkt zubewegt, geht man ihm ja noch "entgegen".

Sicher gibt es auch mal Situationen, in denen jemand ankündigt, "gegen zwei" da zu sein, dann aber erst ein paar Minuten nach zwei ankommt. Diese Person ist dann aber eben (in Bezug auf ihre Aussage) einfach unpünktlich beziehungsweise hat sich verspätet, während sie mit der Aussage "ungefähr um zwei" noch pünktlich gewesen wäre.

Interessanterweise scheint die exakte angegebene Uhrzeit ebenfalls von dem mit "gegen X Uhr" bezeichneten Zeitraum abgedeckt zu sein, was "gegen" synonym zu "spätestens um, wenn auch nicht bedeutend früher als" macht.

  • Das würde erklären warum die Schwaben immer so pünktlich sind. Ihr habt einfach ein andere Definition von 'gegen' :D – Helmut Mustermann Apr 10 '18 at 7:19

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.