7

Mir ist bekannt, dass die Höflichkeitsform im Berndeutschen Ihr ist, und dass dies früher weiter verbreitet resp. Standard (soweit man von der Existenz eines Standards reden kann) war. Da wirft sich natürlich die Frage auf, ob es noch andere Dialekte gibt, in denen Ihr nicht durch Sie ersetzt wurde.

Natürlich meine ich hier eine Verwendung unabhängig vom Numerus, also nicht nur als Plural-Ansprache, sondern auch explizit im Singular, genau so eben wie Sie auch verwendet wird.

  • 1
    Sich zu Ihrzen ist eine sehr kreative Extrapolation von Siezen :-D. Glückwunsch dazu! – πάντα ῥεῖ Apr 14 '18 at 16:30
  • 2
    @πάνταῥεῖ falls du dich auf das Wort beziehst, sure I guess, nicht meine Erfindung. Falls du den Vorgang selber meinst, ist das soweit ich weiss eher anders herum. Nach wiki ist das Siezen relativ neu (ende 17. Jh), Ihrzen nach der gleichen Seite schon ein Jahrtausend früher. – Adarain Apr 14 '18 at 16:34
  • 4
    Ich kenne das Ihrzen aus Gegenden in Süddeutschland, wo der Dialekt noch eher verbreitet ist. Manchmal ist es aber meinem Gefühl nach auch nur der "dritte Weg", wenn man nicht weiß, ob man die Leute jetzt siezen oder duzen soll. – tofro Apr 14 '18 at 16:43
  • 1
    @Adarain Der von Dir im Kommentar verlinkte Wikipedia-Artikel beinhaltete zwei Absätze zur regionalen Verbreitung des Ihrzens (Abschnitt "Anrede mit Ihr - Gegenüber Einzelpersonen"). Ist Deine Frage damit nicht beantwortet? Wenn nicht, warum nicht? – Arsak Apr 14 '18 at 17:14
  • 1
    @Adarain Ich würde Dir empfehlen, die Frage weitergehend dahin zu spezifizieren, ob mit Ihr tatsächlich die angesprochene Person gemeint ist, oder nicht etwa die Person instant einer Institution, Firma, Gruppe o.ä, – πάντα ῥεῖ Apr 14 '18 at 17:30
5

Keine Antwort im Sinne der Vollständigkeit, aber in manchen Donauschwäbischen Gruppen bzw. Rückkehrern ist „Ihr“ als Höflichkeitsanrede für Einzelpersonen noch im Gebrauch, wenngleich schwindend - weil die Adressaten schlicht aussterben.

Ich bin selbst (geb. in den 70ern) noch damit aufgewachsen, dass ältere Tanten und Onkel (geboren bis ca. in den 30ern im damaligen Jugoslawien, nach Deutschland gekommen in den späten 50ern) eben mit „Ihr“ angesprochen werden.

2

Ich als ältere Person benutze 'ihr' häufig als Kunde, wenn ich mit einem Verkäufer oder Service-Mitarbeiter spreche, in der Bedeutung 'Ihr Unternehmen'. Beispiel:

Habt ihr inzwischen wieder Küchenrollen da oder sind die noch nicht wieder geliefert worden?

Mit diesem 'ihr' meine ich 'ihr alle, die ihr dort arbeitet'. Wie das von der jüngeren Person verstanden wird, weiß ich nicht. Es kam auch schon mal vor, dass sich jemand dadurch 'pluralisch geduzt' fühlte, ist aber schon 'ne Weile her, da war der Altersabstand zur angesprochenen Person noch nicht so groß.

Ich selbst empfinde eine ungefragte Anrede mit 'ihr' tendenziell nicht ebenso respektlos wie ein direktes Duzen.

Es mag sein, dass ich früher selbst in diesem Sinne angesprochen wurde und das als eine Art Dialekt-Respektform 'Ihr' verstanden hatte.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.