8

Es ist klar, dass man standardsprachlich jemandem kündigen kann (Dativ).

Ich höre aber ab und zu die Form jemanden kündigen (Akkusativ), z.B.:

Ich wurde gestern gekündigt.

Das läuft gegen mein Sprachgefühl - schließlich kann man Verträge mit Personen beenden, aber nicht die Person selbst. Ist diese Form nun allgemein akzeptiert, nur in bestimmten Regionen üblich, oder schlicht falsch?

Bei Google ist die Anzahl der Suchergebnisse zu "ich wurde gekündigt" und "mir wurde gekündigt" etwa gleich. DWDS erwähnt zu kündigen nur die Dativ-Form. Ich habe aber diese ältere DWDS-Referenz gefunden:

/heute auch/ jmdn. k.: nach dem Vorfall wurde der Direktor sofort gekündigt; der gekündigte Angestellte.

Inzwischen gibt es den Passus allerdings bei DWDS nicht mehr. Auch der Duden erwähnt nur den Dativ. Wiktionary wiederum hat das Beispiel "jemand wird gekündigt" und deklariert es auch nicht als Umgangssprache.

3

Ich kann zumindest für Österreich sagen, dass der Staat, seine Behörden und alle Medien ausnahmslos diese Varianten verwenden:

Ein Vertrag wird gekündigt
Eine Person wird gekündigt

Die Version »einer Person wird gekündigt« kann ich nirgendwo finden.

Belege:

  • arbeiterkammer.at
    Ein Vertrag wird gekündigt:

    • Befristete Arbeitsverhältnisse können während der Befristung nur gekündigt werden, wenn ...

    Eine Person wird gekündigt:

    • Werden Sie wegen eines unzulässigen Motivs gekündigt ...
    • Als unzulässiges Motiv gilt z.B., wenn man wegen der Bewerbung für den Betriebsrat gekündigt wird.
    • Dürfen Sie im Krankenstand gekündigt werden?
    • Frau Muster befindet sich von 1.1. bis 31.1. im Krankenstand. Am 10.1. wird sie zum 17.1. gekündigt.
  • Angestelltengesetz
    Ein Vertrag wird gekündigt:

    § 9. (2) Wird das Dienstverhältnis vom Dienstgeber innerhalb sechs Wochen vor oder innerhalb sechs Wochen nach der Niederkunft gekündigt, ...
    § 21. Ein für die Lebenszeit einer Person oder für länger als fünf Jahre vereinbartes Dienstverhältnis kann von dem Angestellten nach Ablauf von fünf Jahren unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten gekündigt werden.

    Eine Person wird gekündigt:

    § 9. (1) Wird der Angestellte während einer Dienstverhinderung gemäß § 8 Abs. 1 bis 2a gekündigt, ...

Auch in der Presse lese ich ausschließlich, dass Mitarbeiter gekündigt werden. Niemals wird Mitarbeitern gekündigt:

Zumindest für Österreich kann ich daher sagen, dass der Gesetzgeber, Behörden sowie Verlage von Tageszeitungen und Zeitschriften ausschließlich den Akkusativ (jemanden kündigen) verwenden. Der Dativ (jemandem kündigen) kommt nie vor.

Das entspricht auch voll und ganz dem tatsächlichen Sprachgebrauch in der Bevölkerung Österreichs.


Die Form »den Mitarbeitern kündigen« finde ich nur in Medien aus Deutschland, z.B.

  • Welt

    Chef kündigt Mitarbeitern, weil er sie alle satt hat

  • 1
    Die Verwendung mit Dativ ist schon möglich, aber mE entweder bundesdeutscher Sprachgebrauch oder Fachsprache (uneinheitliche Verwendung). Akkusativ ist jedenfalls richtig & häufig. – Ingmar Aug 17 '18 at 6:25
  • 2
    Die Verwendung von kündigen mit dem Akkusativ ist im bundesdeutschen Amtssprachgebrauch ebenfalls sehr gebräuchlich. Die Praxis in der Umgangssprache ist aber eher der Dativ. – tofro Aug 17 '18 at 6:46
  • Bundesdeutsch habe ich von früher für die Person nur den Dativ im Ohr. Siehe auch das Beispiel im Duden: „meine Wirtin hat mir zum 30. Juni gekündigt“. Den Akkusativ höre ich oft, aber da ich jetzt in Wien lebe hatte ich das bisher auf regionale Unterschiede geschoben – Ludi Aug 17 '18 at 7:29
  • 1
    Der Begriff »Bundesdeutsch« ist nicht geeignet, um das deutsche Deutsch vom österreichischen Deutsch abzugrenzen, denn sowohl Deutschland als auch Österreich sind Bundesrepubliken. (Beide Staaten sind Bünde die Zusammenschlüsse von 9 bzw. 16 Ländern sind, und das Staatsoberhaupt ist in beiden Staaten ein Bundespräsident.) Daher kann man sowohl das österreichische Deutsch als auch das deutsche Deutsch als Bundesdeutsch bezeichnen. – Hubert Schölnast Aug 17 '18 at 13:24
3

Beide, Dativ und Akkusativ, sind möglich und gebräuchlich. Das DWDS gibt eine schöne Übersicht und liefert genügend Beispiele. Dort wir auch klar, dass kündigen sowohl mit Dativ als auch mit Akkusativ vorkommen kann, und dass der Fall in dieser Verwendung nicht beliebig austauschbar ist:

Jemandem (Dat) etwas (Akk) kündigen:
Die Telekom hat dem Kunden den Vertrag gekündigt.

  • 2
    Das, würde ich sagen, spiegelt den bundesdeutschen Standard wieder. – Ludi Aug 17 '18 at 7:31
  • Man könnte den Satz »Ihm wurde gekündigt« so interpretieren, dass das Akkusativobjekt ausgelassen wurde: »Ihm wurde [der Vertrag] gekündigt.« – Philipp Aug 18 '18 at 10:09

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.