7

I recently stumbled upon this:

'Die Deutsche' (referring to a female)

I was confused because I knew it is 'Der Deutsche' and considering that referred to a female I thought that it should be something like 'Die Deutschin'. So I checked and it seems that it is both 'Der/Die Deutsche'. I checked all other countries I know and it seems that this is unique even citizens of Saxony are 'Der Sachse' and 'Die Sächsin'

Is there any other case where the male and female citizen is the same, if so, is there a rule to determine?

  • 3
    I think the answer will dwell on the fact that adjectives usually have the same ending for m and f: der/die blaue, der/die grüne, der/die rote, der/die haarige, der/die vergessene. If you interpret "der/die Deutsche" as substantivized adjective, you would have an explanation. Although it is "der Engländer/die Engländerin", it is still "der/die/das englische". But I am not knowledgeable enough about German morphology to write an actual answer. – Christian Geiselmann Oct 13 '18 at 18:40
  • 1
    @CarstenS I edited it to be more specific. – user27258 Oct 13 '18 at 19:01
  • 2
    Note that it is (AFAIK): "der Deutsche" but "ein Deutscher". The female equivalent is "die Deutsche" and "eine Deutsche". – Rudy Velthuis Oct 13 '18 at 20:04
  • @ChristianGeiselmann: Ich stimme dir zu - der/die Deutsche ist vergleichbar mit der/die Amische; beides seltene Fälle, in denen kein eigenständiges Substantiv zur Bezeichnung der Gruppenangehörigen verwendet wird. – O. R. Mapper Oct 13 '18 at 21:02
  • 1
    welsch/Welscher/Welsche is similar to deutsch/Deutscher/Deutsche – tofro Oct 15 '18 at 14:52
4

der Deutsche, die Deutsche

  • Country: Deutschland
  • Adjective: deutsch

This is an exception, because the adjective »deutsch« does not end with »-isch«, whereas all other adjectives that derive from country names do end in »-isch«.

But there are also two other exceptions, even when the adjectives do end in »-isch«:


der Israeli, die Israeli

  • Country: Israel
  • Adjective: israelisch

But there also is a second feminine form: die Israelin. In official documents you always use die Israeli, but in common speech you will more often hear die Israelin.

Sorry, I can't explain why here the ending of the noun is -i. I guess that there is a latin root, but I have no evidence for this.


der Swasi, die Swasi

  • Country: Swasiland
  • Adjective: swasiländisch

This name is derived from Swazi, which is the name of an ethnic group.

  • Burkina Faso, St. Kitts and Nevis, Trinidad and Tobago, … – LangLangC Oct 14 '18 at 10:08
  • 1
    @LangLangC: What do you want to say with this list? Please write whole sentences (with subject, verb and all other parts of speech that are needed to form a statement) – Hubert Schölnast Oct 14 '18 at 11:17
  • 1
    Just a few examples of country-names useful as additions to your first point of "all others". No adjectives in -isch for those? Still all exceptional, though. Maybe even more: der Xhosa/dieXhosa? – LangLangC Oct 15 '18 at 10:16
  • The -i of "Israeli" is Hebrew, not Latin. – fdb Oct 15 '18 at 11:18
1

Mir fällt spontan auch kein anderer "Einwohner"-Begriff ein, der diesem Muster folgt.

(ein) Deutscher ist eine lexikalisierte und teilidiomatisierte Substantivierung von deutsch (deadjektivisches Substantiv). Grundsätzlich kann sich die Deadjektivierung in unterschiedlichen Graden manifestieren. (ein) Deutscher hat keine morphologische Konversion vollzogen, anders als beispielsweise Invalide, vgl.: Er ist ein Invalide, in Abweichung zum adjektivischen Verhalten: Zum diesjährigen Dschungelcamp treten an, wie jedes Jahr: ein Schöner, ein Hässlicher und ein Invalider. Bei Invalide wird entsprechend auch, wie für Substantive typisch, die feminine Form mit -in-Endung markiert: die Invalidin. Bei (ein) Deutscher wird das adjektivische Flexionsmuster hingegen beibehalten. Deswegen sind aber im Nominativ nach bestimmtem Artikel auch die maskuline und die feminine Form ident; so entspricht es der schwachen Adjektivflexion. Entsprechend auch etwa (ein) Grüner - der/die Grüne - oder (ein) Geliebter - der/die Geliebte.

Ich denke, dass diese Art der Wortbildung bei Einwohnerbezeichnungen unüblich ist, weil man typischerweise nicht von einem Adjektiv ableitet, sondern naheliegenderweise vom (substantivischen) Eigennamen des Landes/Ortes ausgeht. Wenn man aus dieser Richtung kommt, gibt es keinen Grund, in die Adjektivflexion zu wechseln. Das abweichende Verhalten von (ein) Deutscher mag damit zusammenhängen, dass es sich hier historisch aus einem Adjektiv etabliert hat. Das Adjektiv deutsch gab es schließlich auch schon Jahrhunderte bevor sich langsam ein entsprechender Ländername (Deutschland) etabliert hat.

  • 1
    Generell sollte man Antworten immer in derselben Sprache verfassen, in der die Frage gestellt wurde. Möglicherweise spricht der Fragesteller nicht ausreichend Deutsch um deine Antwort zu verstehen. – Hubert Schölnast Oct 14 '18 at 8:28

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy