3

Es gibt eine Reihe von scherzhaften Verballhornungen von Ausdrücken aus dem deutschsprachigen Alltagsleben wie etwa

Herrgott Sack Zement (statt Herrgott Sakrament - ein Fluch)

Tschüssikowski (statt Tschüss) 1

Eau reservoir (statt au revoir, auf Wiedersehen - nur für Leute mit einer gewissen Frankophonie, aber die gibt es ja auch im Deutschen)

Nimm dir selbst, dann nimmt dir Gott (bei Tische; als Verballhornung von "Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott")

Ich verabscheue mich (statt "Ich verabschiede mich")

Ich würde gerne solche Alltagssprachspielereien sammeln. Kriterium wäre, dass sie nach Möglichkeit über einen minimalen Nutzerkreis (1-2 Personen) hinaus verbreitet sind.

Ich lege dies darum als Community Wiki an.


1) Siehe Tschüssikowski, Schmakowazki und..?

0
8

Sammlung Eurer Beispiele von Verballhornung von Ausdrücken im Alltagsleben:

Alberne Verballhornungen

  • Sei fruchtbar und Meerrettich! (statt Seid fruchtbar und mehret euch!)
  • Prostata! (statt Prost)
  • Zum Bleistift (statt zum Beispiel)
  • Zum Bleifisch (dito; möglicherweise Metaverballhornung)
  • Aller Unfug ist schwer (statt Aller Anfang ist schwer)
  • Xundheit, Xaver, Xälzbrot! (Statt Gesundheit! - so im Schwäbischen verbreitet)
  • Schönheit! (statt Gesundheit!)
  • Märchensteuer (statt Mehrwertsteuer)
  • Mahlzahn! (statt Mahlzeit! - vorwiegend bei Zahnärzten in Gebrauch)
  • Bunsenrepublik (statt Bundesrepublik)
  • Buntsreblik (dito; ironisiert die oft nachlässige Aussprache des Worts bei Politikern)
  • Der Parteifotzende (statt der Parteivorsitzende; auch dies als böswillige Wiedergabe schludrig-schneller Aussprache des Worts durch Parteifunktionäre, v.a. aus dem Pfälzer Raum)
  • Reblublikaner (statt Republikaner; aus der Zeit als diese noch eine relevante Partei in Deutschland waren, ca. 1990er)
  • Landesmädchenanstalt (statt Landesmedienanstalt)
  • Mädchenpolitik (statt Medienpolitik)
  • Zisivilation (statt Zivilisation)
  • Rechtsverdreher (statt Rechtsvertreter, z.B. ein Anwalt)
  • Das passt wie der Faust aufs Gretchen (statt die Faust aufs Auge)
  • Farbferngrillgerät (statt Farbfernsehgerät)
  • Die Flinte ins Klo werfen (statt Die Flinte ins Korn werfen)
  • Den Sand in den Kopf stecken (statt Den Kopf in den Sand stecken)
  • Spezialdemokraten (statt Sozialdemokraten)
  • gefickt eingeschädelt (statt geschickt eingefädelt)
  • Mineralsekretär (statt Generalsekretär)
  • Generalsekret (statt Generalsekretär)
  • Da hast du wohl einen Weckstaben verbuchselt! (statt Da hast du wohl einen Buchstaben verwechselt)
  • Meine Dinger sind zu fick (statt Meine Finger sind zu dick - Rechtfertigung für Tippfehler in Smartphone-Postings)
  • Rot ist Blau und Plus ist Minus. (statt Rot ist Plus und Blau ist Minus)
  • Reden ist Schweigen, Silber ist Gold (statt Reden ist Silber, Schweigen ist Gold)
  • Sanitöter (statt Sanitäter)
  • lebensähnliche Ehegemeinschaft (statt eheähnliche Lebensgemeinschaft)
  • Papyrussieg (statt Phyrrussieg)
  • Syphilisarbeit (statt Sisyphosarbeit)
  • Bronchialgewalt (statt Brachialgewalt)
  • Ratzefummel (statt Radiergummi) [oder gibt da noch eine andere Herleitung?]
  • dem schnöden Mammut frönen (statt dem schnöden Mammon frönen)
  • Katasylator, Kasalytator (statt Katalysator)
  • Tel-Aviv, Mondamin (statt c'est la vie, mon ami)
  • Das kann doch wohl nicht Warzenschwein (statt Das kann doch wohl nicht wahr sein)
  • Oh, wie ramontisch! (statt romantisch)

Umdeutungen: Verballhornungen mit ernstgemeinter neuer Aussage

  • Sprache der Richter und Henker (statt Sprache der Dichter und Denker)
  • Was lange gärt, wird endlich Wut (statt Was lange währt wird endlich gut)
  • Seid furchtbar und wehret euch (statt Seid fruchtbar und mehret euch)
  • Ehrlich währt's am längsten (statt Ehrlich währt am längsten - zur Frage, wie man es zu Reichtum bringen kann; ein sehr subtiler Unterschied in der Formulierung)
  • Kleider machen Bräute (statt Kleider machen Leute)
  • Liebe geht durch den Wagen (statt Liebe geht durch den Magen)
  • Der Scheck heiligt die Mittel (statt Der Zweck heiligt die Mittel)
  • Gelegenheit macht Liebe (statt Diebe)
  • Buch- und Bett-Tag (statt Buß- und Bettag, ein kirchlicher Feiertag im November)
  • Aller Mannfang ist schwer (statt Aller Anfang ist schwer)
  • Im Alter nützt auch Torheit nichts (statt Alter schützt vor Torheit nicht)
  • Torheit schützt vor meiner Alten nicht (dito)
  • Der Krug geht so lange zum Mund, bis man bricht. (statt Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.)
  • Ein Mann, ein Wort. – Eine Frau, ein Wörterbuch.
  • Viele Biere verderben den Koch. (statt Viele Köche verderben den Brei.)
  • Man kann auch ohne Spaß Alkohol haben. (statt Man kann auch ohne Alkohol Spaß haben.)
  • Glaube kann Sätze verbergen (statt Glaube kann Berge versetzen)
  • Auch Zwerge haben klein angefangen (statt... tja... was? Auch Riesen haben klein angefangen?)

Religiös motivierte Umlenkungen des Wortlauts

  • Kruzif...ünferl! (statt Kruzifix!)
  • Her...kules! (statt Herrgott!)
  • Oh Je...gerle (statt Oh Jesus - vermute ich jedenfalls mal; ob "Jegerle" dabei ein "Jägerle" sein soll?)
  • Himmel, Sack Zement (statt Himmel, Sakrament.)

Umlenkungen aufgrund allgemeiner Anstandsregeln

  • Schei...benkleister (statt Scheiße!)
  • Schei...benwischer (dito)

Verballhornte Slogans, Werbesprüche und andere Wendungen

  • Der Mann ist tot, die Witwe kichert: "Hoffentlich allianzversichert!" (Spöttische Einbettung des gleichlautenden Werbespruchs eines großen Lebensversicherungsanbieters)
  • Herr Jesu Christ, sei unser Gast und erkläre, was du uns bescheret hast! (Tischgebet, statt Herr Jesu Christ, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast. So gehört bei einer evangelischen Pfarrersfamilie.)
  • Eigentum und Recht und Freiheit (statt Einigkeit und Recht und Freiheit, aus der bundesdeutschen Nationalhymne)
  • Maggi Kleistermasse (statt Maggi Meisterklasse)
  • Kentucky schreit Ficken (statt Kentucky Fried Chicken)
  • Döner macht schöner

Umdeutungen aus Unwissenheit und mangelnder Zweitsprachkenntnis

  • Unter aller Kanone (von sub omni canone)
  • Hokuspokus (von hoc est enim corpus meum)
  • Ballermann (von balneario - Badeort/Spa)
  • Webseite (von website)
  • Hals- und Beinbruch (von jiddisch hatslokhe u brokhe – Glück und Segen)
1
  • Please do not comment on a Community Wiki Answer. Add missing items or correct errors simply by editing. Thank you. – Takkat Nov 19 '18 at 11:16

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.