2

Ich such nach einem kürzeren Wort für "programmieren" oder ein eingedeutschtes Wort für "Coden".
Ich möchte nämlich eine Internetpräsenz haben, in der ich kurz und knapp meinen Vornamen plus das was ich mache (programmieren).
Damit diese Wortkombination nicht allzu lang ist, will ich das oben genannte Wort finden.
Ich habe an folgendes gedacht " Coded". Oder wäre es dann " Codet" irgendwie klingt das beides falsch, wäre aber perfekt weil es kurz und knackig ist.
" programmiert" wäre mir schon ein wenig zu lang.

  • 1
    Zu codet vs. coded siehe diese Frage. – Wrzlprmft Dec 13 '18 at 13:15
  • 2
    Hackt.Coden einzudeutschen ist keine so gute Idee. – Janka Dec 13 '18 at 13:16
  • 1
    Codieren und Programmieren sind nicht dasselbe! Der Programmierer muss sich meist einen Algorithmus überlegen, um eine vorgegebene Aufgabe lösen zu können. Der Codierer bekommt hingegen den fertigen Algorithmus und muss nur mehr den Code schreiben. – Hubert Schölnast Dec 13 '18 at 20:04
  • 1
    Eine Sprache ist kein stetiges Konstrukt sondern entwickelt sich ständig weiter. Von Verschandelung zu sprechen finde ich da unpassend konservativ. – infinitezero Dec 13 '18 at 22:01
  • 2
    Warum soll "programmieren" zu lang sein? Das ist Blödsinn. "Hacken" ist falsch, da es negativ behaftet ist (Angriff auf ein Software-System). Hacken ist nicht programmieren, wenn es im Jargon auch als lustig gemeint teilweise so verwendet wird. Prüfe, was die Zielgruppe deiner Homepage ist. Ansonsten wirst du schnell als nichtprofessionell enttarnt werden. – äüö Dec 14 '18 at 7:25
7

Coden könnte bereits als ausreichend eingedeutscht betrachtet werden.

Es gibt darüber hinaus wenige Möglichkeiten:

  • hackt – die geeky Variante ist abgeleitet von Hacker, hacken und ist bei Programmierern eine Anspielung auf das Rumhacken auf der Tastatur. Es ist allerdings etwas zu untergrundig, weil es eben bei Otto Normalspiesser den Hauch des Illegalen verbreitet. Wenn das gewünscht wird…

  • codet – sollte nicht nur im sächsischen Sprachraum mit Sorgfalt ausgesprochen werdem, weil dieser Anglizismus einfach Scheiße klingt.

  • kodiert – is leicht daneben. Klingt entweder versnobt oder schlicht falsch, da das eher auf Verschlüsselung anzuwenden verstanden wird.

  • proggt – scheint wieder etwas aus der Mode zu sein, war aber szenetypisch im deutschen Sprachraum. Etwas -tümelnd, aber der Gleichklang zu 'rockt' macht für einige einiges wett.

Im direkten Vergleich zu

programmiert

böte sich vielleicht noch der kleine Vorteil bei

entwickelt

an. Das ist zwar zutreffend, aber zugleich unpräzise. Ohne Kontext denken da viele wohl an einen stolzen Maulbeerseidenspinnerfacharbeiter?

Deutsch ist das Königreich des Nominalstils, daher

  • Coder – immer noch ein Anglizismus, aber kurz und passend anzuwenden.

  • Dev – wiederum identischer Einwand, aber kürzer geht's wohl nimmer, und das Ursprungswort Developer dürfte inzwischen auch im deutschen Sprachraum bekannt sein. Wenn nicht, Wiederholungen schleifen's ein.


Generelle Einwendungen gegen diese Beispiele und Vorschläge, die es zu berücksichtigen gilt:

@user_unknown: An proggt stört mich das kurze o, das in programmiert nicht heimisch ist. "Hackt" sehe ich genauso - kommt drauf an, ob man sich an Insider richtet, sonst klingt es vielen wie "crackt". Wenn "programmiert" zu groß ist, würde ich eine kleinere Schrift wählen.

@Björn_Friedrich: Ich kann mir den Kommentar einfach nicht verkneifen: Für mich ist das eine Verschandelung der Sprache. Statt gecodet wird allenfalls kodiert; und wenn jemand sagt, er hacke, dann steht er vor meinem geistigen Auge mit Beil bewaffnet vor einem Holzstumpf. Allerdings komme ich schon bei der Aussage, das Wort programmieren sei zu lang, nicht mit. Aber vielleicht bin ich mit Mitte dreißig doch schon zu alt für diesen neumodischen Sprachquatsch

@Janka: Hackt. – Coden einzudeutschen ist keine so gute Idee.

  • 1
    Kodieren ist der Vorgang einen Algorithmus mit Hilfe einer Programmiersprache umzusetzen. Somit hat das nur soweit etwas mit verschlüsseln zu tun als dass das Ergebnis nicht einfach lesbar ist. Ein kryptographischer Vorgang ist das aber nicht. Auch der Morsecode ist ein Alphabeth wie auch der ASCII Code. Daher kann ich der Aussage, "kodiert sei schlicht falsch" nicht folgen. Siehe auch: de.wikipedia.org/wiki/Code – harper Dec 14 '18 at 12:40
  • @harper Den Ausführungen zu "kodieren" selbst stimme ich völlig zu, nur schreibe ich nicht "sei falsch", sondern gerade nur "klingt falsch" und "wird so verstanden". Wenn ich mich da irre, seufze ich von nun an über über meine Dummheit anstatt die der Allgemeinheit ;) – LаngLаngС Dec 14 '18 at 13:52
  • 1
    "Klingt ... schlicht falsch, da das eher auf Verschlüsselung anzuwenden verstanden wird." wurde nicht von der Allgemeinheit geschrieben. – harper Dec 14 '18 at 14:09
  • Schon Existenz und Beutung des Wortes Kodierungstheorie zeigen, dass Kodierung eine wesentlich breitere Bedeutung hat als Du voraussetzt - ich halte kodieren für die einzig halbwegs universelle Alternative Deiner Auswahl. Sollte man allerdings auf den höheren Schwierigkeitsgrad verglichen mit z. B. "HTML schreiben" abheben, kommt es auch nicht in Frage. – guidot Dec 14 '18 at 14:22
  • 1
    Die Umfrage auf nem Weihnachtsmarkt möcht ich sehen, in der die Mehrheit von "Existenz und Bedeutung" irgend eine Ahnung hat. Ich setze nicht voraus, ich schau aufs Maul. Die Allgemeinheit schreibt hier tatsächlich nicht, aber sie wird beschrieben. Ebenso wie Alternativen und Kontextinformationen. Zu jenen gehört die Feststellung, dass Zielgruppe des OP und germanSE nicht identisch oder nur kongruent sein müssen. It's a good thing. – LаngLаngС Dec 14 '18 at 14:34
3

Hier ein mehr grafisch orienterter Vorschlag. Nehmen wir an, der Websiteinhaber heißt Peter:

Peter schreibt Code

Oder wo's technisch möglich ist ohne den Umweg über ein Bild auch so:

Peter schreibt <Code!>


Nachtrag:

Zur Frage der "Länge" dieser Lösung (was in den Kommentaren unten verschiedentlich bekrittelt wird):

Der OP hat zwar formuliert, er suche einen "kürzeren" Ausdruck für programmieren. Das kann (!) man verstehen als "kürzer als das Wort programmieren". Doch im weiteren Text seiner Frage erläutert er, dass es ihm eigentlich um einen Ausdruck geht, mit dem er kurz und knapp darstellen kann, was er beruflich (o.ä.) macht, und offensichtlich gefällt ihm programmieren nicht.

Nun ist "schreibt Code" von der Zeichenzahl her nicht viel sparsamer als "programmiert"; aber die Anmutung des Ausdrucks ist dennoch: kurz, knapp, eindeutig, ohne Umschweife. Das liegt wohl daran, dass schreibt Code aus sehr einfachen, kurzen, eindeutigen Wörtern besteht. Programmieren als viersilbiges Fremdwort wirkt dagegen eher umständlich und schwerfällig.

Ich vermute darum, dass der OP "schreibt Code" eine gute Lösung findet. Was er übrigens in den Kommentaren selbst bestätigt hat.

  • 1
    Auch eine super Idee, danke – BoJack Horseman Dec 13 '18 at 14:47
  • 4
    Und vor allem so viel kürzer als "programmiert".... – tofro Dec 13 '18 at 14:57
  • 2
    Nur bitte wirklich "schreibt" nehmen, und nicht "macht" ;) – LаngLаngС Dec 13 '18 at 14:59
  • 1
    @tofro Höre ich da Spott heraus? Nimm dies, du Wicht! "Pro-gram-miert": drei Silben. "Schreibt-Code": zwei Silben. (Oder... vielleicht kann man darüber auch streiten... hm... aber nach dem beliebten Silbenklatschmodell sind's jedenfalls zwei.) – Christian Geiselmann Dec 13 '18 at 15:18
  • 1
    @ChristianGeiselmann Aber bei der Frage ging es ja um Geschriebenes und nicht um Gesprochenes, daher sollte man schon die Buchstaben bzw. Zeichen zählen und nicht die Silben. Insofern ist tofros Spott durchaus gerechtfertigt. BTW: Zumindest in den 90ern hätte LaTeX beim Zeilenumbruch aus "schreibt" völlig hemmungslos ein 2-silbiges schre- ibt gemacht, wie ich aus leidvoller Erfahrung berichten kann... – Volker Landgraf Dec 13 '18 at 15:35

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.