4

Ich habe gerade in Volker Kutschers »Der nasse Fisch«, oder vielleicht sollte ich in Volker Kutschers »Nassem Fisch« schreiben, den folgenden Satz gelesen :

Der Mann erinnerte ein wenig an Wilhelm zwo. Der markante Schnurrbart, der stechende Blick.

Zwo anstatt zwei kenne ich schon, aber ich hätte Wilhelm den zweiten erwartet.
Ist Wilhelm zwo einfach umgangssprachlich?
Könnte ich auch Ludwig vierzehn für Ludwig XIV. sagen?

2
  • Das ist eine sehr interessante Frage. Spontan dachte ich, das sei eine schnoddrige Berliner Verkürzung des korrekten "Wilhelm der zweite". Das ist bei "Wilhem zwo" auch sicher der Fall, aber wie steht es mit "Wilhelm zwei"? Eine Internet-Suche liefert den offiziellen Festvortrag „950 Jahre Hohenzollern“ auf der Hohenzollern-Stammburg, Hechingen, 29. Mai 2011 von Michael Wolffsohn. Dort findet man die Bezeichungen "Wilhelm eins", "Wilhelm zwei", "Friedrich Eins", "Friedrich Zwei"
    – Paul Frost
    Jun 26 '20 at 17:12
  • und "Friedrich Wilhelm Vier". Könnte also bei Historikern so üblich sein. Siehe aber auch hier.
    – Paul Frost
    Jun 26 '20 at 17:17
2

Die korrekte Bezeichnung ist Wilhelm II., ausgesprochen "Wilhelm der zweite". Das als "Wilhelm zwo" (oder sogar "Willem zwo") auszusprechen ist eine beliebte Anspielung auf die militärisch-knappe Ausdrucksweise, die in der Zeit verbreitet in Mode war und die er auch selber pflegte. Das auch so zu schreiben wirkt dann schon leicht ironisch überspitzt.

Auch die Alternativform "zwo" für "zwei" ist vor allem im Militär- und Beamtendeutsch zuhause.

Für die Bezeichnung "Ludwig vierzehn" ist mir keine entsprechende Konnotation bekannt. Das empfinde ich persönlich schlicht als schlampige Ausdrucksweise.

8

... aber ich hätte Wilhelm den zweiten erwartet. Ist Wilhelm zwo einfach umgangssprachlich?

Ja, Wilhelm zwo ist umgangssprachlich.

Könnte ich auch Ludwig vierzehn für Ludwig XIV. sagen?

Genauso umgangssprachlich kann man auch Ludwig vierzehn für Ludwig XIV sagen.

Die korrekten Bezeichnungen,- die man z.B. in wissenschaftlichen Abhandlungen benutzen sollte -, sind wie Du bereits (fast korrekt1) erwähnt hast:

  • Wilhelm der zweite
  • Ludwig der vierzehnte

Also im verwendeten Zitat

Der Mann erinnerte ein wenig an Wilhelm den zweiten. Der markante Schnurrbart, der stechende Blick.


1)Der Fakt, dass Du etwas erwartest, wirkt sich nicht auf die Flexion des Subjekts aus. Der Satz müsste korrekt
" ... aber ich hätte Wilhelm der zweite erwartet ..."
lauten.

8
  • Also ist "Wilhelm der zweite" gar nicht deklinierbar ?
    – grandtout
    Jul 31 '19 at 18:10
  • 1
    @petitrien Doch, natürlich ist Wilhelm der zweite deklinierbar, nur nicht sinnvolleweise im Kontext Deines Nebensatzes. Der bezieht sich auf Deine Erwartung, und die wäre eben Wilhelm der zweite gewesen, und nicht Wilhelm den zweiten. Jul 31 '19 at 18:13
  • Versteh' ich jetzt, danke !
    – grandtout
    Jul 31 '19 at 18:15
  • 1
    Ich verstehe die Diskussion um die Deklination nicht ganz: das Zitat war "Der Mann erinnerte ein wenig an Wilhelm zwo." Erinnern verlangt den Akkusativ, also ist ich hatte "Wilhelm den zweiten" erwartet nicht falsch. Durch die fehlenden Anführungszeichen in der Frage wird es mehrdeutig :)
    – Arsak
    Aug 1 '19 at 13:32
  • 1
    @Arsak Ich habe meine Antwort ein wenig angepasst, um es klarer zu machen. Aug 1 '19 at 18:49

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.