3

Ich dachte, dass alle intransitive Verben als Partizip II mit "sein" zu kombinieren sind. Trotzdem schreibt man "Das Haus hat gebrannt" statt "Das haus ist gebrannt". Warum?

4

Die Unterscheidung zwischen transitiv und intransitiv ist leider überhaupt nicht hilfreich, da die Verben sich nicht an so eine einfache Regel halten.

Das Verb brennen gibt es wie viele andere Verben auch in beiden Varianten, und das Perfekt wird jeweils mit haben gebildet:

Er brennt den Schnaps aus Trester. (Präsens Aktiv transitiv)

Er hat den Schnaps aus Trester gebrannt. (Perfekt Aktiv transitiv)

Dieser Schnaps brennt in der Kehle. (Präsens Aktiv intransitiv)

Dieser Schnaps hat in der Kehle gebrannt. (Perfekt Aktiv intransitiv)

Das Hilfsverb sein wird bei solchen Verben zur Bildung des Zustandspassivs verwendet:

Dieser Schnaps ist aus Trester gebrannt. (Präsens Zustandspassiv)

Dieser Schnaps wird aus Trester gebrannt. (Präsens Vorgangspassiv)


Viele eigentlich als intransitiv bekannte Verben können ebenfalls mit einem Akkusativobjekt stehen – allerdings ergeben nur wenige Objekte einen Sinn, z.B. dieses:

Ich gehe eine Abkürzung. (Präsens Aktiv transitiv)

Das Perfekt wird in der transitiven Variante mit sein gebildet und es gibt dann kein Zustandspassiv.

Ich bin die Abkürzung gegangen. (Perfekt Aktiv transitiv)

Die Abkürzung wird gegangen. (Präsens Vorgangspassiv)

In der intransitiven Variante sind hingegen beide Deutungen möglich:

Sie ist gegangen. (Perfekt Aktiv intransitiv oder Präsens Zustandspassiv)

  • 1
    (Diese ganze Unterscheidung zwischen transitiven und intransitiven Verben ist mir überhaupt das erste mal im Englischunterricht begegnet. Sie nützt einem im Deutschen einfach nichts.) – Janka Aug 14 at 21:50
  • Ich finde es irreführend, Ausnahmen wie den Weg gegangen sein als Argument dafür zu benutzen, daß es keinen Zusammenhang zwischen Transitivität und Wahl des Perfekthilfsverbs gäbe: Der Ball ist gerollt, aber er hat den Ball gerollt usw. Oder, aus dieser Antwort: Die Zeit ist genaht, aber die Zeit hat sich genaht. – David Vogt Aug 15 at 9:39
  • Das schrieb ich auch nicht, sondern, Die Unterscheidung zwischen transitiv und intransitiv ist leider überhaupt nicht hilfreich, da die Verben sich nicht an so eine einfache Regel halten. – Im Übrigen gilt der Gegenbeweis als starker Hinweis dafür, dass eine bestehende Theorie zu einfach ist. – Janka Aug 15 at 9:41
  • Aber ein Lerner, der sich einprägt, daß transitive Verben das Perfekt mit haben bilden und sich dann vielleicht noch ein paar Ausnahmen merkt, hat doch weniger Arbeit als einer, der davon ausgeht, daß man bei jedem transitiven Verb nachschlagen muß, ob es das Perfekt mit sein oder mit haben bildet? – David Vogt Aug 15 at 9:45
  • Welche Verben sind denn im Deutschen intransitiv? Es sind andere als z.B. im Englischen. Man müsste diese Kategorie also so oder so lernen, und verwirrt sich dabei anhand der eigenen Muttersprache noch selbst. Dazu kommt noch, dass intransitiv im Deutschen ja nur heißt, dass es kein Akkusativobjekt gibt. Und nicht wie z.B. im Englischen, dass es gar kein Objekt gibt. Auch da nützt einem diese Unterscheidung also nichts. Man muss sich sowieso merken, mit welchen Objektfällen jedes einzelne Verb steht. – Janka Aug 15 at 9:50
3

Laut wiktionary ist das Hilfsverb von brennen im Perfekt II (gebrannt) in der Tat haben. Das entspricht auch dem normalen Sprachgebrauch.

Es ist keine allgemeine Regel, dass alle intransitiven Verben im Perfekt mit dem Hilfsverb sein gebildet werden. Wikipedia erklärt dazu

Mit dem Hilfsverb „sein“ wird das Perfekt einer Gruppe von intransitiven oder intransitiv benutzten Verben gebildet, die eine Ortsänderung („von A nach B“: kommen, gehen, fahren, springen …) ausdrücken. Diese Verben werden als Bewegungsverben bezeichnet. Beispiel: „Ich bin mit dem Auto gefahren“ – aber: „Ich habe dich gefahren.“ Auch eine Gruppe von Verben, die eine Zustandsänderung (Übergang von einem Zustand in einen anderen) ausdrücken (aufwachen, sterben, verwelken), bilden das Perfekt mit „sein“. Außerdem bilden die Verben sein, werden und bleiben das Perfekt mit „sein“. Bei den transitiven Verben im Passiv wird das Perfekt ebenfalls mit „sein“ in Verbindung mit der Partizipform „worden“ gebildet.

Brennen in dieser Bedeutung gehört nicht zu diesen Gruppen. Mit sein nähme man eher an, es handele sich nicht um einen Hausbrand, sondern das Haus bestünde vielleicht aus gebrannten Ziegeln. Oder der Hausschnaps ist gebrannt.

  • Oh, und der Schnaps hat auch ziemlich gebrannt. Das wäre mehr elaboration wert? – LаngLаngС Aug 15 at 9:04
  • @LangLangC Bezieht sich das nun auf brennen nach Anzünden oder nach Trinken (im Hals)? Ich verweise mit dem Link auf das Brennen von Spirituosen, d. h. zur Herstellung. – The Awful Language Aug 15 at 9:56
  • Das isses ja. TAL hat Schnaps gebrannt. Als er fertig war, war der Schnaps gebrannt. Als ich ihn dann trinken musste, als ich Brand hatte, hat der Schnaps wieder im Hals gebrannt. It's a dance. – LаngLаngС Aug 15 at 11:59
  • @LangLangC Weil sich die Bedeutung von gebrannt jedes Mal ändert. In der Frage geht es aber um ein brennendes Haus und da ist es haben. Die Hinweise auf gebrannte Ziegel und gebrannten Schnaps habe ich nur gebracht, weil man durchaus auch auf gebrannt mit sein stoßen kann. Das sind aber nur Hinweise, denn für die Klärung der Frage sind sie nicht wirklich bedeutsam. – The Awful Language Aug 15 at 12:43
  • Ich frag ja nur nach dem Schnaps, weil mit der Parallele in Wortbildung und Bedeutung man sich auch mit dem Getränk darüber trösten könnte, wo die Schuld zu suchen sei, oder ob das Haus nu gebrannt hat, oder abgebrannt ist. – LаngLаngС Aug 15 at 12:53

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.