8

I'm wondering why the adjective "nah" (near / close) has the superlative "am nächsten" and not "am nähsten", esp. as "(der / die) nächste" means "(the) next" and not "the nearest / closest".

  • 1
    You could make the argument that the "closest" will be the next one. – infinitezero Dec 14 '19 at 20:32
  • At first I was thinking so, too, but the next (e.g. item to work on) is not necessarily the closest one. – sschuberth Dec 15 '19 at 9:31
  • Technically in English "next" does mean the nearest, and so does in German. – gented Dec 15 '19 at 22:21
  • That would be new to me, as "next" usually is translated as "danach", "folgende", "kommende", all of which have a differnt meaning than (geographically) closest. – sschuberth Dec 16 '19 at 7:05
  • @sschuberth In your examples you're using "next" as temporal next in time (where you should really use "after" instead), therefore danach and so forth. If I say "you're sitting next to me" this does mean that you are sitting the nearest geographically possible to me. – gented Dec 17 '19 at 10:13
16

(Ich antworte der Einfachheit halber auf Deutsch und nehme aufgrund des Namens und der Herkunftsangabe des Fragestellers an, dass er den Beitrag verstehen wird.)

Ich denke die Antwort ist im Grunde recht naheliegend, wenn man die Etymologie von nah kennt: Im Mittelhochdeutschen gab es zwei Parallelformen für "nah", nämlich nāch (mit seltenerer verkürzter Form ) und daneben nāhe. Erstere war die mit Abstand dominante Variante:

enter image description here (aus KSW II.1: 331; die tiefgestellten Zahlen geben die absolute Zahl von Korpusbelegen an)

Der Gebrauch änderte sich im Frühneuhochdeutschen. Im Positiv wird grundsätzlich nah(e) verwendet, im Komparativ näher, der Superlativ ist aber schon dort nächst und folgt somit schlicht der vorherrschenden mittelhochdeutschen Form. In der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993: § M 55) bezeichnen Solms/Wegera diesen abweichenden Superlativ-Stamm als Ergebnis eines "historische[n] Lautprozesse[s]", darauf hinweisend, dass auch die "Ausgleichsform" nahest "gelegentlich" belegt sei. Umgekehrt war tatsächlich auch noch die alte -ch-Form im Frühneuhochdeutschen vereinzelt im Positiv und Komparativ anzutreffen, war also dort auch noch nicht zur Gänze abgebaut (Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, Bd.9.2 [2019], Eintrag "nahe").

|improve this answer|||||
  • 6
    Das war aber mal eine fundierte Antwort! Und noch dazu eine, die auf eine "warum"-Frage antwortet, was ja meistens fast unmöglich ist. Hut ab. – Christian Geiselmann Dec 14 '19 at 23:54
  • Interessant. Selbst als Deutsch-Muttersprachler war ich lange Zeit der Meinung, dass es auch "am nähsten" gibt und es streng genommen der richtigere Superlativ wäre, schlicht und einfach weil "nah" und "nächste" genau genommen unterschiedliche Bedeutungen haben, und nur in Sonderfällen das "nächste" auch das "nähste" ist. – sschuberth Dec 15 '19 at 9:39

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.