2

Im Sinne eines Ausrufs wie "Ist ja ein dickes Ding!" oder "Unglaublich!". Die Redewendung ist vielleicht etwas aus der Mode.

Hier wird sie auf alttestamentarische Speisevorschriften zurückgeführt, den Storch soll man nicht essen, aber das saure Brot und das Schwein landen ja ohne weitere Vorbehalte auf dem Tisch und die gehören m.Wn. irgendwie auch dazu.

Hier wird germanische Mythologie herangezogen, der Storch bringt den Nachwuchs, den soll man nicht vertreiben und schon gar nicht braten.

Möglicherweise gibt's weitere Erklärungen? Die beiden stellen mich nicht so recht zufrieden, wirken weit hergeholt, irgendwie sehe ich einen Widerspruch in Essen und Nachwuchs bzw. religiöse Vorschriften und Mythologie.

Weiß jemand mehr oder hat bessere Quellen als eine schnelle Internetsuche ?

"Well somebody fry me a stork!" is a German exclamation of surprise. I found 2 explanations, regulations about forbidden food from Old Testament or stork as a baby bringer that shouldn't be driven away (or eaten) from Germanic mythology. I find neither particularly satisfying. Maybe somebody here knows more about the origin of that saying?

Edit: Ich habe eine dritte Erklärung gefunden die weniger direkt auf Mythologie zurückgreift und mir plausibler klingt. Demnach wurde der Storch im ausgehenden Mittelalter noch abergläubisch verehrt, und er galt als ungenießbar. "Gebratener Storch" = unerhört. Das klingt mir näherliegender als Altes Testament und Germanische Mythen.

  • Wenn der Storch, wie die Quellen angeben, als unantastbares Wesen angesehen wurde, kann es sein, dass die Redewendung auf folgendem Räsonieren basiert: "Das hört sich absolut unglaublich an, und ich halte daran fest. Derjenige, der das felsenfest behauptet, soll bereit sein, etwas Frevelhaftes zu tun, falls seine Behauptung nicht stimmt"? – Nico Mar 1 at 15:30
  • Klar, kann man nicht ausschließen. Ich hoffe nur auf eine näher liegende Herleitung. – a_donda Mar 1 at 15:45
  • Was meinst du damit? Redewendungen basieren meistens auf Analogien, Schlussfolgerungen etc. – Nico Mar 1 at 15:47
  • 1
    @rastafile Ich bin mir gar nicht so sicher ob das mit dem Klapperstorch und dem kleinen Bündel im Schabel nicht ein Bild des 19. Jahrhunderts ist und evtl. gar nix mit dem Spruch zu tun hat. – a_donda Mar 1 at 19:41
  • 2
    Ich würde auf Verbalhornung eines ursprünglich anders lautenden Spruchs tippen, insofern der Spruch erhebliches Alter hätte, und dann wäre auch klar, dass es heute keinen Sinn mehr ergibt. Über die den Faden nicht abbeißende Maus findet man auch unterschiedliches; ein wirklich vergleichbarer Spruch mit scheinbarem Imperativ zum Ausdruck der Überraschung fällt mir auf die Schnelle nicht ein (wäre sicherlich hilfreich)--bspw. ?Ich fress'n Besen (Thema: Essen)? – vectory Mar 1 at 20:19
1

Das Deutsche Wörterbuch von Grimm & Grimm sagt zu diesem Spruch (weit unten im Lemma "Storch"):

α) scherzhaft als ausdruck einer starken verwunderung da brat mir einer einen storch! in dem sinne von 'so etwas ist noch nicht erlebt, noch nicht dagewesen! da hört doch alles auf!' und mit dem weiteren zusatze und (aber) die beine (beene) recht knusperig! vgl. MÜLLER-FRAUREUTH 2, 569a: wohl übernommen aus der anderen wendung du kannst mir einen storch braten, aber die beene recht knusperig 'du kannst mir gewogen bleiben', angesichts der knorpeligen, dürren storchbeine eine steigerung des ungenieszbaren (auch allein du kannst mer en storch braten! als verächtlicher zuruf MÜLLER-FRAUREUTH a. a. o.). — in Sachsen auch als antwort für einen unberufenen frager geschmulter (geschmorter) storch ALBRECHT Leipz. ma. 218a; ähnlichen sinn hat vertell mî nuscht vom storch sîne hinderbêne FRISCHBIER sprichw. 2, 175, d. h. 'bring nichts widersinniges, unglaubliches vor'.

(Bd. 19, Sp. 371 ff., hier kopiert aus: http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GS49073#XGS49073)1


1DWB = Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bde. in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961. Quellenverzeichnis Leipzig 1971.

| improve this answer | |
  • Sehr schön, Grimm's Wörterbuch im Netz, wußte ich gar nicht. Da wird auch auf die Ungenießbarkeit angespielt. – a_donda Mar 2 at 12:10
  • @a_donda Ja... aber wo diese Idee der Ungenießbarkeit der Störche im Mittelalter nun herkam, wird auch nicht erwähnt. Irgendwas aus der populären Theaterkulter, Liederkultur, Jahrmarktskultur vielleicht? Und kommt das in anderen Sprachen auch vor? Ich glaube, man könnte ein Doktorarbeit drüber schreiben. – Christian Geiselmann Mar 2 at 16:33
  • Ich hab' mal Schwan probiert. Da muß der Hunger schon sehr, sehr groß sein ... – a_donda Mar 2 at 17:38
  • @a_donda Vielleicht war er nicht richtig zubereitet? – Christian Geiselmann Mar 3 at 9:39
  • Leck mich einer am Allerwertestest, mit so einer guten Antwort hät ich nicht gerechnet. – vectory Mar 14 at 14:09
1

Die Erklärungen hinken alle. Ich habe auf redensarten-index.de diese Definition gefunden:

umgangssprachlich, salopp; Nach einer biblischen Speisevorschrift Q darf der Storch (ebenso wie Fledermaus oder Reiher) nicht gegessen werden. Dies übertrug sich auch auf das Mittelalter, zudem der Storch abergläubische Verehrung genoss und sein Fleisch als ungenießbar galt.

Dieses zudem ist elegant, bedeutet aber hier: vielleicht auch.

Da kommt schon alles zusammen, aber in einem naiven Narrativ.

Die AT Speisevorschrift beinhaltet ja sehr viele Tiere, auch Schweine. Das hat mit dem christlichen Mittelalter nicht direkt zu tun.

Nur scherzhaft wird der Storch daher in der Literatur der Renaissance gelegentlich als Leckerbissen genannt.

Was heisst "nur scherzhaft"! Gerade deswegen, als humorvolle Provokation.

Herkunft von was genau? Storchen-Mythos oder Redewendung?

| improve this answer | |
  • Danke, yep, die hatte ich schon verlinkt im OP ... – a_donda Mar 1 at 21:02
  • 1
    Und was willst du wissen? Wieso genau der Storch in Europa seit jeher als besonders gilt? Oder was die Quelle für diese Redewendung ist? Das sind doch zwei Paar Schuhe. – rastafile Mar 1 at 21:16
  • Wo die Redewendung herkommt. Obwohl die Vorstellung von Q wie er theatralisch vor Moses erscheint auch ganz nett ist. Völlig abwegiger Gedanke :-) – a_donda Mar 1 at 21:18

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.