5

Wie verhält sich das mit der Groß-/Kleinschreibung nach dem Wörtchen "etwas"?

Ich habe, glaube ich, mal im Duden nachgesehen, da wurde empfohlen, "anderes" nach "etwas" klein zu schreiben.

… und dann ist etwas anderes geschehen. (anstatt "… und dann ist etwas Anderes geschehen.")

Ich habe etwas anderes gekauft. (anstatt "Ich habe etwas Anderes gekauft.")

  1. Stimmt das überhaupt?
  2. Ist das generell nach "etwas" so?

Man denke nur an:

Dieses Rezept ist etwas einfaches. Die Blume dort ist etwas schönes. Das ist etwas ganz normales.

Oder doch:

Dieses Rezept ist etwas Einfaches. Die Blume dort ist etwas Schönes. Das ist etwas ganz Normales.

  1. Falls beide Schreibweisen möglich sind, gibt es eine Empfehlung?
0

Wahrscheinlich denkst du an den Duden-Eintrag D77

  1. Die Wörter viel, wenig, [der] eine, [der] andere können großgeschrieben werden, wenn ihr substantivischer Charakter hervorgehoben werden soll <§ 58 E4>.

  2. In der Regel werden sie jedoch mit allen ihren Deklinations- und Steigerungsformen kleingeschrieben.

Wie immer gelten auch nach dem Wort etwas die Regeln der Substantivierung. Im Normalfall folgt nach dem Wort etwas allerdings immer eine Substantivierung, also Großschreibung.

Duden-Eintrag D72

Häufig zeigen vorangehende Wörter wie alles, etwas, nichts, viel, wenig den substantivischen Gebrauch an.

Ausnahme sind allerdings die oben genannten Wörter. Bei ihnen ist, wie gesagt, die Kleinschreibung empfohlen, auch wenn beides möglich ist.

Eine Besonderheit hat das Wörtchen etwas allerdings noch

Wenn dem substantivierten Adjektiv eines der Indefinitpronomen jemand, niemand, etwas oder wer vorausgeht, kommt es standardsprachlich zu einer abweichenden Beugung. Im Nominativ und Akkusativ folgt die Endung -es (jemand Unbekanntes, niemand Bekanntes treffen, sie möchte wen Nettes kennenlernen); im Dativ folgt die Endung -em (mit jemand Unbekanntem). Regional und von der Standardsprache abweichend sind jedoch auch andere Formen üblich und zulässig.

| improve this answer | |
  • Ich verstehe nicht, worin die im letzten Zitat genannte Abweichung besteht. – David Vogt May 13 at 13:31
  • "Im Normalfall ... immer " ist ein Widerspruch in sich. Entweder immer oder nur im Normalfall. – user unknown May 13 at 14:43

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.