11

Nach meinem Wissen wurden Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland standardmäßig Sütterlin und die deutsche Kurrentschrift verwendet. Erst 1941 verboten die Nazis die deutsche Kurrentschrift und die lateinische Schreibschrift wurde zur alleinigen „deutschen Normalschrift“ erklärt (vgl. Schreibschrift und Antiqua-Fraktur-Streit).

Anmerkung aufgrund des Kommentars von Carsten S: Die Frage bezieht sich primär auf Deutschland. Dennoch ist es auch interessant, wie die Situation in anderen Gebieten des deutschen Sprachraums war.

Meine Großmutter (geb. 1902 in München, auch dort zur Schule gegangen) verwendete allerdings niemals die „traditionellen“ deutschen Schriftarten, sondern - soweit ich das beurteilen kann - eine Variante der lateinischen Schreibschrift. Hier Beispiele ihrer Handschrift aus den Jahren 1924 bzw. 1939:

enter image description here

enter image description here

Ich vermute, dass sie in der Schule so zu schreiben gelernt hat. Mein Großvater, geb. 1901 in Bayern (Allgäu), hat dagegen bis ins hohe Alter Sütterlin benutzt.

Meine Frage daher: Ab wann wurde die lateinischen Schreibschrift in Schulen gelehrt? War das Anfang des 20. Jahrhunderts eher eine Ausnahme und gab es regionale Besonderheiten?

Ergänzung aufgrund von RHas Kommentar:

Von Sütterlin wurde 1913 eine lateinische Schriftvariante vorgeschlagen. Ob bzw. wann sich diese an Schulen durchgesetzt hat, ist mir nicht bekannt. Für die Schulzeit meine Großmutter dürfte Sütterlins lateinische Variante ohnehin keine Rolle mehr gespielt haben (zumal sie als Tochter aus einem armen Elternhaus über den Besuch der "Volksschule" nicht hinauskam). Übrigens verwendete ihre jüngere Schwester, die diesselbe Münchner Schule besucht haben dürfte, ebenfalls die o.g. lateinische Schriftvariante. Das deutet darauf hin, dass beide Mädchen ihre Schreibschrift an der Schule gelernt haben und sich nicht autodidaktisch zu einem späteren Zeitpunkt angeeignet haben. Letzteres wäre in ihrem sozialen Milieu auch äußerst unwahrscheinlich gewesen.

Zum Abschluss noch zwei weitere Beispiele der Verwendung lateinischer Handschrift:

enter image description here

enter image description here

2. Ergänzung:

Die Anordnung der Nazis, die im Jahre 1941 die lateinische Schreibschrift zur alleinigen „deutschen Normalschrift“ erklärte, könnte ein Indiz dafür sein, dass die lateinische Schreibschrift bereits Anfang des 20. Jahrhunderts allgemein bekannt war oder von praktisch allen zumindest gelesen werden konnte. Anderenfalls wäre die Anordnung kaum umsetzbar gewesen.

Ein interessanter Artikel zum Thema "Abschaffung der Deutschen Schrift durch de Nazis " findet sich hier.

Ein weiterer Hinweis zur Bekanntheit von "nichtdeutschen" Schriftarten ergibt sich m.E. aus der Verwendung vion Schreibmaschinen. Zitat aus Wikipedia:

Schreibmaschinen-Fraktur

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es im deutschen Sprachraum auch Schreibmaschinen mit Frakturtypen. Diese hatten im Allgemeinen die frakturtypischen Ligaturen ch, ck, tz, st und das lange s als zusätzliche Zeichen. Die Schreibmaschinenfraktur war nicht vereinheitlicht, d. h. es gab mehrere Versionen. Die häufigste war eine Schrift, die von der gewöhnlichen Buchfraktur abgeleitet war. Es gab aber auch Schwabacher- (bzw. die so genannte Neue Schwabacher) und einfache Texturaschriften. Einige dieser Frakturschriften hatten auch leicht unterschiedliche Strichstärken. Eine Besonderheit dieser Schreibmaschinen war zumindest bei einigen, dass auch die Tastenkappen in Frakturschrift beschriftet waren. Die Frakturschriften setzten sich aber auf der Schreibmaschine nicht durch, da sie als nicht-proportionale Schreibmaschinenschriften sehr schwer zu lesen sind. Versuche, Schreibmaschinen mit proportionalen Frakturschriften auszurüsten, schlugen ebenfalls fehl.

13
  • 3
    Da Dein erster Satz Deutschland erwähnt, könntest hinzufügen, ob sich Deine Frage nur darauf bezieht oder auf welche anderen Gebiete des deutschen Sprachraums auch. Das wird hier teils sehr wichtig genommen ;)
    – Carsten S
    Jun 4 '20 at 11:35
  • 3
    Ich habe den Link auf die eigentliche Quelle der Information gesetzt und noch einen weiteren ergänzt; falls mir jemand einen schlüssigen Grund dafür nennt, WikiZero gegenüber Wikipedia zu bevorzugen, mache ich die Änderung gerne rückgängig.
    – Wolf
    Jun 4 '20 at 11:36
  • 1
    Von der Sütterlin gab es auch eine lateinische Variante. Zur Frage, wo und in welchem Umfang die eingesetzt wurde, konnte ich allerdings nichts finden.
    – RHa
    Jun 11 '20 at 11:16
  • 2
    Im deutschan Sprachraum ist es anscheinlich üblich gewesen, dass Gebildete sowohl eine lateinische als auch eine "deutsche" Schreibschrift lernen. Dazu Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Lateinische_Schreibschrift
    – RHa
    Jun 11 '20 at 18:07
  • 1
    @Ludi Wie in meiner Frage erwähnt, hat meine Großmutter nur ein Minimum an Schulbildung erhalten (die soziale Herkunft war immer schon ein Bildungshemmnis, und meine Urgroßeltern waren wirklich ganz weit unten in der Pyramide). Fremdsprachen hat sie keine gelernt und autodidaktische Aneignung halte ich für äußerst unwahrscheinlich. Also spricht alles für die Schrifterlernung in ihrer Münchner Volksschule (dürfte in den Jahren ab 1908 gewesen sein).
    – Paul Frost
    Jun 16 '20 at 9:23
5

Die Volksschulen waren im Kaiserreich Gemeindeschulen, von einem Lehrplan im heutigen Sinne konnte nicht die Rede sein. Kurrentschrift und lateinische Schreibschrift wurden beide im deutschen Raum benutzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lateinische_Schreibschrift#Im_deutschen_Sprachraum

Ich vemute, dass es damals Glückssache war, was man in der Schule gelernt hat. Meine schwäbischen Großeltern, die ebenfalls ca. 1910 geboren waren, haben lateinisch geschrieben, wenn auch mit Strich über dem u und anderen Einflüssen der Kurrentschrift, während andere Mitglieder der Familie (wie die Kusine meiner Großmutter) Kurrentschrift geschrieben haben. Die Schulbildung weiß ich nicht genau, aber Abitur hatten die alle nicht.

2
  • 1
    So oder so ähnlich würde ich das auch auffassen. Meine Großeltern, auch zu der Zeit geboren, konnten beides (aber keine "Bildungsbürger", vermutlich das Lateinische selbst gelernt). Meine Eltern, in den späten 40ern in die Schule gekommen konnten das noch lesen aber schreiben weiß ich nicht. Meinereiner nicht mehr.
    – user41853
    Jul 26 '20 at 20:05
  • 1
    Danke für die Antwort. Passt zu meiner 2. Ergänzung!
    – Paul Frost
    Jul 26 '20 at 22:26

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.