1

Sehen Sie sich bitte diese Sätze an:

  1. Er hat in sein Vaters Bäckerei gearbeitet.

  2. Er hat in seiner Vaters Bäckerei gearbeitet.

Welcher Satz ist richtig? Können Sie bitte ein bisschen erzählen? Ich habe gedacht, das 1 richtig ist, aber jemand hat mir gesagt, dass 2 richtig ist. Aber ich verstehe es nicht. Müssen wir Genitiv zwei mal markieren? Einmal mit "s" in Sein Vaters und einmal mit "er" für das Wort "Bäckerei"?

1 Answer 1

4

Keiner der Sätze ist richtig. Ein Blick in diese Tabelle zeigt, dass das korrekte Possesivpronomen seines lautet (Er, Genitiv).

Üblicherweise würde man dann sagen:

Er hat in der Bäckerei seines Vaters gearbeitet

Oder mit der von-Konstruktion

Er hat in der Bäckerei von seinem Vater gearbeitet

Wobei der erste Satz stylistisch schöner ist (meine Meinung).

Um die Verwirrung zu nehmen, hier noch eine Analyse des Satzes:

Peter1 hat [in der Bäckerei]2 gearbeitet
1Subjekt (Nominativ)
2adverbiale Ortsangabe (Dativ)

Er1 hat [in der Bäckerei]2 [seines Vaters]3 gearbeitet
1Subjekt (Nominativ) 2adverbiale Ortsangabe (Dativ)
3Genitivobjekt (Nominativ: sein Vater)

Wie phibsgabler in den Kommentaren korrekt bemerkt, ist es auch korrekt "Er hat in seines Vaters Bäckerei gearbeitet.", allerdings klingt dies ziemlich altmodisch und wird im Alltag eher nicht so ausgedrückt. Die Umordnung des Satzes ist allerdings nicht möglich mit der von-Konstruktion: Er hat in von seinem Vater der Bäckerei gearbeitet. Auch wenn man solche oder so ähnliche Konstruktionen zunehmend zu hören bekommt.

9
  • 2
    Er hat in seines Vaters Bäckerei gearbeitet wäre ebenfalls völlig korrekt, klingt aber absolut altmodisch. Sep 29, 2020 at 11:54
  • 1
    Der Kontext könnte hier täuschen - wer arbeitet heute noch im Betrieb seines Vaters? "Er hat in Peters Band gespielt" klingt überhaupt nicht altmodisch und derartige Konstrukte hört man so häufig, dass man es gar nicht bemerkt und folglich bei Aussagen über die Häufigkeit leicht daneben liegen kann. Sep 29, 2020 at 14:27
  • 1
    @userunknown Ein kongruentes Beispiel wäre "Er hat in meines Bruders/Freundes Band gespielt." Das hat mit dem Betrieb des Vaters überhaupt nichts zu tun. Ich halte es auch heute nicht für unwahrscheinlich, dass der Sohn im Betrieb seines Vaters arbeitet.
    – Olafant
    Sep 29, 2020 at 15:24
  • 1
    Ja, und wieso sollte man nicht sagen: "Er hat in meines Bruders Band gespielt." Daran ist nichts altmodisch. Sep 29, 2020 at 16:07
  • 1
    Überall, wo man Hochdeutsch spricht. Sep 29, 2020 at 22:39

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.