1

Es geht um die Wörter verkünden und ausrufen, also um Situationen, bei denen man etwas anderen meldet. Ich benutze normalerweise das Wort melden, aber es wäre toll, auch andere Wörter benutzen zu lernen. Unklar ist mir das Wort ausrufen, weil ich nie gehört hab, wie man es benutzt, oder mir es einfach nicht gemerkt habe. Ich hätte gern einen Tipp, um schnell merken zu können, wie und wo man die beiden Worte benutzt. Auch die Geschichte der Entstehung würde mir helfen. Alles, damit diese Wörter richtig in meinem Kopf liegen.

4

Es gibt einige klar unterscheidbare Bedeutungen von ausrufen und verkünden, aber auch einen Bereich, in dem beide Verben semantisch überlappen. Die Unterschiede lassen sich meines Erachtens gut aus zweisprachigen Wörterbüchern erkennen und die Frage handelt ja auch nur von dem Bereich, in dem der Sinn beider Worte übereinstimmt. Deshalb beziehe ich mich nur auf das semantische Feld "kundtun, mitteilen, melden" (englisch to proclaim, to announce, lateinisch PROCLAMARE). In meinen Augen gibt es folgende Abgrenzungen:

Einen Notstand ausrufen

ausrufen wird in der festen Redewedung einen Notstand ausrufen verwendet, bzw. in analogen Formulierungen, in denen eine staatliche Stelle einen besonderen Zustand deklariert. Die Äußerung hat damit nicht nur mitteilenden, sondern auch deklarierenden Charakter. Es handelt sich also nicht nur um eine beschreibende Äußerung eines Zustands, sondern um einen illokutiven Akt, also um eine Sprechhandlung, die den Zustand nicht lediglich beschreibt, sondern herstellt:

Immer mehr Orte in Deutschland haben bereits den Klimanotstand ausgerufen, zuletzt München.

Am Mittwoch wird wieder der Katastrophenfall ausgerufen.

Die folgenden Sätze wären auch möglich:

Immer mehr Orte in Deutschland haben bereits den Klimanotstand verkündet, zuletzt München.

Am Mittwoch wird wieder der Katastrophenfall verkündet.

Damit würde aber nicht gesagt, dass es sich um einen illokutiven Akt handelt.

Mit Dativ-Objekt

verkünden kann mit einem Dativ-Objekt stehen, dem Addressaten der Botschaft. ausrufen kann nicht mit einem solchen Objekt stehen:

Ich verkünde euch [Dativ-Objekt] große Freude.

Ich rufe Euch große Freude aus.

(Impliziter) Bezug zum Addressaten der Rede

In anderen sprachlichen Äußerungen markiert verkünden eine bestimmte Haltung des Sprechers und eine bestimmte Beziehung zum Addressaten. In jedem Fall hat verkünden einen Addressaten, auch wenn dieser nicht explizit erwähnt wird. Darüber hinaus hat etwas, das verkündet wird, in der Regel Neuigkeitscharakter. ausrufen hingegen setzt nicht, auch nicht implzit, voraus, dass es einen Adressaten gibt. Einen Ausruf kann man also auch tätigen, wenn man allein ist, verkünden kann man nicht, wenn man allein ist.

Art und Weise des Sprechens

ausrufen markiert in der Regel mehr die Art und Weise der Äußerung - ein besonders lautes Sprechen mit erhobener Stimme (rufen heißt englisch to shout, lateinisch VOCARE, CLAMARE). Auch wenn verkünden aus praktischen Gründen oft ebenfalls mit lauter Stimme geschieht, ist das nicht notwendig im Wort verkünden enhalten, in ausrufen hingegen schon:

Der Satz

Sie verkündete, jetzt ins Bett zu gehen.

betont eher, dass diese Tatsache den Addressaten neu war, und dass sie den Entschluss, jetzt ins Bett zu gehen, womöglich gerade erst getroffen hat. Das muss nicht besonders laut oder auffällig geschehen sein. Dahingegen sagt der Satz

Sie rief aus, jetzt ins Bett zu gehen.

eindeutig, dass die Äußerung gerufen wurde.

2
  • Hey im "Ich verkünde Euch [Dativ-Objekt] große Freude". Warum ist Euch mit gross geschrieben? Soll es nicht "euch" sein, wenn du "ihr" im Dativ meinst, oder "Ihnen", wenn du das höfliche Sie im Dativ meinst? – Capuccinolady Dec 13 '20 at 1:23
  • @Capuccinolady Stimmt, euch müsste klein geschrieben werden. Ich habe es geändert. – jonathan.scholbach Dec 13 '20 at 8:04

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.