1

hab im Duden angeschaut, die Unterschiede in den Bedeutungen sind so fein, dass man sehr schwierig die Wörter richtig merkt. Bitte die Profis um Tipps damit man besser die Unterschiede in Benutzung und Bedeutung merkt....

1
  • 1
    keine Rechtsberatung hier. Davon ab könnte man Mutwille mit Meuterei, Sowie Übermut mit lebensmüde vergleichen (doch beides zweifelhaft). Irgendwas war da noch, weshalb Mut nicht ohne weiteres zu En. mood gestellt werden sollte wie sonst üblich--aber ich komm grad nicht drauf. – vectory Jan 3 at 22:22
5

Die Abgrenzung ist sicher nicht völlig eindeutig, aber der Duden trifft eine durchaus sichtbare Unterscheidung:

Übermut

  1. ausgelassene Fröhlichkeit, die sich in leichtsinnigem, mutwilligem Verhalten ausdrückt
  2. Selbstüberschätzung zum Nachteil anderer

Mutwille

absichtliche, bewusste, vorsätzliche Boshaftigkeit, Leichtfertigkeit

Vgl. auch

übermütig

  1. voller Übermut; von Übermut zeugend

Beispiele

    ein übermütiger Streich
    übermütig herumtollen
    werdet nicht übermütig, Kinder!
  1. stolz, überheblich

Synonyme : aufgezogen, ausgelassen, fröhlich, lustig

mutwillig

aus Mutwillen [geschehend, herbeigeführt]

Beispiele

    mutwillige Beschädigung
    etwas mutwillig beschädigen

Synonyme : absichtlich, absichtsvoll, beabsichtigt, bewusst

Übermütig sein bedeutet also, im Überschwang der Gefühle etwas Unüberlegtes bzw. Leichtsinniges zu tun und ggf. damit auch sich selbst zu schaden. Mutwillig sein bedeutet dagegen, absichtlich etwas zu tun, das in der Regel jemand anderem schadet.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.