2

'-igen' ist ein Suffix in Deutsch, da sind viele Wörter mit '-igen' gebildet. Außerdem gibt es auch Wörter, deren '-t/digen' nichts mit '-igen' zu tun haben.

Zum Beispiel,

bewältigen bestätigen verständigen entschuldigen erledigen erkundigen kündigen

Es scheint, '-t/digen' gilt auch nicht als ein Suffix. Dann bekomme ich die Frage, was die Regel der Wortbildung mit '-t/digen' ist und wie mann es verstehen kann.

3
  • Inwiefern ist -igen ein eigenes Suffix? Der Link geht auf -ig, -en wäre dann lediglich eine Deklinationsendung. – amadeusamadeus Feb 3 at 14:42
  • @amadeusamadeus Ich habe es im Abschnitt Suffix, bei Verben gesehen. Darüber habe ich nicht genug Erfahrung. Könntest du es weiter entdecken und mir erklären? – Eden Harder Feb 3 at 16:55
  • 1
    Zunächst einmal muss ich mich korrigieren: ich las zuerst nur den Abschnitt Suffix, bei Adjektiven, deshalb schrieb ich Deklinationsendung. Bei Verben ist es natürlich eine Konjugationsendung. Genau darum geht es: -ig ist das Wortbildungssuffix, das aus einem Substantiv oder Adjektiv ein Verb macht, -en ist hingegen ein Flexionssuffix. Als Beispiel: fest wird zu fest-ig-en, aber -en gehört nicht zu -ig-, vgl. ihr fest-ig-t, wo -t anstelle der Infinitivendung -en tritt. Daher ist -igen kein eigenes Suffix, sondern die Kombination -ig- (Wortbildung) + -en (Flexion). – amadeusamadeus Feb 3 at 17:37
2

Die Verben, die auf -igen enden, gehen in der einen oder anderen Form auf ein Adjetiv mit dem Suffiy -ig zurück. Verb und Adjektiv können sich dabei aber schon weit von einander entfernt haben: Die Bedeutung des Verbs kann sich zum Teil stark von der des Adjektivs entfernt haben; es kann sogar sein, dass das Adjektiv gar nicht mehr in dieser Form im Gegenwartsdeutsch existiert.

Das gilt auch für deine Beispiele:

  • bestätigenstetig
  • verständigenverständig
  • entschuldigenschuldig
  • erledigenledig
  • erkundigenkundig
  • kündigenkundig

Auf den ersten Blick fällt das Verben bewältigen aus diesem Schema. Es gibt gegenwärtig kein Adjektiv *wältig oder *bewältig. Wohl gibt es aber die Worte Gewalt, gewaltig, sowie verwalten und das Verb walten. Tatsächlich hieß es im Mittelhochdeutschen noch gewältigen[1] (ein Verb, das es heute nicht mehr gibt), aus dem sich dann wohl bewältigen (und auch überwältigen) gebildet haben.


[1]: Pfeiffer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen

3
  • Fehlerquelle: g wird im Nord-Deutschen typisch lenisiert zu /y/ o.ä., ähnlich wie l in einigen Situationen nur approximiert wird (vgl. bspw. beeilen, eindeutiger in Niederländisch gouden "golden", weiter westlich in Französisch gänzlich regular battailon). Zudem existieren ein Suffixe wie Urindogermanisch (PIE) *-dhlom, *-tlom, deren Abkunft im Germanischen nicht geklärt ist. – vectory Mar 12 at 21:10
  • @vectory Ich verstehe nicht richtig, worauf sich dein Kommentar bezieht. Kannst du das genauer erklären? Danke :) – jonathan.scholbach Mar 14 at 20:11
  • Weiß ich auch nicht. Das Beispiel *-dhlom ist an den Haaren herbeigezogen, aber der Anspruch ist schon ernstgemeint, g /y/ zu beachten (also -(d)ien, . Vergleich etwa Proto-Germanic/-janą, OHG -en, - ien (wenngleich dort angedeutet wird es sei überall geschwunden, ich trau dem Friedel nicht). – vectory Mar 15 at 6:14

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.