5

I wonder if this sentence is incomplete.

Darf ich bei euch mal auf Toilette?

Can (“to have permission”) I use your bathroom? (in a restaurant or bar)

Source: https://yourdailygerman.com/meaning-duerfen-german/

I thought it requires a verb that describes an action for "ich ... auf Toilette". For example:

Darf ich bei euch mal auf Toilette gehen?

1
  • 1
    Nun "... in die Toilette urinieren" oder "in die Toilette abkoten" wäre besser, insofern als ein konkretes Verb benutzt wird, aber diese Vorgänge sind derart tabu, dass "Darf ich mal …" gefolgt von vagen Gesten die die verschlugenen Pfade zum Ort der Erleichterung andeuten angeraten zu sein scheinen. Nov 4, 2023 at 21:39

2 Answers 2

9

It is a general fact about modal verbs in German that they can appear without a full verb when the meaning is a directed movement:

  • Ich muss noch in die Stadt. (I must (go) to town)
  • Wir wollen weg von fossilen Energien. (lit. we want (to move) away from fossile fuels, i.e. get rid of)
  • Das Kind sollte ins Bett. (the child should (go) to bed)

etc., including your example "darf ich auf die..."

It's entirely regular, and so in a sense does not count as "incomplete" (it is not considered an elliptical structure). Unfortunately, my Duden grammar does not seem to mention the phenomenon (at least I couldn't find it with the search words Modalverb or Direktional), and the German wikipedia mentions it but does not cite any source (https://de.wikipedia.org/wiki/Modalverb#Besonderheiten_in_der_Syntax_der_deutschen_Modalverben)

PS: I find a distinct, second meaning in which it's not a movement verb but a verb of putting that is understood:

  • Das muss in den Kühlschrank. (must be put into the fridge)
  • Das kann in den Müll. (can be thrown in the bin; note you'd hardly get "das kann in den Müll gehen" in G.)
  • Das Kind sollte ins Bett. (second reading: ...should be put to sleep)
8
  • Is this more like a spoken convention? A short-cut in speech?
    – mavavilj
    Nov 4, 2023 at 13:43
  • 1
    With regard to the Duden grammar (8th/9th edition), paragraph 815 fits; the 10th edition doesn't seem to have anything.
    – David Vogt
    Nov 4, 2023 at 14:10
  • 1
    Here storylearning.com/learn/german/german-tips/german-modal-verbs it says: "It's common in spoken German to leave out the main verb and imply its meaning.".
    – mavavilj
    Nov 4, 2023 at 14:13
  • 1
    Note the die in darf ich auf die. Just "auf Toilette" is used for sure but sounds very odd in my ears.
    – Olafant
    Nov 4, 2023 at 15:46
  • 2
    I'm pretty sure this is covered in the DWDS entry for "dürfen", def 1.a.α under the section "[ohne folgenden Infinitiv]". I assume other modal verbs have similar sections. The note basically says that you have to figure out what the verb is from context. "Können" is especially notorious for this kind of thing.
    – RDBury
    Nov 4, 2023 at 16:15
-2

Darf ich bei euch mal auf Toilette?

Dürfen ist das Hauptverb. Darauf hindeutet Notdurft. Außerdem könnte dem Ablautverhältnis mit darben eine ähnliche Motivation zugrunde liegen wie zu sechen und siechen; völlig unklar.

Darf ich mal bei euch auf Toilette gehen?

Gehen ist atelisch, darf ich mal kurz verschwinden (wohin ist egal), bzw. telisch (auf die Toilette).

Das ist durchaus üblich. Allerdings sagt man ja auch nicht, ? aufs Sofa, ? auf den Stuhl, ? auf die Küche gehen. Es handelt sich also um ein Idiom. Ebenso kennt englisch ein Idiom in gleicher Bedeutung: to go (potty).

Wegen Beispielen wie auf die Nerven gehen ist das eher abstrakt zu verstehen. Übrigens deutet Stuhlgang ähnlich Abstrakt doch auch ein ? auf den Stuhl gehen an. Wieder was gelernt.

Wegen zur Schule gehen ist zur Toilette sicherlich die feinere Ausdrucksweise; mag sein.

Atelisch auf spricht für Verwechslung mit ab-, abtreten, abgehen usw.; eher abwegig der Gedanke.

Darf ich bei euch mal auf Klo [,] pipi gehen?

Darf ich bei euch mal aufs Scheißhaus gehen: eine Stange aus dem Rücken drücken?

Weiß ich nicht Digga. Nach erstens und zweitens müsste da ein Satzzeichen stehen. Vong Sprachgefühl her bin ich mir nicht sicher, weil die Ausdrucksweise doch eher selten ist. Too much info!

Scheint mir aber doch der syntaktisch richtige Ansatz zu sein. Gehen ist telisch, sich erleichtern ist das Ziel, vgl. schwimmen gehen, zum Schwimmen gehen.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service and acknowledge you have read our privacy policy.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.