21

Das heutige Deutsch hat im Großen und Ganzen eine Stammform weniger als das Urgermanische und Althochdeutsche und auch z. B. als das moderne Isländische, das in dieser Hinsicht das ursprüngliche germanische Muster bewahrt (ich verwende es hier anstelle des Standardaltnordischen, das es genauso gut getan hätte). Im Isländischen sehen wir beispielsweise immer ...


18

You're right. It's an archaic variant of werden in the first and third person singular indicative preterite. As some people seem to confuse wart (form of to be) with ward, you find some information on korrekturen.de: [...] Die Form ward gibt es aber auch; es ist die ursprüngliche, heute seltene Form der 1. und 3. Person Singular Indikativ Präteritum von ...


18

There are around 200 irregular verbs in German (unregelmäßige Verben or starke Verben) and they usually have changes within their roots only for personal pronouns du and er/sie/es. That's probably the reason why you normally find the conjugation for 2nd- and 3rd-person pronouns only. Now, whether an exact rule exists or not, there are actually 5 "categories" ...


17

Not imperative: Knutsch mich ab! *abknutsch* The form looks like an infinitive with the ending -en removed and has been given the jocular name Erikativ after the woman who translated Disney comics into German, Erika Fuchs, and the not so jocular name Inflektiv by Oliver Teuber in a 1998 paper that is unfortunately not available online. One difficulty ...


15

One feature of Indo-European was that verbs were working in 2 directions. For instance the word to become/bekommen... In German, bekommen means that you get something. So something is moving toward you. In English, you are moving toward something (on an abstract level). So each language has picked one interpretation. Another example is the word to make . ...


14

Most of the modal verbs are so-called preterite-presents (Präteritopräsentien). A demonstrative example is the German verb wissen (though commonly not counted as modal). "Regular" verbs have an -e ending in the first person singular present and a -t ending in the third person singular present. ich gehe, er geht. However, the verb wissen has ich weiß,...


13

Disclaimer: I am by far not a native speaker, not even an advanced learner, but here goes my take. Konjunktiv II can be formed in two ways: with umlauting(if possible) the vowel of the Präteritum and adding -e at the end, or by using würde + Infinitiv. Incidentally, würde itself is the Konjunktiv II form of werden. For example: Infinitiv: gehen Konjunktiv ...


13

Weil es nicht um auffallen geht, sondern um aufgreifen und fallen lassen. Doch es gibt einen grundlegenden Unterschied: Kopernikus greift einen bereits in der Antike erwogenen, aber wieder fallen gelassenen Gedanken auf und zeigt, dass sich unsere Erde nicht im Zentrum des Planetenreigens befindet, sondern dass dort vielmehr die Sonne steht.


12

First, note please that there is no "conjugation of würden": wird, würd(e), werden and würden are all forms of the same verb, werden. The forms with ü are past subjunctive/Konjunktiv II forms which are derived from the past tense of werden which is er wurde/sie wurden. Although this subjunctive/Konjunktiv is derived from a past tense, its meaning is present. ...


11

Like @Em1 said, this is the subjunctive form. Cf. the English version: Holy be Thy name Thy kingdom come Thy will be done That is, this is not supposed to be statement of facts, but of wishes.


11

Die Antwort lautet nein. Ohne Kontext sind beide Möglichkeiten gegeben: Dritte Person Präsens: Sigmar Gabriel blockiert [irgendetwas/irgendjemanden]. Partizip: Sigmar Gabriel [ist durch irgendetwas/irgendjemanden] blockiert. Beides wird häufig in Schlagzeilen verwendet. Für mein Sprachgefühl als Muttersprachler sind beide Möglichkeiten absolut ...


10

There are two main classes in German verb conjugation: Strong verbs are verbs that form their past tense with ablaut (singen - sang - gesungen); weak verbs are verbs that form their past tense with a dental suffix (leben - lebte - gelebt). The phenomenon that you describe (vowel change in present singular) is primarily one that occurs in strong verb ...


10

Oh, you realize that each of you used two clauses? One main clause (V2 = verb in 2nd position), one subordinate clause (verb at the end): [Ich hoffe], dass [ihr einen schönen Tag habt]. So to clear up your case confusion, we consider the second clause only: The pronoun ihr is the subject, hence nominative. The verb follows the subject, i.e. 2nd plural = ...


9

To put it simple, the infinitive, first and third person plural present tense are the same for all verbs but sein. The first and third person plural are identical in their respective tense/mood for all verbs. There aren't too many really irregular verbs in German either. The most of those you see as irregular are strong verbs, which also follow one of seven ...


9

Well, for verbs with separable particles the infinitive will differ, regardless of the irregularity. E.g. einladen - wir laden ein, sie laden ein. But that is somewhat nitpicky as they generally can be simplified to the word without particle (laden), even if that word might be archaic by now. A similar case exists for reflexive verbs. sich erinnern - wir ...


8

Word order does not determine subject status in German. When in doubt, morphology (especially case, but also agreement) trivially overrules word order: Den Hund beißt der Kater. The dog is being bitten here. Such constructions are very common; mine is marked, but you'll easily find more sentences where objects precede their subjects. In your example, "du" ...


8

Ziemlich sicher liegt Wiki hier falsch. Du kannst "erfolgen" vergleichen mit den nahezu gleichbedeutenden Verben "passieren" und "geschehen", die auch mit dem Hilfsverb "sein" ihr Perfekt bilden. Ich habe noch nie gehört, dass etwas erfolgt habe.


8

fehlen and empfehlen do not derive from the same base (fehlen). The verb fehlen derives from the old form vælen or vēlen, which means to miss (a target). Empfehlen on the other hand derives from the verb fel(a)han, which means to sow or to entrust. finden and empfinden do derive from finden, that's why they share the same conjugation.


8

The "ich" is the subject of all three verbs in that stanza. As a simple sentence, it would be: "Ich zieh(e), werf(e), und wünsch(e) mir." The "wünsch mir" is from the reflexive verb "sich wünschen" ("to wish"). The other words in the sentences just further describe the actions.


8

German has 2 ways to build the conditional. You can either use the verbs conjunctive forms or you can use the auxiliary werden. Here's an example for "present conditional" Ich würde einen Kaffee trinken. Ich tränke einen Kaffee. Both ways do express the same idea and which is used depends mainly on the verb itself. Haben, sein, the modal verbs as ...


8

Das Präfix unter- gehört zu den Präfixen, die sowohl trennbar als auch nicht trennbar sein können. Dabei kommt es nicht nur auf den Stamm an, mit dem es kombiniert wird, sondern vor allen Dingen auf den Kontext. Beispielsweise umfahren ist mal trennbar (Fahr das Schild nicht um!) und mal nicht (Umfahre das Schild nicht!).1 Bezogen auf das Präfix unter- ist ...


8

Der Satz ist nicht korrekt, denn der dass-»Satz«, den du vorschlägst, ist kein Satz. Ein Satz enthält in der Regel ein Subjekt, stets jedoch ein finites Verb. Mitbringen und mitgebracht sind infinite Formen, und mitbringe geht nicht, weil ein entsprechendes Subjekt fehlt. Es gibt aber mehrere Möglichkeiten, aus dem Hauptsatz mit Nebensatzstumpf einen ...


8

Only the forms begleitete, begleitet are correct. There is however the verb gleiten (to slide). So one can imagine an ad hoc formation of a transitive verb begleiten in analogy to befahren or begehen, as in *Ich begleite das Eis. The past tense would then be: *Ich beglitt das Eis. This makes me smile and is certainly not standard.


8

That sentence contains indirekte Rede (engl.: reported speech). That requires to use the Konjunktiv I. And the "sie" refers to "Situation der Flüchtlinge". You will encounter such forms quite often when you listen to news.


8

Ich habe mal mit Arbeitskollegen über den korrekten Plural von "Status" diskutiert und nachdem wir mit "Statüsse" nicht zufrieden waren, haben wir uns auf "Zustände" geeinigt. Manchmal gibt es eine viel einfachere Lösung als man denkt. Sollte man trotzdem debuggen statt nach dem Fehler suchen oder updaten statt aktualisieren, musst du trotzdem nach der ...


8

The infinitive is "verscheiden". It's an old fashioned word for "sterben" (to die). Sometimes you can also see "aus dem Leben scheiden" which means the same, but is less old fashioned and more formal.


8

The translation is wrong. The correct translation is: And [I] paint two cups of coffee With a pen onto your hand (auf=onto, not in) So first person is correct.


7

Wissenschaft Zumindest in meinem wissenschaftlichen Umfeld wird meist implizit davon ausgegangen, dass wissenschaftliche Veröffentlichungen, wissenschaftliche Zeitschriften o. Ä. sich durch den Peer-Review-Prozess von normalen Veröffentlichungen und Zeitschriften abgrenzen. Im Vergleich zum englischen Sprachgebrauch werden Peer-Reviews deutlich seltener ...


7

triefen ist eines der wenigen Verben, die sowohl stark als auch schwach gebeugt werden dürfen (Das hat möglicherweise damit zu tun, dass das Verb gerade einen sprachlichen Wandel von stark zu schwach durchmacht). Da es sich demnach um dasselbe Verb handelt, gibt es auch keinen Bedeutungsunterschied. Meinem Sprachgefühl nach hört sich "troff" ein bißchen ...


7

Laut M. Schuster und H. Schikola in "Sprachlehre der Wiener Mundart" (Wien 1984) ist dies ein Rest vom Dualis, und zwar hat sich hier das alte Dualispronomen "es" sich ans Ende des Verbes auf diesem Wege angehängt: Eine sehr eigenartige Erscheinung, die unsere Mundart mit dem gesamten Mittelbaierischen und einem Teil des Nordbaierischen teilt, ist die, ...


Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible