11

I can't think of a verb that differs in conjugated form for wir, sie (plural) and Sie (formal). However, be careful: they don't always match the infinitive form! The examples you've listed match the infinitive in active present tense - but differ in passive (sie werden gegeben), or other tenses (wir/sie/Sie gaben). There are other examples where the ...


5

Mit is not a preposition, but an adverb here. See the Duden page for a detailed listing of several use cases. I will answer your questions separately: What role does mit play here? I think the most important function of mit is to express togetherness: Als Max einen Fallschirmsprung plant, meldet er Ernst gleich mit sich zusammen an. However, you can think ...


4

This not really a question of indicative vs. subjunctive. If you use actual quotes, you write literally what has been said. So if the judge said "Diese Rechtssache ist unzulässig", you would use exactly that. If the judge said "Diese Rechtssache sei unzulässig" (unlikely, because subjunctive doesn't make sense here) you would use that. I ...


4

Wenn das finite Verb von einer Reihung abhängt, gilt die Regel (siehe Duden-Grammatik, § 1602): Wenn die Reihung eine Einheit bildet (komplexes Subjekt), steht das Verb im Plural. Wenn die Reihung keine Einheit bildet (z.B. bei Verbindungen mit beziehungsweise wie hier), richtet sich das Verb nach dem näher stehenden Subjekt. Das heißt als Merkhilfe: wenn ...


3

Beides ist korrektes, gutes Deutsch und gebräuchlich. Es ist im Wesentlichen eine Frage des Geschmacks und der persönlichen Vorliebe welche der beiden Formulierungen man verwendet.


3

Diese sind alle falsch: Er wird den Vorrang zukommen gelassen. Er wurde den Vorrang zukommen gelassen. Er ist den Vorrang zukommen gelassen worden. Richtig wäre: Ihm wird der Vorrang zukommen gelassen. Ihm wurde der Vorrang zukommen gelassen. Ihm ist der Vorrang zukommen gelassen worden. Üblicher ist wohl: Ihm wird der Vorrang gelassen. Ihm wurde der ...


3

Yes, I agree. The subject of the subordinate clause is clearly "viele Gegensätze", so the predicate should also be in plural. The relative pronoun "das" is the accusative object. Afghanistan ist ein Land, das viele Gegensätze bestimmen. Passive voice would be more readable here in my opinion: Afghanistan ist ein Land, das von vielen ...


3

In Middle High German the 2nd person plural of the present tense of the verb "to be" is "sît" and this is the etymologically correct form. The modern spelling with -d was introduced to distinguish "seid" from "seit", as you correctly suspect.


2

The combination of quotes and indirect speech leaves the reader puzzled. The best assumption is, that the judge used to conjunctive already in direct speech, but this is quite improbable. If you want to paraphrase, or make more clear that you are deviating from an actual quote, you need to explicitly point out this e.g.: Der Richter sagte sinngemäß, (...


2

As @RHa already said, when quoting somebody literally, you use quotes and write it down as they said: »Diese Rechtssache ist unzulässig«, sagte der Richter. If the judge were speaking about a hypothetical case, he would use Konjunktiv 2, and you could also quote that directly: »Diese Rechtssache wäre unzulässig«, sagte der Richter. In indirect speech, ...


2

Inf. - werfen; Prät. - warf; Part. - geworfen; Imp. - Wirf!; Subst. - der Wurf; Konj. - würfe; Damit sind wir auch bei 6. Bezieht man das Substantiv und dessen Pluralform ein, erhält man: bergen, barg, geborgen, birg, Burg, bärge, bürge (7 Ablaute) sprechen, sprach, gesprochen, sprich, Spruch, Sprüche, spräche (auch 7) Ich denke daß mehr als 7 Ablaute nicht ...


1

This is a Genitivus Partitivus, a genitive expressing that one thing is a part of some other thing. In this case, it could be translated as "Many of such laws." viele, einige, manche are signal words for this genitive.


Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible