44

From my experience, most people have heard of the term, but don't neccessarily know the exact and/or correct meaning. And "Treppenwitz" also isn't regularily used in day-to-day conversations, either.


43

There is a very interesting fact about »leiden«, »leid«, »Leid«, »leidlich«, »leider«, »erleiden«, »Beileid«, »beleidigen«, »Leidenschaft« and similar words: They do not derive from the same root. There are two distinct etymological roots for this words. root 1: leid Ich bin es leid, dir jeden Tag die Wäsche zu waschen. I am weary/tired from washing ...


33

Sonntag – Wikipedia: Der Sonntag [...] ist heute im deutschsprachigen Raum der siebte Wochentag, kulturhistorisch aber der erste. Nowadays Sunday is the seventh weekday in the German language area. Historically it was the first. Und damit hat der Mittwoch seinen Namen zurecht, denn er liegt in der Mitte der Woche.


32

I wrote a little Python script (see below) to find candidate words. It takes a dictionary and yields all uppercase words that end on ung unless: there exists a corresponding lowercase word ending on en, eln, or ern. For example bergen → Bergung, kapseln → Kapselung, mitteln → Mittlung, weigern → Weigerung. The presumed verb must at least have five letters ...


30

Considering that another name for Olivenbaum is Ölbaum and the biological family is Ölbaumgewächse (Oleaceae), Ölberg with the meaning of “mountain of olive trees” makes sense to me. Ölberg has nothing to do with (olive) oil, but with the tree itself.


29

Leidenschaft has been coined in the 17th/18th century in analogy to the French passion, which also has a root with the meaning of suffering, compare Passion of Jesus in the Christian religion. Reference: Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer) (you may have to scroll down to Etymologie and click mehr)


29

I think that die Zeitung fulfills the criteria.


25

There is a gradual development from the Germanic and Old High Germangeban in the meaning of to give to the peculiar abstract usage es gibt which only occured in New High German. There is quite an elaborate essay on almost all meanings and their etymology of geben in Grimm's dictionary. It would be beyond the scope of an answer here to fully translate this ...


23

This actually makes perfect sense, as the English word "passion" itself comes from the Greek verb πασχω meaning "to suffer" - so this probably has more to do with English losing this connotation, than with German adding it.


21

Das heutige Deutsch hat im Großen und Ganzen eine Stammform weniger als das Urgermanische und Althochdeutsche und auch z. B. als das moderne Isländische, das in dieser Hinsicht das ursprüngliche germanische Muster bewahrt (ich verwende es hier anstelle des Standardaltnordischen, das es genauso gut getan hätte). Im Isländischen sehen wir beispielsweise immer ...


21

You get the ultimate answer to your question using canoo.net. You read this diagram starting from the right end: The word Taucherausrüstung is a composition noun+noun (i.e. Taucher and Ausrüstung). The noun Taucher is derived from the verb tauchen with the suffix -er. The verb cannot be segmented any further. The noun Ausrüstung is derived from the verb ...


20

das Abenteuer In 12th century the Old French word aventure was imported into the German language. In Middle High German it soon became aventiure and soon (still in Middle High German) v turned into b: abentiure And in New High German it turned into Abenteuer So this word has absolutely no connection to »der Abend« (the evening) or »teuer« (...


19

Heiraten bedeutet eine Ehe eingehen. Man ist also entweder Braut oder Bräutigam. Sich vermählen ist ein Synonym zu heiraten, in meinem Verständnis formaler und definitiv seltener verwendet. Trauen bedeutet nicht, dass man selbst den Bund der Ehe eingeht, sondern jemanden ehelich verbindet. Der Pastor traut das Ehepaar. Entsprechend ist das Äquivalent ...


18

Bitteschön is just the logical counterpart of Dankeschön which has derived as short form from Ich danke dir/euch schön, and that means I thank you very much. Schön is an adverb here in the sense of very. Schön is a typical form of politeness. Examples: Er sollte Sie schön darum bitten / Ich danke Ihnen schön / Ein Dankeschön sagen, or antiqued: Habt (...


18

Etymologie Wenn man sich die Etymologie von glauben anschaut, kann man sehen, dass es sich hier um ein sehr altes Wort handelt, das schon im Althochdeutschen seit dem 8. Jahrhundert belegt ist (gilouben). Schon immer kam ihm die Bedeutung eines Wissens aus innerer Überzeugung aber ohne beweisbare äußere Belege bei. Daher wundert nicht, dass glauben immer ...


18

To start with, we can distinguish two types of "movement on your feet": At every point in time you have at least one foot on the ground. You are walking. There is a short moment when both feet are off the ground. You are running. Depending on context, we use different words for each type. In sports it is easy. In that context, "laufen" is exclusively used ...


17

Vielleicht eine Frage der Perspektive (apropos Horizont erweitern ;) Du gehst mit dem Klößchen von etwas aus, das sich im Teller befindet und nicht über den Rand schauen kann. Wenn aber der Essende selbst gemeint ist, wird es anschaulicher. Die Person konzentriert sich ausschließlich auf ihren Teller (das Essen darauf), schaut nicht uber den Rand hinaus. ...


17

According to Wiktionary, the etymology of "Buchstabe" doesn't have anything to do with printing presses: Herkunft: wahrscheinlich aus dem Germanischen: *bōks - Runenstäbchen (die unter Anderem aus Buchenholz gefertigt wurden) und *stab - senkrechter Strich in der Rune. (German wiktionary) Etymology From Middle High German buochstap, from Old High ...


17

Wie viele entstammt auch die Wendung "Wache schieben" der Gaunersprache, Rotwelsch. Es soll aus dem jiddischen scheffen (bilden, machen, tun, stellen, bleiben) entstanden sein und findet sich auch im Ausdruck Kohldampf schieben wieder. Referenz: Geolino: Kohldampf schieben


17

Nein, eine direkte Ableitung liegt nicht vor; wohl aber eine Verwandtschaft der beiden Wörter. Das Adjektiv „herrlich“ ist eine Weiterbildung des Adjektivs „hehr“. Dies stammt von einem germanischen Adjektivwort „haira-“ (grauhaarig, ergraut), dessen Bedeutung zu „ehrwürdig“ weiterentwickelt wurde (die Haare als ehrfurchtgebietendes Statussymbol) und danach ...


17

Es handelt sich dabei nicht um eine Ausnahme, vielmehr sind die beiden Phänomene Umlaut und Ablaut voneinander zu unterscheiden. Ablaut ist ein sehr altes Phänomen und wird schon seit indogermanischer Zeit benutzt, um Wörter und Wortformen voneinander abzuleiten. Das Standardbeispiel für den Ablaut ist die Konjugation starker Verben in Präsens, Präteritum ...


17

Es gibt den Ausdruck Alles im Lot welcher wohl bedeutet, dass Handwerker ihre Arbeit erfolgreich und genau vollbracht haben. Diese verwenden ein Lot, ein Senkblei oder eine Wasserwaage, um zu prüfen, ob alles, was senkrecht sein soll, senkrecht geworden ist. Im Gegensatz dazu steht ein anatomisch wohlgeformter Penis in Erwartung großer Verzückung zwar ...


16

http://www.mittelschulvorbereitung.ch/content_new/msvDE/Div21bBerndeutsch.pdf auch interessant zu wissen: Das Wort HUERE, das man hierzulande oft als verbale (und nicht eben salonfähige) Verstärkung hört, hat mit einer Prostituierten nur wenig Zusammenhang. Im vorletzten Jahrhundert war „ungeheuer“ in den Alpen ein Modewort, insbesondere im Wallis. ...


16

Beide Begriffe haben nicht nur dieselbe Etymologie, sondern es handelt sich um das gleiche Wort, das seit dem Althochdeutschen neben der gebräuchlicheren Bedeutung „harren“ immer auch die Bedeutung „pflegen“ hatte: warten Vb. verweilen, bleiben, bis etw. Bestimmtes eintritt, harren, pflegen, ahd. wartēn (8. Jh.), mhd. warten: spähen, (aus)schauen (nach), ...


16

Wie die Gebrüder Grimm uns lehren, ist es mit "wippen" verwandt und bedeutet "in die höhe schnellen, auf- und niederschwingen" oder auch "etwas mit einem ruck in die höhe heben". Daher wird es synonym mit "etwas anpacken", "etwas bewältigen" verwendet. Es dürfte auch schon länger als "einige Jahre" im Gebrauch sein.


16

Eine ausführliche Erklärung zur Etymologie liefert auch das Etymologische Wörterbuch von W. Pfeifer (auf DWDS): ... germ, þēm-, das sich mit aind. tā́myati ‘erstickt, wird betäubt’, lat. tēmētum ‘berauschendes Getränk’, tēmulentus ‘berauscht’, aslaw. tomiti, russ. tomít (томить) ‘quälen’ auf die Wurzel ie. tem- ‘geistig benommen, betäubt’ zurückführen ...


16

The German Ölberg is a gravely wrong translation of the Greek name for the Mount of Olives ὄρος τῶν ἐλαιῶν (oros ton elaion). The Greek version is absolutely unambiguous when spoken, or written with accents. An ambiguity arises when using capital letters, as these don't allow for the placement of accents. The small-letter Greek writing system was finalised ...


16

This also exists in standard German as in einer Tour see Redensarten-Index, so it's your third choice.


16

Both the German Leiden and the English passion were originally used in the context of Christ's physical sufferings on the Cross. Only later was the connotation of a strong emotion or desire added to the English, and the French passion. This was only reflected in German from the late 17th Century when translating French passion to Leidenschaft, a then newly ...


Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible